Quick and Dirty: Gebratene Nudeln und Challenge Januar

Quick and Dirty: Gebratene Nudeln und Challenge Januar

An Malaysia erinnern mich auch gebratene Nudeln – Curry Nudeln. Ich habe versucht mich an meine Erinnerungen zu stützen und ein einfaches und schnelles Nudelgericht für nach der Arbeit zu zaubern. Bisserl scharf, aber eher würzig, mit Gemüse kam dabei raus. Nix besonderes, aber meiner Meinung nach durchaus lecker. Das wars leider mit der Challenge für den Januar unter dem Motto Malaysia und China. Ich wüsste noch zig Gerichte, aber irgendwie habe ich es mal wieder nicht geschafft mehr auszuprobieren. Aber zwei sind schon einmal besser als keines. Neben diesen Nudeln hier hatte ich eine Curry Laksa. Penang Laksa werde ich demnächst, so habe ich es mir jedenfalls vorgenommen, auch noch ausprobieren. Drucken Curry-Nudeln Gericht Nudeln, Vegetarisch Länder & Regionen Asiatisch, Malayisch Vorbereitungszeit 5 Minuten Zubereitungszeit 15 Minuten Arbeitszeit 20 Minuten Portionen 4 Portionen Zutaten 1 Scheibe Chow Mein Nudeln alternativ ähnliche Asianudeln verwenden 2-3 Karotten 2 Frühlingszwiebeln 2 Zehen Knoblauch Öl 2 Eier 1 Spritzer Sojasauce 1 Spritzer Fischsauce 1 Prise Chili 1/2 TL Currypulver Anleitungen In einem Topf die Chow Mein Nudeln nach Anweisung kochen und anschließend abseihen. Die Eier aufschlagen und in eine Schüssel geben und dort verrühren. Die Frühlingszwieblen, Knoblauch und die geschälten Karotten klein schneiden. […]

Weiterlesen

Quick and Dirty: Laksa

Quick and Dirty: Laksa

Während meiner Reise in Malaysia und Singapur habe ich verschiedenen Laksa-Suppen probiert. Es gibt tatsächlich nicht nur eine Variante, sondern zig. Am bekanntesten hier sind Katong-Laksa, wie es sie in Singapur gibt, und Penang-Laksa aus Malaysia. Katong-Laksa gehört zur Obergruppe der Curry Laksa, die allesamt mit Kokosmilch und meist auch mit Shrimps hergestellt werden. Laksa Lemak wird beispielsweise zusätzlich mit einer Fischbrühe gemacht und ist leicht süß. Laksam wiederum besteht aus Fischbrühe, dicken Reisnudeln und häufig auch Fisch. Die Obergruppe der Asam Laksa basiert auf der Säure von Tamarinde, die weiteren Zutaten sind meist Fischbrühe, Fisch, Gurke, Zwiebel, Ananas, Chili, Minze, Salat, Shrimpspaste, Reisnudeln und ein bestimmter Ingwer.  Ferner gibt es auch Kombinationen aus beiden Arten. Habe ich euch genug aufgezählt? Am stärksten sind mir die Curry Laksa in Erinnerung geblieben und ein Rezept auf Rasa Malaysia kam gut an meine Idee von Laksa hin. Ok, Tofu Puff habe ich genauso weggelassen wie Sprossen, nachdem ich keine fand (und jetzt welche selbst anbaue), und Fish Cakes. Rausgekommen ist trotzdem eine leichte, wärmende Suppe, die perfekt für den Januar ist. Drucken Curry Laksa Gericht Suppe Länder & Regionen Asiatisch, Malayisch Vorbereitungszeit 20 Minuten Zubereitungszeit 10 Minuten Arbeitszeit 30 Minuten Portionen 4 […]

