Bier: Biergärten im Landkreis Deggendorf

Bier: Biergärten im Landkreis Deggendorf

Bei schönem Wetter esse ich sehr gerne in Biergärten. In München kann man ohne Problem Essen mitbringen – wie halt in einem ordentlichen Biergarten – während man das Trinken vor Ort kauft. In und um Deggendorf wird man dann gerne schief angeschaut bis mehr. Ein paar schöne Biergärten gibt es aber auch hier. Früher mein absoluter Liebling war der Biergarten in Moos. Das Bier kommt von Arcobräu und das Essen von der Schlosswirtschaft. Früher war die Menge an Beilagen zum Schnitzel so groß, dass man leicht zu zweit an einem Teller essen konnte. Inzwischen ist die Auswahl deutlich reduziert. Am besten gefiel mir noch die Schnitzelsemmel für 3,50 Euro. Das Schnitzel schmeckte und der Preis ist ok. Bei heißem Wetter sind mir Radler und Russen lieber, wie hier auch. Fast lieber ist mir inzwischen der Biergarten des Klosterhofs in Niederalteich. Leider gab es keinen Platz mehr, so dass wir innen im Restaurant Platz nehmen mussten. Bier stammt von Augustiner, an Essen kann ich eigentlich alles empfehlen. Diesmal probierte ich die Currywurst, die gut satt macht und zugleich lecker schmeckt.

Weiterlesen

Ausflug: Donaugartenschau in Deggendorf

Ausflug: Donaugartenschau in Deggendorf

Letzten Freitag ging es ausnahmsweise wieder Richtung alte Heimat. Die Landesgartenschau, die dieses Jahr in Deggendorf halt macht, machte mich neugierig. Bis jetzt war ich erst in zwei Stück, einmal in Straubing vor zig Jahren und dann noch Nagold vorletztes Jahr, die mir überraschend gut gefiel. Nun also Deggendorf. Auch wenn mein gültiger Studentenausweis ewig kontrolliert wurde, kam ich dann doch rein. Im Stadthallenpark, durch den ich früher immer zur FH ging, gab es die ersten Blumenbeete zu sehen. Eingeschmuggelt hat sich dabei ein anderes Beet: Nächste Station: Donaupromenade mit der Jurte. Die eigentlich mongolische Jurte steht während der ganzen Landesgartenschau und beherbergt abwechselnd verschiedene Völker/Nationen, die in Jurten leben. Aktuell wird Russland vorgestellt, mit Tanz, Musik, aber auch Essen. Der leckere Geruch lockte mich zur Infotafel, wo verschiedene Gerichte kurz erklärt wurden. Einige Dinge, wie die Krepli, konnte man anschließend auch probieren. Lecker! Herstellung der Krepli, die sehr gut mit Puderzucker und Marmelade schmecken, und der Buchweizenpfannkuchen, wo Öl in den Teig, aber nicht in die Pfanne kommt und die Zugabe von Mineralwasser wichtig ist. Leicht eingebuttert ein Traum! Nach so vielen Blumen – und Essen – schadet eine Pause nicht. Bänke und andere Sitzgelegenheiten gibt es jedenfalls genügend. […]

Weiterlesen

Ausflug: Weihnachtliches Essen in Deggendorf

Ausflug: Weihnachtliches Essen in Deggendorf

Wenn ich bereits über Haiky berichtet habe, dann wird es Zeit für Christkindlmarkt und Co. Also zum Christkindlmarkt: kleiner Markt mit vernünftigen Preisen (2,50-3,00 Euro für ein Glühwein und 2,00 Euro Pfand; 2,50 Euro für eine Bratwurstsemmel). Wie immer schmeckte der Fruchtglühwein, diesmal Bratapfelglühwein, sehr gut. Zu meiner Überraschung gab es etwas mehr Kunsthandwerk zu bestaunen. Bei der Deko könnten sie sich jedoch ein wenig mehr Mühe machen bzw. früher war alles besser (in der Altstadt bei den alten Stadtmauern). Soviel Tradition muss auch sein: Weißwürste vor dem Mittag des Weihnachtstages. Bei den Bayerwald-Portionen reichen auch leicht zwei würzhafte Würste. Dazu gab es natürlich original Deggendorfer Bier, diesmal BayerWeizen. Und dann gab es noch ein weiteres Schmankerl in Form einer Spinat-Lachs-Lasagne. Drucken Spinat-Lachs-Lasagne Gericht Auflauf, Fisch Länder & Regionen Italienisch Zutaten 500 g Lachsfilet 1 Handvoll Blattspinat Lasagneblätter Béchamelsauce 1 Mozzarella Salz Pfeffer Knoblauch Öl/Fett Anleitungen Béchamelsauce zubereiten. Nebenbei den Spinat waschen, in einen Topf mit Wasser geben und ihn zusammen fallen lassen. Spinat würzen und auf die Seite stellen. Den Backofen einheizen. Lachs und Mozzarella in kleine Stücke bzw. Scheiben schneiden. Die Lasagneform einfetten, mit etwas Bechamel anfangen, dann eine Schicht Lasagneblätter darauf legen. Etwas Spinat und Lachs darauf […]

