Krustenbraten mit Speckknödel aus dem Römertopf

Heute wird wieder gerettet und zwar Braten. Braten? Eigentlich ist es gar nicht schwer einen Braten selbst zu machen, aber es stimmt, es gibt immer mehr Braten fertig zu kaufen. Ich habe schon häufiger fertig eingelegte Sauerbraten gesehen, aber auch andere Braten kann man kaufen. Die dazu passende Bratensauce ist ja schon allbekannt, auch wenn sie noch nie den Weg in meine Wohnung fand. Wenn man einen Braten selbst macht, ist es günstiger und man weiß, was man ißt. Daher sind Braten das Thema der Rettungsgruppe #wirrettenwaszurettenist um Sina und Susi.
Zunächst wusste ich nicht, welchen Braten ich zubereiten sollte, denn es schmecken mir zu viele. Zum Krustenbraten kam ich eher durch Zufall. Für ein vietnamesisches Gericht habe ich sowohl Schweinebauch als auch Schweineschulter gebraucht und der Metzger hat aus Versehen etwas mehr Schulterfleisch herunter geschnitten als benötigt. Ich habs trotzdem mitgenommen und nur aus dem Bauch etwas Vietnamesisches gekocht. Die Schweineschulter mit dem schönen Fett wanderte dafür in einen Römertopf und dazu wurden Speckknödel serviert. Die hätten fast gefehlt, aber im dritten Laden gabs dann noch Semmeln – man könnte vor Feiertagen meinen die Welt gehe unter…

Krustenbraten mit Speckknödel aus dem Römertopf
Rezept drucken
Krustenbraten mit Speckknödel
Die Schweineschulter mit dem schönen Fett wanderte dafür in einen Römertopf und dazu wurden Speckknödel serviert. Die hätten fast gefehlt, aber im dritten Laden gabs dann noch Semmeln - man könnte vor Feiertagen meinen die Welt gehe unter...
Menüart Braten, Schwein
Küchenstil Regional
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 3-4 Stunden
Portionen
Personen
Zutaten
Menüart Braten, Schwein
Küchenstil Regional
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 3-4 Stunden
Portionen
Personen
Zutaten
Anleitungen
  1. Zunächst den Römertopf für etwa 15 Minuten wässern. Dann die Schweineschulter waschen, abtupfen, die Speckschicht mit dem Messer rautenförmig einschneiden und das Fleisch mit Salz und Pfeffer einreiben.
  2. Das Suppengemüse klein schneiden und in den Römertopf legen. Etwas Zwiebel auf die Seite legen. Das Fleisch darauf geben. Etwas Thymian und Kümmel darauf verteilen und das Bier dazu gießen. Wer es süß mag, kann ein wenig Honig auf dem Fleisch verstreichen.
  3. Den Römertopf verschließen und in den Backofen schieben. Den kalten Backofen auf 200°C erhitzen und den Römertopf für etwa 3-4 Stunden drinnen lassen. Wer will kann in der Zwischenzeit etwas Sauce über das Fleisch gießen.
Krustenbraten mit Speckknödel aus dem Römertopf
Krustenbraten mit Speckknödel aus dem Römertopf
Krustenbraten mit Speckknödel aus dem Römertopf
Mehr Braten findet ihr bei den anderen Teilnehmern der Rettungstruppe:

Du magst vielleicht auch

27 Kommentare

  1. Römertopf! Da macht meine Mutter klassischerweise immer ihre Braten. Vielleicht sollte ich doch mal einen anschaffen 🙂
    …und dann noch Speckknödel, du hast ja nichts ausgelassen 😉

  2. Braten im Römertopf finde ich auch eine interessante Sache, nur hab ich meinen dummerweise weggegeben, er war mir damals irgendwie zu unhandlich und ich wusste nie, wo ich ihn einwässern sollte…
    lg

  3. Gute Idee, Braten im Römertopf zu machen, da ich ja dank dir einen habe, sollte ich das auch mal probieren, ich greif immer so schnell zu meinen Gußbrätern…weil ich die auch soo gern mag.
    Wie auch immer, von deinem Braten hätte ich jetzt gerne ein Stück serviert, weiß der Geier wie ich heute auf die Idee kam, wo ich weiß wir retten Braten, mir nur ein Gemüsegericht zu Mittag zu machnen wuahhh ggg 🙂

    lg. und danke fürs Mitmachen!
    Sina

  4. Unhandlich kann ich gut verstehen. Ich hatte meinen Spaß dabei den Deckel wegzuheben… Einwässern ist auch so eine Sache, irgendwo hab ich dafür eine bebilderte Anleitung gesehen.
    Viele Grüße
    Daniela

  5. Ohhh, Gußbräter hat auch was 🙂 Ich hab noch einen ganz normalen, einfachen und ein Gußbräter steht noch auf meiner Wunschliste. Bei der Entscheidung normaler Bräter oder Römertopf ist es recht einfach.
    Ich hoffe das Gemüsegericht hat trotzdem gut gemundet 🙂 Vielen Dank fürs Ausrichten!
    Viele Grüße,
    Daniela

  6. Der Römertopf verstaubt im Keller, dass man darin auch Krustenbraten braten kann find ich ja fabelhaft und werde das bestimmt mal testen. Denn die krachende Kruste, die ist hier super-beliebt.

  7. Ich liebe Kruste, da wäre so ein Krustenbraten genau das Richtige. Ich habe zwar weder Römertopf noch Gußbräter, aber irgendwie werde ich mir was einfallen lassen.
    LG Sylvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.