Gedämpfter Dattelpudding

Gedämpfter Dattelpudding

Was stellt ihr euch unter einem gedämpften Dattelpudding vor? Vor dem Rätsel stand ich, als ich im Neuseeland Kochbuch davon las. Da mir die Bilder im Kochbuch erst später auffielen (ja, kein Kommentar…), probierte ich kurzerhand das Rezept aus. Im Gegensatz zum einheimischen, modernen Pudding wird dieser im Wasserbad zubereitet und ähnelt der englischen Variante. Ich habe das Rezept kurzerhand halbiert und statt einer runden Form meine Auflaufform verwendet. Drucken Gedämpfter Dattelpudding Für eine 1,2 L Form Gericht Herbst, Nachspeise, Obst, Vegetarisch Portionen 4 Portionen Zutaten 120 g Mehl 1 TL Backpulver 1 Prise Salz 1/2 TL Lebkuchengewürz 90 g Butterflocken 30 g Semmelbrösel 3 EL brauner Zucker 170 g frische Datteln entsteint und gehackt 1 Zitrone Abrieb davon 2 Eier 1 EL Rübensirup 2 EL Milch Anleitungen Butter, Milch und Eier auf Zimmertemperatur bringen. Die Puddingform aus Porzellan mit Butter einfetten. Ein Backpapier entsprechend als Deckel falten und ebenfalls einfetten. Mehl, Backpulver, Salz und Lebkuchengewürz in einer Schüssel vermischen. Butterflocken hinzufügen und zu einer krümeligen Masse verarbeiten. Semmelbrösel, Zucker, Datteln und Abrieb der Zitrone unterrühren. Eier mit Sirup und Milch verrühren und unter die Masse geben. Den Teig in die Puddingform füllen, das Backpapier auf die Form legen und mit […]

Weiterlesen

Rhabarber Crumble

Rhabarber Crumble

Früher konnte die Leberkassemmel gar nichts mit Rhabarber anfangen. Viel zu sauer, fasrig usw. Im Streuselkuchen mit Pudding wars ok, aber sonst? Neee, danke! Später einmal, als ich schon in Stuttgart wohnte, wagte ich einen neuen Versuch, der ordentlich misslang. Anschließend war für die nächsten Jahre wieder Ruhe angesagt, bis ich dieses Jahr ein Rezept für Rhabarberwraps entdeckte. Die Wraps gefielen mir sofort. Langsam wurde die Leberkassemmel neugierig. Ich bestellte mir wieder Rhabarber, diesmal für eine Grillsauce. Da noch genügend übrig blieb, probierte ich die Woche ein Rhabarber Crumble mit Müsli (hatte ich gerade noch da, also warum nicht dazugeben?) aus. Und? Ihr könnt es vielleicht schon ahnen: ich liebte es! Natürlich kann ich euch das Rezept dafür nicht vorenthalten. Drucken Rhabarber-Crumble Gericht Nachspeise, Obst Länder & Regionen Britisch Portionen 2 Portionen Zutaten 500 g Rhabarber 1-2 TL braunen Zucker 50 g Mehl 60 g Butter 50 g Vanillezucker 1-2 EL Müsli oder Haferflocken 1 Prise Zucker Anleitungen Backofen auf 180°C vorheizen. Eine feuerfeste Form einfetten. Den Rhabarber schälen und in 1 cm große Stücke schneiden. Rhabarber zusammen mit dem braunen Zucker in die Auflaufform geben. Aus dem Mehl, der Butter und dem Vanillezucker Streusel formen und diese auf den […]

Weiterlesen

Rhabarberwraps

Rhabarberwraps

Eigentlich habe ich bisher immer einen großen Bogen um Rhabarber gemacht. Einzig Rhabarberkuchen mit Vanillepudding und Streusel gingen bei mir durch. Wahrscheinlich wäre es so geblieben, wenn ich nicht das Rezept für Rhabarberwraps im Kochbuch Schärensommer entdeckt hätte. Es klang leicht ungewöhnlich und einfach zu interessant, um es nicht auszuprobieren. Gedacht eigentlich als Nachspeise, passt aber auch perfekt als Frühstück am Wochenende. Im Kochbuch steht dazu: Es macht Spaß, den Rhabarber auf eine etwas ungewöhnliche Art zuzubereiten, wenn der Garten von rot-lila Blättern überquillt. Diese süß-säuerlichen Wraps schmecken am besten lauwarm mit einer Kugel Vanilleeis, aber wenn man draußen auf den Klippen ein Picknick macht, schmecken sie kalt auch ganz herrlich. Na dann mal auf! Die kleinen Weizentortillas im Originalrezept ersetzte ich durch große Tomaten-Weizentortillas, die allerdings keinen großen Eigengeschmack hatten. Statt Mandelmasse nahm ich Sesampaste, nachdem ich nicht noch in ein weiteres Geschäft gehen wollte. Die Sesampaste harmonierte nicht so gut, wie Mandeln es getan hätten, aber es schmeckte trotzdem. Drucken Rhabarberwraps Gericht Frühling, Gebäck, Nachspeise Länder & Regionen Schwedisch Portionen 2 Portionen Zutaten 2 Rhabarberstangen 1 1/2 EL Butter 50 g brauner Zucker 1/2 TL Zimt 30 g Walnüsse 50 g Mandelmasse oder Marzipan (ersetzt durch Tahini) 3 […]

