Rezension: Es geht auch ohne Plastik – 3. Woche

Rezension: Es geht auch ohne Plastik - 3. Woche

Nach der 2 kommt die 3. Willkommen in der dritten Woche bei der Plastik-Challenge! Ein wenig was hat sich tatsächlich außerhalb der 30-Tage-Challenge getan. Inzwischen hängt ein Beutel in der Küche, um Plastikmüll zu sammeln und zum nächsten Plastikbehälter zu gehen, der zumindest in der Nähe des Weg zum Gerätehaus liegt. Zudem hält seit neuestem ein Aufkleber auf dem Briefkasten Werbeprospekte und kostenlose Zeitungen ab. Zugegeben ich habe weiterhin noch ab und zu Salat zum Mittag gekauft, verpackt in ganz schön viel Plastik. Heute geht es ins Bad! Genauer gesagt wird Bad und Kosmetik umgestülpt. Bad ohne Plastik wird in Kapitel 7 behandelt. Dabei werden Alternativen zu Plastikzahnbürsten und Co aufgezeigt. Challenge Wie auch in den bisherigen Wochen gibt es ein paar Einschränkungen durch Feuerwehr und die Arbeit, aber hey, ansonsten wär es ja langweilig und lebensfremd. Folglich habe ich ein paar Challenge-Tage vorgezogen. Grob kann man sagen, dass entweder Bambusalternativen oder selber machen empfohlen wurde. Bambus ist eine Untergruppe der Süßgräser, wächst bis auf Arktis/Antarktis und Europa auf jedem Kontinent. Bambus kann nach 4-6 Jahren geerntet werden, denn er wächst sehr schnell. Bis zu 1 Meter innerhalb von 24 Stunden ist möglich. Bambus ist ein Naturprodukt, wodurch die Entsorgung […]

Weiterlesen

Rezension: Es geht auch ohne Plastik – 2. Woche

Rezension: Es geht auch ohne Plastik - 2. Woche

Nach der 1. Woche der Plastik-Challenge liegt diesmal das Augenmerk – zumindest offiziell auf Küche und Haushalt. Durch Zufall habe ich nun doch noch Plastik- und Dosencontainer in der Nähe entdeckt. Leider nicht beim der nächsten Containerinsel, aber noch im Fußbereich, und werde testen den Abfall stärker zu trennen. Neben den bisherigen Kapiteln wird auf die Inhalte von Kapitel 5 – Unterwegs essen und trinken ohne Plastik eingegangen. Wieder gibt es erst einmal eine Auseinandersetzung mit dem Kapitel, bevor es mit der Challenge weitergeht. Unterwegs braucht man mehr Plastik, als man möchte. Weichmacher in Trinflaschen und Melamin in manchen Bambus-Bechern sind nur zwei der Probleme. Fangen wir mit den Brotzeit- und Lunchboxen an. Sie sind zwar bunt, aber langlebiger sind Boxen aus Edelstahl, wie die Henkelmänner, mehrstöckige Boxen. Ich weiß nicht, meine Boxen habe ich seit 10 bis 20 Jahren und sie schauen noch sehr gut aus. Diese halten sicherlich nochmal so lange. Trinkflaschen muss man nicht auf Plastik zurück greifen. Hier wird im Buch zwischen Trinkflaschen aus Glas oder Edelstahl sowie BPA-frei unterschieden. Für Flugzeugreisen habe ich trotzdem gerne meine rollbare Flasche, da sie wenig Platz wegnimmt. Seit Jahrzehnten verwende ich meine Sigg-Flaschen; eine davon steht immer in der Arbeit […]

