Haltbarmachen: Grobkörniger Senf

Nachdem ich schon einmal Kurkuma-Ahornsirup-Senf vor mehreren Jahren selbst machte, wollte ich mich endlich wieder an einem Senf versuchen. Ich entschied mich für einen grobkörnigen Senf, nachdem ich nur Senfkörner in gelb und braun, aber kein Senfmehl hatte. Hierfür wird Weißweinessig mit Wasser und einigen anderen Zutaten für 2-3 Minuten geköchelt, abgeseiht und dann die Flüssigkeit zu den Senfkörnern gegeben. Diese dürfen ein zwei bis drei Tage ziehen, bis sie püriert werden. Der Senf ist danach immer noch grobkörnig und würzig. Nachdem er etwa zwei Wochen durchzog, kann man ihn auch gut genießen. Feststellung: die Senfherstellung ist eigentlich ganz einfach und das Ergebnis schmeckt.

Haltbarmachen: Grobkörniger Senf

 

Grobkörniger Senf

Gericht Eingemachtes, Sauce
Länder & Regionen Regional

Zutaten

  • 3 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Lorbeerblätter
  • 5-6 Gewürznelken
  • 1 TL Korianderkörner
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 2 TL Salz
  • 2-3 EL Zucker
  • 200 ml Wasser
  • 200 ml Weißweinessig
  • 100 g Senfkörner hell
  • 100 g Senfkörner dunkel

Anleitungen

  1. Alle Zutaten bis auf die Senfkörner 2-3 Minuten köcheln lassen. Die Flüssigkeit abseihen und zu den Senfkörnern in ein größeres Gefäß geben. Diese 3 Tage abgedeckt reifen lassen.

  2. Die Senfkörner nun pürieren. Die dürfen nur nicht zu heiß werden, da sich sonst der Geschmack verändert. Den Senf in Gläser abfüllen und nochmal 2 Wochen durchziehen lassen.

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.