Weiterlesen

Ausflug: It’s mampftime! – Deggendorf Teil 4

Ausflug: It's mampftime! - Deggendorf Teil 4

Last but not least, gehts wieder ums Essen. Bei der Rückfahrt vom Bayerischen Wald entdeckte ich im Rewe in Regen Schokoküsse und Waffeln aus der Region! Etwas, was ich sicherlich nicht erwartet habe. Natürlich mussten einzelne Exemplare der Süßwaren, genauer gesagt Schokoküsse, Kokos- und Kongo-Waffeln, von Beier aus Miltach mit. Ich bin normalerweise kein Fan von Schokoküssen, zu künstlich, zu süß und zu wenig Geschmack, aber die haben mich überzeugt. Im Supermarkt konnte ich auch noch leckeres Osser-Bier kaufen. Osser-Bier wird bzw. wurde von der Brauerei Späth in Lohberg, unterhalb des Berges Osser, gebraut, welche vor kurzem von der Löwenbrauerei Passau aufgekauft wurde. Hoffe der gute Geschmack bleibt mit der Marke irgendwie erhalten… Zusätzlich kaufte ich Brotvarianten einer Rinchnacher Bäckerei, von Bierstangerl über Kornspitz bis hin zu Wienerstangen. Nach all den Aktivitäten hing bereits der Magen durch. Da das Wetter gerade noch mitspielte, wurde kurzerhand gegrillt. Fleisch vom Hobelsperger (im ersten Blogbeitrag des Deggendorf-Wochenendes) war noch vorhanden, welches brav mariniert wurde. Dazu Rahmschwammerl aus den gesammelten Pfifferlingen (zweiter Blogbeitrag). Dann noch etwas Gemüse, gegrillte Baguettescheiben mit Kräuterbutter und n Joghurtdipp… Nicht schlecht, aber mich ärgerte es, dass ich nicht mein Fichtenspitzensalz dabei hatte. Das, zusammen mit einer Heidelbeer-Thymian-Butter auf den […]

Weiterlesen

Ausflug: Eichhörnchen in Deggendorf

Ausflug: Eichhörnchen in Deggendorf

Gemütliches Wochenende in Niederbayern? Definitionssache xD Die erntereiche Saison machte es nicht einfach zu faulenzen. Nach dem Food-Shopping, wurden Pilze („Schwammerl“) gesucht, Heidelbeeren („Hoiwa“) pflücken („broka“) und vieles mehr. Als erstes gings auf „unseren“ Heidelbeerplatz auf über 1.000 m Höhe. Klar, dass man vom Parkplatz erst ein wenig gehen muss und dabei noch die ein oder anderen Beeren findet. Ein paar Vogelbeeren gingen auch mit für alkoholisierte Limo und Steinpilzrisotto mit Vogelbeeren. Den Namen haben die Beeren von der Tatsache, dass sich viele Vögel von den Ebereschen, wie sie auch heißen, ernähren. Im Gegensatz zum noch verbreiteten Volksglauben sind die roten Beeren nicht giftig. Sie enthalten Parascorbinsäure, welche zu Magenproblemen führen kann. Durch das Kochen die Parascorbinsäure zur gut verträglichen Ascorbinsäure umgewandelt. Dies deutet schon ihren hohen Vitamin-C-Gehalt an. Nach dem ersten Frost verwandelt sich die Säure ebenfalls in Ascorbinsäure. Gerne werden Ebereschen zu Konfitüre verarbeitet. Getrocknete Beeren eignen sich auf für Tees. Leider befindet sich die Heidelbeersaison schon am Ende, zu merken an den vielen Spinnen, einigen überreifen Beeren und den Blättern, die beim Pflücken mitgehen. Wir hatten etwas Pech, dass wir in einen ordentlichen Regenschauer gerieten, wodurch wir die Blätter wie magisch anzogen… Hoamzou, hoamzou, Hoiwa hama grod […]

Weiterlesen

Ausflug: Wochenende in Deggendorf

Ausflug: Wochenende in Deggendorf

Letztes Wochenende war nach einer gefühlten Ewigkeit wieder ein Besuch in meiner alten Heimat Deggendorf angesagt. Kaum angekommen, mussten genügend Lebensmittel für den Abend und das folgende Frühstück her. Dabei entdeckte ich Maniok. Was Exotisches in Deggendorf? Muss mit, dacht ich mir. Deggendorfer Bier, hier in Form einer Flasche Fips-Weizen durfte auch nicht fehlen. 1860 gab es noch 13 Brauereien in Deggendorf, 1950 waren es nur noch 5. Als letzte Brauerei wurde die Weißbierbrauerei Bayer 1996 abgerissen, die es nun doppelt gibt. Einmal in der Tradition der Weißbierbrauerei im Namen Bayer, zum anderen durch die Brauerfamilie des letzten Pächters der Brauerei. Beide fanden Brauereien, die für sie nach dem alten Rezept das Weizen brauen (Lohnbrauverfahren) – und beide Biere schmecken. Überraschend hatte ich einen Hermann dabei. Eine Kollegin brachte mir am Freitag eine kleine Schüssel mit Sauerteig und der Anleitung mit, die ich kurzerhand mitnahm. Das interessante ist, dass der Teig durch Fütterung vermehrt und stabil bleibt. „Hallo, ich bin Hermann, ich bin jetzt für 6 Tage dein Haustier! Wenn du dich gut um mich kümmerst, werde ich 3 Hermann-Babys bekommen, die du dann an deine Freunde verschenken kannst. Beachte bitte folgende Hinweise: 1. Ich mag kein Metall! Bitte rühre […]

Weiterlesen