#synchronbacken Pizzateig

Am Wochenende war #synchronbacken angesagt und ich habs endlich wieder geschafft mitzumachen (vom rechtzeitigen Verbloggen abgesehen). Thema war diesmal Pizzateig und was man daraus alles machen kann. Während andere Foodblogger ziemlich kunstvolle Kreationen erschufen, gab es bei mir nur Pizza. Nur Pizza? Saulecker war sie, vor allem die erste!
#synchronbacken PizzateigVon frittierten Frühlingsrollen hatte ich noch ein paar Garnelen übrig. Also wurde die erste Pizza eine Garnelen-Pizza. Für die zweite habe ich an meine Frühstückspizza gedacht und sie leicht asiatisch angehaucht versucht. Kleiner Tipp: verwendet keine chinesischen Würste. Meine hatten Glutamat, massig E-Nummern und Lakritz als Inhaltsstoffe. Speck wäre hier die bessere Wahl gewesen. 

Pizzateig

Die Basis jeder Pizza bildet der Pizzateig, der hier nach einem Rezept von Deichrunners Kitchen gut vorbereitet werden kann.
Rezept drucken
Pizzateig
Der ausgewählte Teig fürs #synchronbacken war der Pizzateig von Deichrunner's Küche. Das praktische: der Teig wird mindestens einen Tag vorher zubereitet. Danach hält er es bis zu einer Woche im Kühlschrank aus.
Menüart Pizza
Küchenstil Italienisch
Portionen
Portionen
Zutaten
Menüart Pizza
Küchenstil Italienisch
Portionen
Portionen
Zutaten
Anleitungen
  1. Hefe, Salz, ein bisschen Wasser miteinander vermischen, etwa 20 Minuten ruhen lassen und dann alles (bis auf das Olivenöl) in einer Rührschüssel gut kneten. Olivenöl langsam dazu laufen lassen und weitere 8 Minuten (plus minus) kneten bzw. kneten lassen. Wer mit der Hand knetet, kann hier schon zwei Kugeln formen und diese getrennt voneinander kneten.
  2. Den Teig in 2 Teile teilen und zu Kugeln formen. Eine Plastikschüssel (groß genug!!!) mit Olivenöl einfetten, die Teigkugeln hinein legen und alles mit Folie oder einem Gefrierbeutel abdecken und in den Kühlschrank stellen.
Rezept Hinweise

Der Teig kann einige Tage im Kühlschrank bleiben. Vor der Verwendung muss die Kugel allerdings von Hand gut durchgeknetet werden und Zimmertemperatur annehmen. Falls vorhanden nicht vergessen den Pizzastein im Backofen 30 bis 60 Minuten bei 250 Grad aufheizen lassen. Und dann kanns auch gleich losgehen.

Pizza mit Garnelen

Wie gesagt, ich hatte noch paar Garnelen von den frittierten Frühlingsrollen übrig. Nachdem ich keine große Lust hatte was vorzubereiten, gabs nur meine schnelle Variante von der Pizzasauce, bestehend aus Tomatenmark, Chiliöl und Gewürzen. Die Pizza war schnell fertig und schmeckte trotzdem verdammt lecker.
#synchronbacken Pizzateig
Rezept drucken
Pizza mit Garnelen
#synchronbacken Pizzateig
Menüart Meeresfrüchte, Pizza
Küchenstil Italienisch
Portionen
Portion
Zutaten
Menüart Meeresfrüchte, Pizza
Küchenstil Italienisch
Portionen
Portion
Zutaten
#synchronbacken Pizzateig
Anleitungen
  1. Pizzateig auf Backpapier oder sonst irgendwo ausrollen. Ich liebe den Teig möglichst dünn.
  2. Klecks Tomatenmark und Chiliöl auf den Teig geben und verschmieren. Kräuter nach Belieben drüber. Bei mir warens Oregano, Basilikum und Dill (jeweils getrocknet). Schafskäse (nicht Feta, sondern so n runder Käse) darüber bröckeln und Garnelen darauf verteilen.
  3. Die Pizza für 10 Minuten in den Ofen schieben.

Asiatisch angehauchte Frühstückspizza

Ich habe einmal bereits eine Frühstückspizza gemacht und wollte das wieder, aber irgendwie anders. Nachdem ich gerade ein asiatisches Kochbuch ausprobiere, hatte ich genug passende Lebensmittel daheim, um eine asiatisch angehauchte Pizza zu probieren. Tja, wenn man mal von den chinesischen Würstl absieht, schmeckte sie sogar.
#synchronbacken Pizzateig
Rezept drucken
Asiatisch angehauchte Frühstückspizza
#synchronbacken Pizzateig
Menüart Frühstück, Pizza
Küchenstil Asiatisch
Portionen
Portion
Zutaten
Menüart Frühstück, Pizza
Küchenstil Asiatisch
Portionen
Portion
Zutaten
#synchronbacken Pizzateig
Anleitungen
  1. Das Prinzip ist dasselbe. Pizzateig auf Backpapier oder sonst irgendwo ausrollen.
  2. Klecks Tomatenmark und Chiliöl auf den Teig geben und verschmieren. Kräuter nach Belieben drüber. Käse darüber bröckeln.
  3. Klein geschnittenes Gemüse und die Würste (wie gesagt: lieber Speck nehmen) darüber verteilen.
  4. Am Schluss ein Ei in der Mitte aufschlagen und die Pizza für 10 Minuten in den Ofen schieben.
Pizza selbst gemacht ist wahrlich kein Kunststück und schmeckt, zumal man sie nach eigenem Gusto belegen kann. Ich liebe meinen Pizzastein, da sie dadurch wirklich in 10 Minuten fertig ist und der Teig so schön dünn wird.
Natürlich könnt ihr euch auch die anderen Kreationen anschauen:

Du magst vielleicht auch

21 Kommentare

  1. Frühstückspizza….hmmm, wieso eigentlich nicht?! Sieht übrigens toll aus!
    Ich hasse ja grundsätzlich kalte Pizza am Morgen…aber eine frisch gebackene, das ist doch mal was ganz anderes! ;o)

    Herzliche Grüsse aus der Schweiz
    tris

  2. wollte auch grad sagen, was heißt nur! Pizza,..die ist eine Spezialität.
    Interessant dass du chinesische Würste hattest, wo kriegt mann denn die? Noch nie gesehen gg..aber die Inhaltsstoffe täten mich eh abschrecken,..

    lg. Sina die sich shcnell die Garnelenpizza mitnimmt

  3. Bei mir gab's ja auch „NUR“ Pizza und ich habe jede Bissen genossen! 🙂 Ei auf Pizza wollte ich unbedingt mal testen und hab es mir dann kurzfristig anders überlegt. Hätte ich mal…

    Liebe Grüße
    Melissa

  4. Frühstückspizza, was für eine Idee! Köstlich sieht's aus, bunt und köstlich. Muss ehrlich sagen, dass hatten wir auch noch nicht, morgens Pizza, obwohl es öfter mal Pizza gibt bei uns. Why not!
    Einen schönen Tag und liebe Grüße
    Ingrid

  5. Mmmmmh – Du hast mit beiden Pizzen meinen Geschmack getroffen! Ich kann mich gar nicht sattsehen an den leckeren Ideen, die aus dem tollen Hefeteig entstanden sind!
    Liebe Grüße – und ich scrolle noch mal schnell nach oben, um mir Appetit zu holen 😉
    ♥ Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.