Bier: Altenburger Schwarzes

Bier: Altenburger Schwarzes

Ich liebe es Bier zu probieren, welches ich noch nicht kenne. Daher nehme ich gerne eines von Reisen mit und freue mich umso mehr, wenn ich eines geschenkt bekomme. Das passierte mit dem Altenburger Schwarzes. Die Brauerei Altenburger wurde im 19. Jahrhundert in Altenburg in Thüringen gegründet. 1914 ist die Brauerei die größte in Thüringen, doch nach der Wende hatte sie mit dem Trend Westbier zu kämpfen. Die fränkische Brauereifamilie Leikeim hat dann die Brauerei übernommen und mittlerweile ist sie stark in der Region verwurzelt und existiert immer noch. Sechs Biere sind im Sortiment von Altenburger zu finden. Ich hatte das Schwarze mit 4,9%. Natürlich habe ich erst einmal überlesen, dass es ein Schwarzes ist und war überrascht über den zart-bitteren Abgang und die Röstmalze. Wer lesen kann, ist deutlich im Vorteil. Für den bitteren Abgang wird regionaler Elbe-Saale-Hopfen verwendet. Beim Antrunk und im mittleren Abschnitt überwiegt die malzige Süße und die Würze. Ein ziemlich süffiges Schwarzbier, was ich gerne häufiger trinken würde. Das Bier wurde übrigens mit Bronze bei den World Beer Awards 2017 und mit Silber beim Meininger Craft Beer Award 2017 ausgezeichnet.

Weiterlesen

Bier: Kloster Scheyern

Bier: Kloster Scheyern

Heute möchte ich euch zum Bier-Freitag eine Brauerei vorstellen, deren Bier ich liebe: Kloster-Brauerei Scheyern. Mit Begeisterung stellte ich fest, dass der Laden ums Eck in der neuen Wohnung auch Bier dieser Klosterbrauerei führt. Genauer gesagt gibts ein Helles und ein Weißen. Nicht weniger Begeisterung spürte ich, als ich beim Laden in der Nähe der Arbeit außerdem ein Bier von Scheyern entdeckte, was ich so noch nie im Handel fand: ein Klosterbier-Dunkel. Im Kloster von Scheyern wird seit 1119 gebraut und damit zählt die Klosterbrauerei zu den ältesten Brauereien der Welt. Nach mehreren Jahren der Verpachtung, u.a. an Tucher in Fürth, hat das Kloster 2006 wieder mit dem Brauen angefangen. Mehr dazu findet ihr hier. Schon allein das finde ich klasse: Verpachtung aufgehört, brauen wieder selbst. Eine Brauereischenke gibts auch dazu. Aber nun zu den Bieren. Das Helle (auf dem Bild unten zu sehen) hat 5,4% und schmeckt ziemlich süffig. Es ist nur mild gehopft, dafür schön würzig. Insgesamt ein schönes Bier zum Schweinsbraten oder einfach mal so, um den Abend zu genießen. Das Weizen ist unfiltriert, wodurch man die Hefe merkt. Farblich geht es Richtung orange. Es schmeckt würzig, bananig, malzig-süß. Im Vergleich zu Hellem und Dunklem hinkt es […]

Weiterlesen

Bier: sauer macht lustig

Bier: sauer macht lustig

Diesen Sommer hatte ich die regelrechte Lust auf saures, leicht salziges Bier. Kennt ihr Sauerbiere? Es gibt nicht das Sauerbier, sondern viele verschieden Varianten, die in Deutschland fast verloren gegangen sind. In Belgien z.B. wurden sie weiter gebraut, aber in den letzten Jahren gibt es eine Kehrtwende und nachdem ich bei der letzten Braukunst Live! Gose für mich entdeckt hatte, probier ich alle möglichen Sauerbiere, die ich finde. Angeblich waren alle Biere vor der Einführung von der Pasteurisierung ein wenig sauer. Dazu gabs saure Sorten, wie Berliner Weiße oder die Gose. Diese sind eben wegen der neuen Haltbarmachung fast ausgestorben. In Belgien wurde munter weiter Lambic, Kriek und Faro gebraut. Da Lambic häufig extrem sauer war, wurde das Bier jung verschnitten als Gueuze. In USA haben sich in der Zwischenzeit eigene Sauerbier-Sorten entwickelt und hier erlebt vor allem die Gose eine Renaissance. Soviel zu Sauerbier. Camba brachte dieses Jahr das 2Sour raus. Zusätzlich habe ich mir eine Sour Suzy geholt sowie eher salzig-saure Biere wie den Salty Kiss und noch ein Bierchen aus USA probiert. Mein Favorit? Sour Suzy! Angenehm sauer, leicht salzig, aber mit viel Geschmack. Genau das Richtige für einen Sommer – und im Winter passt es trotzdem.

