Quick and Dirty: Blue Cheese Dip

Quick and Dirty: Blue Cheese Dip

Während meiner Zeit in Finnland habe ich gefühlt Unmengen an Chicken Wings mit Blue Cheese Dipp und Gemüsesticks gegessen. Vielleicht wars nicht so viel, aber sicherlich einmal im Monat – mindestens. Tampere, die drittgrößte Stadt und Unistadt in Finnland, ist berüchtigt für Chicken Wings, was auch für die Umgebung gilt. Wo anders kannten sie es jedenfalls damals nicht. Meine Lieblingsdipps damals waren Blue Cheese und BBQ. Es hätte auch noch Knobi gegeben, aber zum Glück ist in Blue Cheese auch immer Knoblauch drin. Als ich Chicken Wings Saucen aus Finnland bekam, war ich fast nicht zu bremsen, wie man an den Beiträgen von 2013 und 2015 sieht. Nun musste ich wohl oder übel einen Blue Cheese Dipp machen. Im Gegensatz zu meinem alten Rezept verwendete ich Saure Sahne anstelle von Joghurt. Nächstes Mal werde ich probieren den Dipp sanft zu pürieren. Geschmeckt hats! Drucken Chicken Wings mit Bluecheese-Dipp Gericht Hähnchen Länder & Regionen Amerikanisch, Finnisch Zutaten Chicken Wings 2-4 EL Ketchup Honig 1 Schuss Sojasauce 1 Schuss Tabasco 1 Limette davon Paprikapulver Chilipulver Blauschimmelkäse Joghurt Frischkäse oder Saure Sahne Majo bei Bedarf 1 Knobizehe oder etwas Knobipaste Anleitungen Für die Marinade Ketchup, Gewürze, Limettensaft und Honig verrühren. Die Chicken Wings […]

Weiterlesen

Gebackener Knoblauch

Gebackener Knoblauch

Kennt ihr gebackenen Knoblauch? Ich bin vor einigen Jahren eher durch Zufall auf ihn gestoßen, nachdem ich zu viel Knoblauch zu Hause hatte und ihn nicht wegschmeißen wollte. Knoblauch in ausreichender Menge backen und mit etwas Öl aufbewahren rettet ihn vor der Biotonne. Gebackener Knoblauch schmeckt trotz alledem angenehm nach Knoblauch, hinterlässt allerdings keine solche Knoblauchfahnen. Er passt super in Kartoffelbrei oder in Joghurtdipps. Daher habe ich inzwischen immer welchen im Vorrat! Drucken Gebackener Knoblauch Gericht Aufstrich, Gewürz Länder & Regionen Regional Zutaten Knoblauchzehen Öl Anleitungen Für die Paste aus gebackenem Knobi ein paar Knoblauchzehen in Alufolie wickeln und bei 180°C ungefähr 30-45 Minuten im Backofen backen. Nachdem die Knoblauchzehen etwas abgekühlt sind, die Schale entfernen und die weichen Zehen mit Olivenöl pürieren. Mit Öl bedeckt hält sich die Paste einige Monate im Kühlschrank. Rezept-Anmerkungen Die Paste verleiht Gerichten den typischen Geschmack von gebackenem Knoblauch. Ich verwende sie vor allem für den Knobidipp: vermischt mit Joghurt, Kräuter oder/und Gewürzen. Statt Joghurt kann man auch saure Sahne verwenden oder Joghurt mit Majo mischen.

Weiterlesen

Quick and Dirty: Ambasauce – Mango-Sauce

Quick and Dirty: Ambasauce - Mango-Sauce

Ich liebe ja Mangos. Ursprünglich kannte ich nur die Sorten, die es hierzulande gibt – bis ich in Indien, Malaysia und Singapur war. Da gab es dann wilde Sorten, grüne Mangos für Salat und vieles mehr. Seitdem liebe ich Mangos nur noch mehr. Als ich das Kochbuch Die jüdische Küche* durchlas, fiel mir die Ambasauce auf. „Diese Sauce ist eine Art flüssiges Mango-Chutney und wird in israelischen Imbissbuden zu Sandwiches wie Sabich oder zu Falafeln und Meorav Yerushalmi gereicht.“ Ok, Falafel oder Sandwiches sollte es nicht zu Weihnachten geben, aber es könnte doch zu Pferd passen, oder? So kam es dazu, dass die Mangosauce kurzerhand auf dem Tisch landete. Dem einen war sie zu scharf und übertünchte das Fleisch. Ich fand sie genial und aß die folgenden Tage zu Pitabrot zum Frühstück. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Sauce perfekt zu Schweinefleisch und allgemein zu Fondue passt. Drucken Ambasauce Flüssiges Mango-Chutney Gericht Sauce, Vegetarisch Länder & Regionen Israel Vorbereitungszeit 10 Minuten Zubereitungszeit 20 Minuten Arbeitszeit 30 Minuten Portionen 1 Glas Zutaten 1 Limette 1 Mango vollreif 2 TL Currypulver 1 Prise Chilipulver 1 Prise Salz Anleitungen Limette auspressen, Mango schälen, würfeln und glatt pürieren. Mangopüree mit den weiteren zutaten […]

