Orangensalat

Orangensalat

Natürlich kann ein Salat zum leckeren Weihnachtsessen nicht schaden. Was fruchtiges und passendes zu den restlichen Bestandteilen des Essens stand mir im Sinn. So kam ich auf den Orangensalat mit Oliven und Granatäpfeln aus dem Kochbuch Die jüdische Küche* **, wobei ich die Variante Orangensalat mit Oliven eigentlich nur um Granatapfel ergänzte. Insgesamt gefällt mir der Salat sehr gut: fruchtig, erfrischend und leicht. Genau passend für Weihnachten, aber auch Winter allgemein. Nur leider passten die Oliven nicht wirklich rein. Ich mag ja salzige Salate mit Orangen, aber Oliven gehören bei mir nicht dazu. Nächstes Mal kommt stattdessen eine kleine rote Zwiebel dazu. Drucken Orangensalat mit Oliven und Granatäpfel Gericht Salat, Vegetarisch Länder & Regionen Israel Vorbereitungszeit 15 Minuten Portionen 4 Personen Zutaten 5 Orangen 1/2 Bund Petersilie alternativ getrocknete Petersilie 2 Zehen Knoblauch 300 g Kalamata-Oliven oder weglassen oder durch eine Zwiebel ersetzen 1/2-1 Granatapfel 1 cm Ingwer 1 EL Olivenöl 1 Prise Salz 1 Prise Pfeffer Anleitungen Orangen großzügig schälen, vierteln und in Scheiben schneiden. In eine Schüssel geben.Orangenabfall auspressen. Blätter von den Petersilienstängel zupfen. Knoblauch schälen und zerdrücken. Oliven vierteln. Ingwer schälen und reiben. Granatapfelkerne herauslösen. Alles zu den Orangen geben, Orangensaft und Olivenöl darüber träufeln. Mit Salz […]

Weiterlesen

Ambasauce – Mango-Sauce

Ambasauce - Mango-Sauce

Ich liebe ja Mangos. Ursprünglich kannte ich nur die Sorten, die es hierzulande gibt – bis ich in Indien, Malaysia und Singapur war. Da gab es dann wilde Sorten, grüne Mangos für Salat und vieles mehr. Seitdem liebe ich Mangos nur noch mehr. Als ich das Kochbuch Die jüdische Küche* ** durchlas, fiel mir die Ambasauce auf. „Diese Sauce ist eine Art flüssiges Mango-Chutney und wird in israelischen Imbissbuden zu Sandwiches wie Sabich oder zu Falafeln und Meorav Yerushalmi gereicht.“ Ok, Falafel oder Sandwiches sollte es nicht zu Weihnachten geben, aber es könnte doch zu Pferd passen, oder? So kam es dazu, dass die Mangosauce kurzerhand auf dem Tisch landete. Dem einen war sie zu scharf und übertünchte das Fleisch. Ich fand sie genial und aß die folgenden Tage zu Pitabrot zum Frühstück. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Sauce perfekt zu Schweinefleisch und allgemein zu Fondue passt. Drucken Ambasauce Flüssiges Mango-Chutney Gericht Sauce, Vegetarisch Länder & Regionen Israel Vorbereitungszeit 10 Minuten Zubereitungszeit 20 Minuten Arbeitszeit 30 Minuten Portionen 1 Glas Zutaten 1 Limette 1 Mango vollreif 2 TL Currypulver 1 Prise Chilipulver 1 Prise Salz Anleitungen Limette auspressen, Mango schälen, würfeln und glatt pürieren. Mangopüree mit den weiteren […]

Weiterlesen

Chrain – Meerrettich-Rote-Beete-Paste

Chrain - Meerrettich-Rote-Beete-Paste

Als ich das letzte Mal in Amsterdam war, machte ich einen Abstecher zum jüdischen Museum. Neben der Synagoge sah ich mir u.a. die Geschichte der jüdischen Gemeinschaft in Amsterdam an. Es gab viele Videos, die man sich anschauen und dadurch ein Bild vom Leben der Leute machen konnte. Viele beeindruckende Ausstellungsstücke vervollständigten den genialen Eindruck, den ich von dem Museum bekam. Das war aber noch nicht alles. Im kleinen Restaurant des Museums gab es stündlich eine kostenlose Kostprobe inklusive Erklärungen. Bei der zweiten Kostprobe während meines Besuchs kam ich in Genuss eines Platzes. So gab es neben einer Erklärung, wie man Granatapfel öffnet, auch gefilte Fisch, Matzebrote, Chrain und einiges mehr. Von Chrain war ich besonders überrascht: Rote-Beete-Meerrettich-Aufstrich, der schön fruchtig-erdig-scharf schmeckte. Oder kurz gesagt: schmeckt nach mehr. Entsprechend begeistert war ich, als ich vom Südwest-Verlag das Kochbuch Die jüdische Küche* ** bekam und das Rezept darin fand. Kurzerhand wurde es als Bestandteil des Weihnachtsessens bestimmt. Es schaut etwas dunkler aus als das in Amsterdam probierte. Es schmeckte ähnlich, nur leider fast zu erdig. Ich hoffe beim nächsten Einkauf habe ich mehr Glück. Nichtsdestotrotz kann ich das Rezept empfehlen. Drucken Chrain Meerrettich-Rote-Beete-Paste Gericht Aufstrich, Vegetarisch Länder & Regionen Israel Zubereitungszeit […]