Weiterlesen

Bier: Brüsseler Flughafen

Bier: Brüsseler Flughafen

Vor kurzem habe ich etwas geniales für Liebhaber von belgischem Bier entdeckt: Direkt vorm Gang zum Gate B am Brüsseler Flughafen gibts eine Minifressmeile inklusive einer Bar mit belgischem Bier. Da meine Reisebegleitung noch gar kein einziges belgisches Bier probiert hat, bestellten wir 2 der 3er-Testbretter, wo man die Füllung aus den Standardbieren der Zapfanlage aussuchen kann. Zudem gibts aus der Flasche auch lokale Biere und wieder ein paar Bierchen, die ich noch nicht kenne. Probiert wurden die folgenden Biere: Leffe Blonde: leicht herbes Bier, passend für Pilstrinker, süffig, aber auch nicht so besonders Leffe Bruin: dunkles, braunes Bier, ebenfalls süffig Stella: der Standard, Pils, leicht bitter, aber angenehm süffig Gordon Finest Scotch Ale: Obergäriges, süßes Starkbier mit Scotch-Note. Geschmack: malzig – hopfig bitter – süß karamellig. Mein persönlicher Favorite in der Liste Duvel: leicht herbes Bier, Standard Sowohl Leffe Ruby als auch Hoegaarden Rosée waren leider aus. Beim nächsten Mal probier ich die Biere, die ich noch nicht kenne.

Weiterlesen

Bier: Bier aus Marokko

Bier: Bier aus Marokko

Auch wenn die Einheimischen in Marokko keinen Alkohol trinken und einige Restaurants auch keinen Alkohol anabieten, gibt es in dem Land ausgezeichneten Rotwein – und eine Brauerei. Da man als Besucher vielleicht in die Versuchung gerät Bier zu trinken, möchte ich euch wenigstens zwei Biere kurz vorstellen. Mit dem Namen Flag gibt es sowohl ein Pils auch ein Spéciale, wobei letzteres finde ich besser schmeckt. Zudem kann man Casablanca kaufen. Beide Biere gehören zur Groupe des Brasseries du Maroc. Marokkos einzige Brauerei, die 1919 gegründet und 1995 privatisiert sowie zeitweise im Besitz des Königs war, ist heute im Streubesitz von Banken und Versicherungen. Sie arbeitet eng mit Heineken zusammen, dessen Bier sie in Lizenz braut und vertreibt. Das Casablanca ist das Standardbier, welches etwas teuerer als das Flag Spéciale ist und in den meisten Hotelbars vertreten ist. Süffig-frisch, nur leicht hopfig und mit nur wenig Schaum. Das Aroma ist verhalten, nur leicht gehopft. Gut gekühlt passt es gut in die warmen Temperaturen. Das Flag Spéciale ist ein wenig würziger, leicht bitter und ebenfalls mit eher wenig Schaum. Süffig und passt ebenfalls toll zu den warmen Temperaturen. Beide Biere sind nichts besonderes, es gibt auch kein Craft Bier und die Auswahl […]

Weiterlesen

Bier: Bier aus Vancouver

Bier: Bier aus Vancouver

Als ich vor meinem Besuch ein wenig über Brauereien in und um Vancouver recherchierte, war ich bass erstaunt über die schiere Anzahl an Brauereien. Die Brauereien mit der besten Bewertung im Geh-Umkreis wurden dann auch markiert. Natürlich habe ich versucht mich durchzutrinken, aber so einfach ist das nicht. Alleine im Osten von Vancouver im Brauereiviertel gibt es etwa 20 Brauereien. Craft Beer Vancouver und BC Brewery Listings Map geben meiner Meinung nach eine gute Übersicht über die Brauereien. Und nachdem jede Brauerei nicht nur ein Bier braut, ist der Versuch von vorn herein zum Scheitern verurteilt. Granville Brewery Eine der ersten und letzten Brauereien, dessen Bier ich verköstigte, war Granville Brewery. Granville Brewery hat ihren Sitz auf Granville Island, einer kleinen aufgeschütteten Insel in der Nähe von Downtown. Die Brauereigaststätte ist ziemlich klein und als ich da war, war sie gerappelt voll. Daneben gibt es noch einen Laden für das Bier am Abend. Zum Glück wird es in BC Liquor Stores und in Gaststätten im Umkreis auch serviert. Von dem False Creek Raspberry Ale war ich ziemlich stark begeistert. False Creek ist der Creek bei Granville Island, wobei die Himbeeren eigentlich aus dem Fraser Valley stammen. Das Ale mit 4,5% […]

Weiterlesen