Mbongo Tchobi ohne Mbongo

Mbongo Tchobi ohne Mbongo

Auf der Suche nach Rezepten für meine neuen Gewürze* stieß ich auf Mbongo Tchobi, ein schwarzer Fischeintopf. Precious beschreibt den Eintopf so: Mbongo Tchobi is a spicy black stew typically eaten by the Bassa people of Cameroon. Its deliciousness has made it gain popularity in other parts of the country. The key ingredient is the intensely aromatic mbongo spice, from which the stew derives its name. It is burnt then ground before cooked into a sauce, hence the black colour. Tja, Mbongo Spice hatte ich nicht und auch sonst kam mehr Gemüse rein als angedacht. Heraus kam ein Fischtopf, der die Küche nach Garnelen riechen ließ, auch wenn keine verwendet wurden. Geschmacklich top! * Die Gewürze wurden mir kostenlos von Camerootz zur Verfügung gestellt ohne eine Gegenleistung zu verlangen.

Weiterlesen

Fish Pepper Soup

Fish Pepper Soup

Auf der Suche nach Rezepten mit Njansang oder Pébé stieß ich auf Fish Pepper Soup. Ich mag es würzig-scharf und das Rezept klang für mich einfach zu interessant. Ach ja, Njansang und Pébé? Pébe ist falscher afrikanischer Muskat, den man zum Würzen verwendet. Man kann ihn genauso wie echte Muskatnüsse reiben und er schmeckt dem Original ähnlich. Zu Njansang oder Njansan findet man schon mehr Informationen über Google. Njansang sind die Samen des gleichnamigen Baumes. Aus ihnen wird sowohl Öl gepresst als auch zum Würzen verwendet. Der Geruch ist schokoladig-nussig. Akpi sind im Kern der Frucht enthalten und werden nach der Ernte getrocknet und zu Pulver gemahlen. Akpi wird zum Würzen und Verdicken verwendet. Genug Exkurs. Pepper Soup kann sowohl mit Fisch, als auch mit Fleisch serviert werden, aber wichtig sind die Leichtigkeit, die Schärfe und die Gewürzmischung. Precious beschreibt die Pepper Soup wie folgt. Pepper soup is a light spicy soup prepared differently in different African countries. The Cameroonian version, which is what this post is about contains Njangsa, a nutty Cameroonian spice. The Nigerian version is made with a blend of spices that excludes njangsa. I have seen Sierra Leonean pepper soup made with all kinds of meats […]

Weiterlesen

Zander mit Bärlauchkruste, Kohlrabigemüse und Kartoffelchips

Zander mit Bärlauchkruste, Kohlrabigemüse und Kartoffelchips

Ich habe gerne etwas Vorrat daheim, um nicht unbedingt auf Einkäufe unter der Woche angewiesen zu sein. Dafür kommt bei mir zu viel dazwischen, wie nochmal etwas im Hackerspace machen, Feuerwehreinsätze oder was auch immer. Lieber habe ich etwas daheim und kann daraus was kochen, als Essen zu bestellen/liefern zu lassen. So wanderte auch einmal Zanderfilet in den Gefrierschrank. Bis zum Winter wollte ich möglichst viele Vorräte vernichten, um den Gefrierschrank praktisch abtauen zu können. Dabei erinnerte ich mich an Überbackener Zander mit Kohlrabi und blauen Chips von Alfons Schubeck. Die blauen Chips wurden durch etwas dickere „normale“ Kartoffelscheiben ersetzt, anstelle von Petersilie wurde Bärlauch (ebenfalls aus dem Vorrat) für die Haube verwendet und joa, der Teller war definitiv nicht so edel angerichtet. Trotzdem konnte das Gericht bei den Kameraden, die zu Besuch waren, überzeugen.

Weiterlesen

Cajun Küche

Cajun Küche

Cajun Küche hat mich schon länger gereizt, aber Ausreden und andere interessante Rezepte findet man immer. Vor kurzem kam ich dann doch dazu und machte gleich drei Sachen: Blackened Fish mit den Beilagen Cajun Corn Maque Choux und Mango Salsa, nachdem ich mich nicht zwischen den beiden entscheiden konnte. Fangen wir mit der Mango Salsa an. Mango, rote Paprika und Frühlingszwiebel klein würfeln und in eine Schüssel geben. Petersilie hacken oder getrocknete verwenden, dazu etwas Jalapeno (substituiert durch etwas Paprikaflocken, nachdem der Bekochte nichts scharfes wollte), Limetten- und Zitronensaft. Das ganze mindestens 30 min im Kühlschrank durchziehen lassen. Schmeckt kalt am besten. Dann gehts an die Maispfanne: Hierfür Zwiebel, grüne Paprika würfeln, in einer Pfanne anbraten. Dazu Mais, 2 gewürfelte Tomaten und einiges an Wurst (Original: andouille sausage, ersetzt durch Knobiwurst), köcheln lassen. Am Schluss Frühlingszwiebeln hinzu geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Für den Fisch braucht es Cajun-Gewürz (Salz, Knoblauchgranulat, Paprika edelsüß, Pfeffer, Oregano, Thymian, Chiliflocken). Achtung, lieber weniger Salz rein, sonst wird der Fisch salzig. Möglichst eine Gußeisenpfanne erhitzen, etwas Butter rein, Fischfilets von beiden Seiten mit dem Gewürz einreiben und dann von beiden Seiten kurz anbraten, bis die äußere Schicht vom Fisch dunkel ist. Das dürfte grob […]

Weiterlesen

Ceviche Clasico

Ceviche Clasico

Nachdem ich das erste Mal Ceviche in Miami probierte – mit Tigermilch und riesigen Maiskörnern, wollte ich Ceviche irgendwann nachmachen. Schließlich konnte ich zweimal bei peruanischen Kochkursen sowohl Ceviche clasico als auch mit Tigermilch probieren. Zeit es auch einmal daheim zu probieren. Ceviche geht eigentlich sehr schnell, man muss nicht einmal den Herd anmachen. Wichtig ist guter fester Fisch; alternativ passen auch Tintenfische oder Garnelen. Nach langer Zeit schaffe ich es mal wieder an einem Blogevent teilzunehmen.  Urs von Coconut & Cucumber – Lieblingsrezepte möchte bei zorras Kochtopf südamerikanische Gerichte sehen. Ceviche Clasico passt da perfekt mitrein.

Weiterlesen

Quick and Dirty: Spaghetti sizilianisch

Quick and Dirty: Spaghetti sizilianisch

Vor zwei Jahren durfte ich privat nach Porto. Wie so häufig auf Reisen nahm ich kulinarische Entdeckungen mit nach Hause. Neben viel Portwein, Salz und Gebäck landete auch eine Dose Sardinen im Gepäck und langsam wurde es Zeit daraus endlich etwas zu zaubern. Ich konnte mich noch grob an ein sizilianisches Rezept für Spaghetti mit Sardinen erinnern und versuchte mich zu erinnern sowie ein wenig zu variieren. Daraus wurde ein leckeres Pasta-Gericht, welches schnell geht und zugleich günstig ist.

Weiterlesen