Weiterlesen

Rezension: Es geht auch ohne Plastik – 1. Woche

Rezension: Es geht auch ohne Plastik - 1. Woche

Die erste Woche der 30-Tage-Challenge behandelt das Thema Bestandsaufnahme, was wiederum häufig die Küche berücksichtigt. Diese Woche findet sich thematisch ungefähr in den Kapiteln 2 bis 4 sowie 6 wieder. Kapitel 2 kommt allerdings nach zwei Wochen erneut dran. Küche als als Foodblogger ein gutes Startthema und entsprechend gespannt war ich. Der Haushalt besitzt kein Auto und befindet sich am Rand von München, heißt die verpackungslosen Läden sind nicht unbedingt in der Nähe. Es gibt viele Läden, aber manche Spezialitätenläden haben Öffnungszeiten, die einen Einkauf nur am Samstag erlauben – wenn nichts anderes geplant ist. Bei manchen Aspekten der Challenge und des Buchs spielt für mich die Feuerwehr eine Rolle, egal ob bei Kleidung, Zeit oder bei der Essensplanung. Mehr dazu an den passenden Stellen. Zunächst gehe ich thematisch die dazugehörigen Kapitel durch, bevor ich euch von der Challenge erzähle. Kapitel 2 bis 4, 6 Das zweite Kapitel beschäftigt sich mit Plastik und Mülltrennung. In Deutschland gibt es meist eine Papier-, eine Bio-, eine Restmüll- und eine gelbe Tonne. Das Papier aus der Tonne wird verfasert, mit Wasser und Seife zu einem Zellulosebrei vermischt, gesiebt, geschleudert etc., bis alle Druckerfarbe und sonstige Gegenstände entfernt sind. Der Brei wird abschließend zu […]

Weiterlesen

Krapfen beim Riedmair

Krapfen beim Riedmair

Nachdem die Faschinssaison näher rückt, möchte ich euch kurz meine Lieblingskrapfen vorstellen. Eigentlich ists mehr die Bäckerei, wo es die Gibt: Riedmair. Bei meinen letzten Arbeitgebern in der Nähe gab es immer diese leckeren Krapfen und natürlich konnte ich nie widerstehen. Der Krapfen auf dem Bild war einer der Krapfen der Woche, die es nur exklusiv in einer bestimmten Woche gibt. Mein Highlight sind immer noch Baileys und Bienenstich. Nicht ganz günstig, aber ich finde es sind in meinen Augen die besten Krapfen der Stadt!

Weiterlesen

Schärfste Suppe der Welt

Schärfste Suppe der Welt

Wer ist so blöd und ißt eine Ramensuppe, die dreimal brennt? Nun… ich musste sie einfach probieren. Im Internet findet man einige witzige Beschreibungen und Videos von Leuten, die die Suppe essen. Googelt einfach Spicy Ramen Challenge! Die Ramen von Samyang habe ich kurzerhand im Internet bestellt. Und, sind die Ramen wirklich so schlimm? Ich fand sie essbar. Die Sauce wurde bei mir fast ein wenig wässrig. Gut, ein wenig zu scharf ist die Suppe trotzdem, aber geschmacklich gut. Besser schmeckt sie mir allerdings mit Hackfleisch, einem wachsweichem Ei und Frühlingszwiebeln. Sie ist dann immer noch scharf, aber hat mehr Geschmack.

Weiterlesen

Ausflug: Bauernmarktmeile

Ausflug: Bauernmarktmeile

Auf das habe ich mich schon länger gefreut: die Bauernmarktmeile, die am Sonntag auf der Ludwigsstraße rund um den Odeonsplatz stattfand. Petra von Der Mut Anderer hat bereits über den Markt berichtet. Ich war etwas später zu Fuß unterwegs. Da war es etwas voller, wodurch ich nur wenige Fotos machte. Probieren und kaufen ging aber trotzdem. Besonders gut gefielen mir die Käsestände mit ihren Raclettebroten, von denen ich insgesamt zwei verdrückte. Hier ist der erste Stand bzw. der Kühlschrank am Ende zu sehen: Nachdem ich selbst gerne Holunderblütensirup herstelle (alleine in diesem Jahr 4,5 Liter!!!), musste ich beim Holunderhof Wiedemann vorbei schauen. Als besonderes Highlight wurde Holundersekt Moussade angeboten, der unter 1% Alkohol enthält und der entweder süß (original) oder herb zu bekommen ist. Lecker! Wirklich gut, schön süffig und kaum Alkohol. Ich war knapp davor eine Flasche mitzunehmen und überlege nächstes Jahr selbst Sekt herzustellen. Auf einen Stand freute ich mich besonders: Yakzucht Kohl. Von deren Stand gingen ein paar Wurzen mit nach Hause und ich bin schon ziemlich neugierig auf den Geschmack. Nach den nächsten Reisen… Die bereits von mir bekannte Käse Biene war ebenfalls vertreten. Vorbei an Eis, Ziegenfrischkäse (verdammt lecker, aber bringt nix wegen Reisen), ging […]

Weiterlesen