Quick and Dirty: Dünn geschnittenes Rinderfilet mit Wasabi-Gyu Dare

Gyu Amiyaki nennt man eine beliebte Zubereitung für gegrilltes Rindfleisch in Japan. Dünne Scheiben werden kurz über den Kohlen gegart und dann in eine leckere Sauce getaucht. Dies ist praktisch für ein Picknick unterwegs. Nachdem ich Rindfleisch liebe, wurde ich hellhörig bei diesem Rezept. Kaum gewürzt, dazu eine Tunke klingt spannend. Gyu Dare kann man auch durch Ponzu ersetzt und der Dip hält sich bis zu einem Monat im Kühlschrank. Perfekt! Statt einem normalen Filet entschied ich mich für ein Chuck Flap Edge vom Rind nach Teppanyaki-Cut. Eigentlich wird das Fleisch in dünne Steaks geschnitten und gegrillt – perfekt für dieses Gericht – oder nach Teppanyaki-Art gebraten auf heißen Stahlplatten. Das Fleisch war mit etwa 32 Euro das Kilo nicht gerade günstig, hat sich aber geschmacklich rentiert. Fleisch schneiden, kurz würzen, Grillen oder in der Pfanne zubereiten, mit Dip servieren und fertig ist ein leckeres Essen.

Quick and Dirty: Dünn geschnittenes Rinderfilet mit Wasabi-Gyu Dare

Dünn geschnittenes Rinderfilet mit Wasabi-Gyu Dare

Gericht Fleischgericht, Grillen, Rind
Länder & Regionen Asiatisch, Japanisch
Portionen 4 Personen

Zutaten

  • 1 EL Wasabi
  • 700 g Rinderfilet in 6 mm dicke Scheiben geschnitten
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1/4 l Gyu Dare Dip und Marinade

Gyu Dare Dip und Marinade

  • 180 ml Sojasauce
  • 1/4 l Sake
  • 1/4 l Mirin
  • 60 ml Reisessig

Anleitungen

  1. Dip vorbereiten, in Gyu Dare und Wasabi in einer Schüssel verrührt werden.

  2. Fleisch mit Salz und Pfeffer bestreuen. Nicht überwürzen!

  3. Grill vorheizen, Filet pro Seite etwa 1 Minute grillen. Alternativ in der heißen Pfanne zubereiten. Sofort servieren un den Dip dazu reichen.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.