Weiterlesen

Quick und Dirty: Karottensuppe

Quick und Dirty: Karottensuppe

Was macht Frau, wenn sie nicht fit ist und nicht viel verträgt? Suppe essen, viel Suppe essen und natürlich mit Wurzeln als Zutat. Das passt wie die Faust aufs Auge zum Blogevent Zurück zu den Wurzeln mit Eva von evakocht und zorras Kochtopf. Die Suppe, die ich euch vorstelle, wurde sogar als Spekulatiussuppe gelobt und ich bekam auch noch zu hören, dass man merkt, dass ich endlich was anderes essen möchte. Sie passt damit perfekt in den Advent. Dabei ist sie angenehm leicht und damit ein ideales Mittagessen an Weihnachten vor der Völlerei – oder danach. Spekulatiusgewürz kam dabei nicht einmal in die Suppe, sondern Garam Masala, Muskat und Zimt.   Drucken Karottensuppe Gericht Suppe, Vegetarisch, Winter Portionen 4 Portionen Zutaten 4-5 Karotten 3 Kartoffeln 1 TL Öl 1 l Gemüsebrühe 1 Schuss Ahornsirup 1 Prise Salz 1 Prise Garam Masala alternativ Spekulatiusgewürz 1 Prise Zimt 1 Prise Pfeffer 1 Schuss Sahne Anleitungen Karotten und Kartoffeln schälen sowie in kleine Würfel schneiden. Öl in einem Topf erhitzen und darin Karotten sowie Kartoffeln anbraten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und dann weich köcheln lassen. Die Suppe pürieren. Nun kann man mit Ahornsirup und den Gewürzen die Suppe abschmecken sowie noch etwas Sahne […]

Weiterlesen

Rumkugeln

Rumkugeln

Ich freue mich riesig, dass ich das heutige Türchen Nr. 14 von zorras kulinarischem Adventskalender sein darf. Natürlich habe ich euch auch etwas mitgebracht… … und zwar Rumkugeln. Meine ersten Rumkugeln habe ich in der Grundschule anlässlich von einem Muttertag mit einer Schulfreundin gemacht. Keine Ahnung mehr, wie ich da drauf kam, aber wir hatten zufällig alle Zutaten daheim. Nun, nur leider sind die Schokostreusel ausgegangen. Also kamen die nächsten Kugeln in Kakaopulver. Als das auch ausging, musste schließlich Puderzucker herhalten. Die Rumkugeln kamen übrigens gut an, nur leider durfte ich auf Grund des Rums nur minimal probieren. Erst viel später, als ich nach dem Studium bereits arbeitete, kam ich wieder auf die Rumkugeln zurück. Rum hatte ich daheim und ein Rezept ebenso. Leider ist das alte Rezept (stand auf der Packung der Streusel) verloren gegangen, aber das hier finde ich ebenfalls gelungen. Den Schuss Rum habe ich immer großzügig ausgelegt. Keine Ahnung, wieso die Rumkugeln in der Arbeit immer als erstes weg waren und danach manche Kollegen so friedlich erschienen. Seitdem mache ich die Rumkugeln jedes Jahr. Heute schiebe ich euch einen Teller zum Verkosten mit. Ich habe übrigens inzwischen mehr Schokostreusel daheim als im Rezept angegeben, nachdem sie […]

Weiterlesen

Dwarf Bread

Dwarf Bread

Eigentlich wollte ich ja nur die übrig gebliebenen Zutaten vor dem Umzug verbacken. Eigentlich. Wie es häufig so ist, passiert etwas anders als geplant. In dem Fall wurde es kein leckerer Schoko-Kokos-Kuchen, sondern Sägespäne mit Schoko-Kokos-Geschmack – oder, wie es mir beim Frühstück erklärt wurde – Dwarf Bread. Kennt ihr Discworld, auf Deutsch Scheibenwelt, von Terry Pratchet? Ich liebe ja diese Fantasyreihe und habe mich auf Grund eines Lachkrampfs fast am Kuchen-Brot verschluckt. Zwergenbrot, so der deutsche Begriff, wird wie Brot gebacken, ist aber nach dem Backvorgang steinhart. Es ist rein theoretisch ein unverderbliches Nahrungsmittel, aber beim Anblick von Zwergenbrot verspürt selbst ein Verhungernder keinen Appetit mehr oder er sucht fieberhaft nach Alternativen, wie zum Beispiel den eigenen Gliedmaßen. Sollten diese schwer zum Abnagen sein, ißt man dann doch das Zwergenbrot, auf Grund von fehlenden Alternativen. Auf Grund seiner Beschaffenheit lässt sich Zwergenbrot auch als Waffe einsetzen. Es gibt sogar historische Streitaxen, wie Battle Bread of B’hrian Bloodaxe., die von kultureller Bedeutung sind, und u.a. im Zwergenbrotmuseum in Ankh-Morpork ausgestellt werden. Zwerge, die nicht mehr in den Bergen bzw. unter ihnen hausen, beschweren sich häufig über die Massenproduktion von Mr. Ironcrust, da dessen Brote nicht den Standards entsprechen, aber die […]

Weiterlesen