Jahresrückblick 2016

Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu und vielleicht seid ihr schon mit den Vorbereitungen für Silvester vollbeschäftigt. Den Tag vor dem Küchenchaos möchte ich nutzen, um das Jahr im Revue passieren zu lassen. Bereits letztes und vorletzes Jahr habe ich eine Bilanz geschrieben und Sabine Schlimm von Schmeckt nach mehr übernimmt diesmal wieder den Staffelstab. Genug geredet, jetzt gehts los!

Was war 2016 dein erfolgreichster Blogartikel?

Allgemein sind die Blogartikel am erfolgreichsten, die in Aktionen mit anderen Bloggern entstanden sind, wie die Beiträge mit der Rettungstruppe. Es macht Spaß gemeinsam was zu Retten, darüber zu Bloggen und natürlich auch bei den anderen Teilnehmern zu lesen, was sie gemacht haben. Als Beispiele möchte ich den Krustenbraten aus dem Römertopf mit Speckknödeln und den Synchronpizzateig nennen.

Jahresrückblick 2016

Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Das ist schwierig zu beantworten. Ich hatte teils nicht genug Zeit, um wirklich interessante Beiträge zu recherchieren. Diese folgen hoffentlich nächstes Jahr. Ansonsten habe ich

  • Durch eine Kooperation mit Römertopf habe ich selbst wieder angefangen mit Römertopf zu kochen. Meine Mum hat früher einiges im Römertopf zubereitet und irgendwie war ich immer zu faul, auch mit Wässern usw. Aber das Essen schmeckt mir daraus.
  • Mit Hilfe des Kochbuchs Quinto Quarto bin ich wieder vermehrt auf Innereien zugegangen und habe verschiedene Rezepte ausprobiert. Wenn schon Fleischgenuss, gehören diese weniger beliebten Teile finde ich auch dazu.
  • Der Cevapcici-Burger war für mich eine kulinarische Erinnerung an eine berufliche Reise nach Belgrad, wo mich die verschiedenen Arten von Cevapcici und Fleisch sowie der Käse faszinierten. Den Rest des Landes würde ich auch noch gerne sehen.

Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Wie auch im letzten Jahr kam ich viel zu selten dazu andere Blogs zu lesen und ich hoffe, dass sich das nächstes Jahr ändern wird. Allgemein haben mich alle Blogs um die Rettungsaktion inspiriert und auch mit ihren Rettungsgerichten fasziniert. Ich kam leider nicht immer dazu mitzumachen, aber aus der Aktion entstanden einige leckere Gerichte, die man leicht selbst machen kann. Ferner möchte ich zum fressn gern. mit all den Nose to tail Gerichten nennen. Ich hoffe ich komme nächstes Jahr dazu, ein wenig was davon nachzukochen.

Welches der Rezepte, die du 2016 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Also von 2015 sind es wieder die Eier mit Za’atar, die häufiger auf dem Tisch kamen – ein einfaches und zugleich leckeres Gericht für ein herzhaftes Frühstück oder eine andere kleinere Mahlzeit. Von 2016 gabs häufiger

  • die Pumpkin White Hot Chocolate, allerdings meist ohne Kürbispüree. Ich liebe die Kombi aus heißer Milch, weißer Schoki und den Gewürzen.
  • Curry-Noodles: Hackfleisch, Erdnuss, Nudeln und bisserl Gemüse – einfach eine geniale Mischung.
  • Frühstückspizza: wenn man mal etwas herzhafter frühstücken will. Zum Glück lässt sich der Teig gut vorbereiten und das Frühstück ist innerhalb von 10-15 Minuten auf dem Tisch.

Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2016 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

The same procedure as last year? The same procedure as every year! Meine Reisen haben zwar auch Inhalt geliefert, jedoch kam ich manchmal nicht dazu etwas zu Kochen, zu Lesen und bei Aktionen mitzumachen.
Auch habe ich immer noch nicht genug Platz für eine Eismaschine oder eine Küchenmaschine. Tja, hilft wohl nix.

Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Nun, es waren wieder einmal zum Großteil die Reisen, die neue Geschmäcker zu mir brachten: Bugs (ich liebe Bugs!), Austern mit Limettensaft, Pizza mit Lammfleisch, eingelegte Chilis in Essig, frische Sternfrucht, kubanische Küche, jüdische Küche, einfache Küche in Bratislava und deren Käse, indische Küche in Teigtaschen, Pies und unterschiedliche Biere. Daheim habe ich endlich Salak probiert – ich liebe Salak.

Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

Zählt „frucht die so ähnlich ist wie orange. aber schrumpelig“ als lustiger Suchbegriff?

Was wünschst du dir und deinem Blog für 2017?

Ähmm… Ich übernehme kurzerhand den Wunsch vom letzten Jahr: „Verständnisvolle Leser, die es mir nicht übel nehmen, wenn ich weniger Zeit habe. Nichtsdestotrotz oder gerade deswegen weiterhin Leser und gute Rezepte, die man leicht nachkochen kann. Ein paar Ideen habe ich schon, also seid gespannt!“
Genau das möchte ich nun umsetzen, denn ein privates Projekt fällt weg (Juhuuuuuuuu!!!!):

Jahresrückblick 2016

Eine Liste an Dingen, die ich umsetzen und ändern möchte, steht bereits und ich hoffe es gelingt mir nächstes Jahr. Drückt mir die Daumen und seid gespannt!

Du magst vielleicht auch

7 Kommentare

  1. Liebe Dani, jetzt hat offenbar das Netz meinen Kommentar gefressen: Aber ich will Dir doch unbedingt alles Gute für 2017 wünschen! Und danke sagen fürs Mitmachen. Auf Wiederlesen im neuen Jahr!

  2. Liebe Daniela, ich wünsche dir und deinen Lieben ein glückliches Jahr 2017.

    Römertopf – gaaaaanz große Liebe hier. Meinen habe ich auch entstaubt, leider ist er sehr groß und ich nutze ihn daher doch nicht so oft wie gewollt. Und ja, ach die Reisen, sie bringen so viel Inspiration und was fehlt ist die Zeit, alle daran teilhaben zu lassen. Ich kenne das nur zu gut, schiebe ich doch schon 3 kulinarische Reiseempfehlungen vor mir her.
    Ich drücke alle Daumen, dass dir deine Änderungen gelingen. Freu mich, dich wieder zu lesen.

    Liebe Grüße, Franzi

    1. Liebe Franzi,
      vielen Dank für die tollen Wünsche! Ich muss mich noch durch alle Jahresrückblicke arbeiten. Dir auf jeden Fall genug Zeit alles nieder zu schreiben und auch selbst zu Reisen. Ich wünsche dir auch ein glückliches Jahr 2017!
      Viele Grüße,
      Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.