Weiterlesen

Neues Jahr, neue Challenge

Neues Jahr, neue Challenge

Letztes Jahr habe ich mit einer Challenge angefangen. Stark angefangen und stark nachgelassen trifft es gut. Irgendwie kam immer was dazwischen. Nachdem es mir aber ziemlich viel Spaß machte, mich in jedem Monat verstärkt mit einem Thema zu beschäftigen, möchte ich diese Idee wieder aufgreifen. Für dieses Jahr habe ich mir eine Mischung aus alten, nicht bearbeiteten Themen, früheren Reisezielen mit nicht gekochten Köstlichkeiten und für mich – und hoffentlich auch für euch – interessante Themen überlegt. Im Januar will ich thematisch nach China und Malaysia reisen. In beiden Ländern war ich kurz und habe ein paar Köstlichkeiten mir gemerkt, die ich leider nie nachgekocht habe. Genau das möchte ich im Januar ändern. Nachdem es vermutlich kalt oder zumindest ekelhaft sein dürfte, sind warme, leicht scharfe Gerichte genau das richtige! Der Februar ist sehr regional. Das Thema des Monats ist lokales Superfood. Die Idee dazu kam mir durch ein Blogevent von Giftigeblonde und The Apricot Lady und nachdem es noch mehr Superfood als meine beschriebenen Leinsamen gibt, kann man das gut als Challenge-Thema verwenden. Der März ist faul und international mit Sandwiches aller Art. Beispielsweise würde ich gerne das Kubanische Sandwich nachmachen, was ich in Miami probiert habe. Zudem sind […]

Weiterlesen

Challenge: Innereien

Challenge: Innereien

Eigentlich wollte ich euch an dieser Stelle einige Gerichte mit Innereien vorstellen, die ich während des Monats gekocht habe. Nun, umgezogen bin ich zwar, aber noch nicht alle Sachen der Küche stehen. So ist aktuell auch der Herd nicht angeschlossen. Man kann mit Kochplatten kochen, aber naja… Lässt man halt manchmal sein und ißt was schnelles oder bestellt. Auch hatte ich gesundheitlich bedingt auch stellenweise keinen Bedarf an größeren Gerichten. So gibts jetzt nur ein Rezept aus der Challenge Innereien und die Überlegung nächstes Jahr mehr davon zu kochen. Geschmorte Niere römischer Art schmeckte lecker, überraschend gut.

Weiterlesen

Challenge: Honig

Challenge: Honig

In der Challenge des Monats hatte ich Zeit mich mit dem Thema Honig auseinanderzusetzen. Honig wurde schon früh verwendet. So gibt es Zeichnungen von Honigjägern in Steinzeithöhlen und auch Aboriginals haben früh Buschhonig von stachellosen Bienen gesammelt. Wenn wir in die Hochkulturen in Amerika schauen, sieht es dort ähnlich aus. Die Bienenhaltung geht vermutlich auf das alte Ägypten zurück. Vor der industriellen Herstellung von Zucker war Honig die einzige Möglichkeit Speisen zu süßen und war dementsprechend teuer. Auch die Bienenhaltung hat sich im Lauf der Jahre geändert, wie im Buch Honigfabrik nachzulesen. Früher, teils auch noch in einzelnen Völkern, wurde Honig vor allem durch Raub gewonnen. Im gewerblichen Sinn waren die Zeidler auf der Suche nach Wildbienen und deren Honig. Bis auf wenige Ausnahmen gab es sie vom Mittelalter weg bis ins späte 19. Jahrhundert. Seitdem wird der Honig durch Imker gewonnen, auch wenn es hier eine Evolution gab. In den USA werden, im Gegensatz zu Europa, die Bienen durchs ganze Land geschickt, um Pflanzen zu bestäuben. Dann gehts mal zur Mandelblüte nach Kalifornien, dann dorthin usw. Dass es für die Bienen dadurch erst recht stressig ist, ist klar. In China haben sie noch ein größeres Problem: durch die Vernichtung […]

Weiterlesen

Filmtipp: More than honey

Filmtipp: More than honey

Die Challenge des Monats mit dem Thema Honig möchte ich gleich mit einem Dokumentarfilm mit dem Namen More than honey starten. Vor kurzem habe ich mir den Film als Vorbereitung angeschaut und mir gefielen die verschiedenen Aspekte von Honig rund um den Globus. Gestartet wird mit einem Einblick in die Imkerei, bei der ein mysteriöses Sterben herrscht. Der Schweizer Regisseur Markus Imhoof erlaubt einem das Schicksal seiner eigenen Familienimkerei zu verstehen und zeigt, was alles neben dem Honig im Regal alles abläuft. Um dem Sterben auf die Spur zu kommen, werden verschiedene Akteure weltweit betrachtet. So kommen Monokulturen, Pestizide und der Transport von Plantage zu Plantage in den USA zur Sprache. Bienen sind nicht mehr Insekten, sondern Nutztiere, die Geld bringen und als Investition gesehen werden. Während in der Schweiz mit traditionellen Methoden gegen das Sterben angegangen wird, ist es in anderen Ländern schon zu spät. Als Einblick habe ich einen Trailer auf Youtube für euch:

Weiterlesen