Weiterlesen

Zwiebelmarmelade

Zwiebelmarmelade

Die Rettungstruppe ist mal wieder unterwegs – diesmal mit Thema Marmeladen und Chutneys – und ich habs geschafft was rechtzeitig zu machen. Marmeladen gibts ja viele zu kaufen, aber ich esse diese pappsüßen Teile nur ungern. Lieber habe ich eine Marmelade, die nach Frucht schmeckt und sowas ist ziemlich schnell selbst gemacht. Chutneys stelle ich aus selbigen Grund auch lieber daheim her. Dann weiß ich was drin ist und mach sie mir so, dass sie mir auch schmecken. Nachdem aktuell, solange das Wetter halbwegs mitspielt, gerne gegrillt wird, gibts von mir eine Zwiebelmarmelade, die keine typische Marmelade ist, aber perfekt zum gegrillten Steak passt. Kennen gelernt habe ich sie auf einem VHS-Grillkurs mit dem Thema Südafrika. Dazu n Straußensteak, konfierte Kirschtomaten und Roquefort sowie ein Süßkartoffelpürree – ein Traum. Aber nun zur Zwiebelmarmelade. Drucken Zwiebelmarmelade Nachdem aktuell, solange das Wetter halbwegs mitspielt, gerne gegrillt wird, gibts von mir eine Zwiebelmarmelade, die keine typische Marmelade ist, aber perfekt zum gegrillten Steak passt. Kennen gelernt habe ich sie auf einem VHS-Grillkurs mit dem Thema Südafrika. Dazu n Straußensteak, konfierte Kirschtomaten und Roquefort sowie ein Süßkartoffelpürree – ein Traum. Aber nun zur Zwiebelmarmelade. Gericht Grillen, Sauce Zutaten 4 rote Zwiebeln 150 g Zucker […]

Weiterlesen

Quick and Dirty: Ananas-Salsa

Quick and Dirty: Ananas-Salsa

Vielleicht kennt der ein oder andere Foodblogger das Problem. Man hat was tolles gekocht, aber Besuch ist da und man möchte ihn nicht mit einer Fotosession vom Essen abhalten. Man ist einfach noch zu verschlafen oder zu hungrig, um groß zu fotografieren. Man kocht sich was, denkt nicht ans Fotografieren, weil man was ausprobiert und stellt später fest, dass das Essen einfach genial war. Kommt das euch bekannt vor? Nachdem ich es leider häufig nicht schaffe das Gericht erneut zuzubereiten, habe ich mir überlegt das alles in eine neue Kategorie im Blog zu schieben: Quick and Dirty. Die Fotos sind mehr schlecht als recht, aber das Essen hat die Prüfung überstanden. Das erste Gericht in dieser Kategorie ist eine leicht scharfe Ananas-Salsa, die es um Ostern rum zu einem Straußensteak gab. Sie passt sicherlich gut zu Grillabenden und ist eine gute Alternative zu den üblichen Saucen. Drucken Ananas-Salsa Sie passt sicherlich gut zu Grillabenden und ist eine gute Alternative zu den üblichen Saucen. Gericht Beilage, Gemüse, Grillen, Sommer Länder & Regionen Amerikanisch Portionen 2 Portionen Zutaten 1/2 Ananas 1 Zwiebel wenn möglich rot 3-5 Stängel Petersilie Chilipulver 1/2 Limette Saft daraus Salz Pfeffer Anleitungen Die Ananas schälen, die Mitte entfernen, […]

Weiterlesen

Senf

Senf

Ich habe vor kurzem meinen allerersten eigenen Senf hergestellt! Und es war einfach! Und er schmeckt! Ich weiß, das Bild ist nicht besonders gut, aber das Produkt umso mehr. Ich hab mich hierbei an David Lebovitz Homemade Mustard gehalten und bin überrascht, wie einfach es sein kann. Drucken Senf Gericht Eingemachtes, Sauce Portionen 1 Portion Zutaten 55 g Senfsamen 80 ml Weißweinessig 80 ml trockener Weißwein oder Wasser (letzteres bei mir) 1 EL Ahornsirup 1 TL Kurkuma 1/2 TL Salz 1 Prise Cayennepfeffer bei mir normaler Pfeffer 2-4 EL warmes Wasser falls benötigt (bei mir nicht) Anleitungen Alle Zutaten in eine Schüssel geben und 2-3 Tage ruhen lassen. Anschließend alle Zutaten pürieren, beispielsweise mit Hilfe eines Blenders oder Stabmixers (mehr hab ich nicht, kein Platz). Den Senf möglichst fein pürieren. Dabei habe ich darauf geachtet, dass der Senf nicht zu warm wird. Bei Bedarf etwas Wasser dazu geben, wenn der Senf zu dick wird. Senf in ein Glas füllen und kühl lagern. Rezept-Anmerkungen Kühl gelagert hält der Senf angeblich bis zu 6 Monate. Ich werde vermutlich, wenn das Glas leer ist, weitere Kombinationen probieren.

Weiterlesen