Weiterlesen

Beeren in Waldmeister-Sirup

Beeren in Waldmeister-Sirup

Beim Durchblättern vom Mein Kräuter & Blumen Kochbuch entdeckte ich begeistert eine Nachspeise, wo Waldmeistersirup vorkommt. Endlich kann ich meinen Sirup vom letzten Jahr aufbrauchen, ohne ihn dauernd zu trinken! Im Originalrezept wird der Sirup noch selbst hergestellt, der zu den gemischten Beeren gegossen wird. Drucken Beeren in Waldmeistersirup Gericht Nachspeise, Obst Portionen 1 Portion Zutaten 10 g Waldmeister Zitronensaft bzw. Zitronenscheiben 25 g Zucker 125 g gemischte Beeren hier TK-Beeren Anleitungen Waldbeeren antauen bis auftauen lassen, je nach Belieben und anschließend in ein passendes Gefäß füllen. Aus Waldmeister, Zitronensaft und Zucker einen Sirup herstellen. Den Waldmeistersirup zugießen und die Nachspeise mindestens 1 Stunde ziehen lassen. Die eingelegten Beeren passen zum Beispiel zu Vanillepudding, Joghurt und Eis. Wer Waldmeistersirup selbst herstellen will: Waldmeister waschen und trocken tupfen. Am besten über Nacht an einem trockenen Ort anwelken lassen. Zitrone in dünne Scheiben schneiden. Auf 40 g Waldmeister gehört 1 Zitrone. 50 ml Wasser mit Zucker in einen Topf geben und aufkochen, bis der Zucker aufgelöst ist. Waldmeister und Zitronenscheiben zugeben. Sirup 2-3 Stunden durchziehen lassen. Fazit: angenehm fruchtig und erfrischend! Ich kann mir durchaus vorstellen, dass Dessert im Sommer zu wiederholen. Alternativ mehr Wasser verwenden und man hat ein leckeres Getränk.

Weiterlesen

Kaiserschmarrn

Kaiserschmarrn

Anscheinend habe ich gestern viel zu viele Brote mit Eiern mit Za’atar gegessen, denn fürs heutige Frühstück fand ich keine einzige Scheibe mehr vor. Zum Glück hatte ich noch das Almenkochbuch in Erinnerung, von dem ich eh ein paar Rezepte ausprobieren wollte. Warum also nicht jetzt? Ich entschied mich für einen Kaiserschmarrn. In der Erklärung dazu steht: In Bayern wird eine vereinfachte Variante der österreichischen Spezialität zubereitet. Während ein Kaiserschmarrn im Nachbarland aus einem mit Eischnee aufgelockerten Palatschinkenteig besteht, rührt man auf einer bayerischen Alm alle Komponenten gleichzeitig zusammen. Bestimmend für den Geschmack sind die Qualität der Zutaten und eine reichliche Menge Butterschmalz zum Ausbacken. Gute Qualität habe ich aktuell daheim: Eier und Milch kommen von einem Biohof und die Eier könnte ich (fr)essen. Auch die Butter (leider kein Butterschmalz daheim) passt. Drucken Kaiserschmarrn Gericht Frühstück, Nachspeise, Pfannkuchen Länder & Regionen Regional Portionen 1 Portion Zutaten 3 Bio-Eier bei mir 2 1 Tasse Mehl 1/2 Tasse Milch 1/2 TL Salz 4 EL Butterschmalz bei mir Butter Puderzucker zum Bestreuen Apfelkompott oder Preiselbeeren zum Servieren (ließ ich weg, dafür kam noch Zucker zum Karamellisieren hinzu) Anleitungen Alle Zutaten zusammen in einer Schüssel kräftig verquirlen. Dabei sollte nicht zu viel Luft in den […]

Weiterlesen

(verunglückte) Salzburger Nockerl in der Pfanne

(verunglückte) Salzburger Nockerl in der Pfanne

Ursprünglich wurden die Salzburger Nockerl in der Pfanne gebraten. Bei dieser Zubereitungsart ist die Erfolgsgarantie allerdings wesentlich geringer. Es heißt Erzbischof Wolf-Dietrich von Raitenau habe seine Geliebte Salome Alt vor allem aufgrund ihrer köstlichen Salzburger Nockerl geliebt. Ob die fünfzehn Kinder, die das Paar zusammen hatte, auf eine potenzsteigernde Wirkung der Nockerln zurückzuführen sind, ist natürlich nicht nachzuweisen. Scheinbar hat Essen und Trinken Recht, denn meine sind nach dem Wenden, als ich die leicht erwärmte Vanillemilch hinzugoß, vollends zusammen gefallen. Geschmacklich vorzüglich, aber leider vom Aussehen her Murks. Ich verwendete übrigens das Rezept von ichkoche. Drucken Salzburger Nockerl Gericht Nachspeise Länder & Regionen Regional Portionen 4 Portionen Zutaten 3 Eier 1 EL Mehl 1 EL Zucker 60 g Butter 125 ml Milch 1 Päckchen Vanillezucker (bei mir etwa 3 TL selbst gemachter Vanillezucker) Anleitungen Eiweiß und Eigelb trennen. Butter in einer Pfanne schmelzen. Milch mit dem Vanillezucker leicht erwärmen. Als nächstes das Eiweiß mit dem Zucker zu festem Eischnee schlagen. Das Eigelb mit dem Mehl, der Hälfte der Butter und der Hälfte der Vanillemilch verrühren und vorsichtig unter den Eischnee heben. Restliche Butter in einer (Eisen)Pfanne erhitzen, die Eimasse einfüllen und die Pfanne mit einem Deckel schließen. Wenn die Unterseite […]

Weiterlesen