Quick and Dirty: Dünn geschnittenes Rinderfilet mit Wasabi-Gyu Dare

Quick and Dirty: Dünn geschnittenes Rinderfilet mit Wasabi-Gyu Dare

Gyu Amiyaki nennt man eine beliebte Zubereitung für gegrilltes Rindfleisch in Japan. Dünne Scheiben werden kurz über den Kohlen gegart und dann in eine leckere Sauce getaucht. Dies ist praktisch für ein Picknick unterwegs. Nachdem ich Rindfleisch liebe, wurde ich hellhörig bei diesem Rezept. Kaum gewürzt, dazu eine Tunke klingt spannend. Gyu Dare kann man auch durch Ponzu ersetzt und der Dip hält sich bis zu einem Monat im Kühlschrank. Perfekt! Statt einem normalen Filet entschied ich mich für ein Chuck Flap Edge vom Rind nach Teppanyaki-Cut. Eigentlich wird das Fleisch in dünne Steaks geschnitten und gegrillt – perfekt für dieses Gericht – oder nach Teppanyaki-Art gebraten auf heißen Stahlplatten. Das Fleisch war mit etwa 32 Euro das Kilo nicht gerade günstig, hat sich aber geschmacklich rentiert. Fleisch schneiden, kurz würzen, Grillen oder in der Pfanne zubereiten, mit Dip servieren und fertig ist ein leckeres Essen. Drucken Dünn geschnittenes Rinderfilet mit Wasabi-Gyu Dare Gericht Fleischgericht, Grillen, Rind Länder & Regionen Asiatisch, Japanisch Portionen 4 Personen Zutaten 1 EL Wasabi 700 g Rinderfilet in 6 mm dicke Scheiben geschnitten Salz Pfeffer 1/4 l Gyu Dare Dip und Marinade Gyu Dare Dip und Marinade 180 ml Sojasauce 1/4 l Sake 1/4 l Mirin […]

Weiterlesen

Ochsenbäckchen in Dark Ale mit Petersilienpüree

Ochsenbäckchen in Dark Ale mit Petersilienpüree

Beim ersten Blättern durch das Kochbuch Backe, Brust und Bauch habe ich mich u.a. in das Rezept für Kalbsbäckchen in Dark Ale Sauce mit Petersilienpüree verliebt. Das musste ich einfach probieren. Ungefähr zu der Zeit, als das Kochbuch bei mir daheim eintraf, wurde mir der Online-Shop eines Metzgers (Oberpfalz Beef) empfohlen, bei dem ich nach etwas zögern mehr Fleisch bestellte als ursprünglich geplant – von meinem eigenen Geld. Gott sei Dank war es sehr gut gekühlt, denn es gab natürlich Schwierigkeiten bei der Lieferung. Ich hatte schon Panik, aber die war zum Glück unbegründet, da das Fleisch noch tiefgefroren war. Das Fleisch selbst ist nicht so günstig wie vom Supermarkt, aber schmeckt mir sehr gut – und man bekommt auch etwas seltenere Stücke. Anstelle von Kalbsbäckchen habe ich Ochsenbäckchen bestellt (ich liebe ja Ochsenfleisch) und damit das Gericht zubereitet. Dazu gabs geschmorten Rosenkohl. Was soll ich sagen? Ich fands lecker! Drucken Ochsenbäckchen in Dark Ale mit Selleriepüree und Rosenkohl Gericht Fleischgericht, Herbst, Winter Länder & Regionen Regional Vorbereitungszeit 15 Minuten Zubereitungszeit 1 Stunde 30 Minuten Arbeitszeit 1 Stunde 45 Minuten Portionen 4 Portionen Zutaten Für die Bäckchen 2 Ochsenbäckchen 2 Zwiebeln 2 Zehen Knoblauch 1 Päckchen Suppengemüse 1 Prise Salz 1 Prise […]

Weiterlesen

Quick and Dirty: Fleischpflanzerl Dry Aged, überbacken mit Käse und Bacon

Quick and Dirty: Fleischpflanzerl Dry Aged, überbacken mit Käse und Bacon

Die Rettungsgruppe #wirrettenwaszurettenist rund um Sina und Susi hat sich wieder ein neues Thema gesucht: Fleischpflanzerl, auch Frikadellen oder Buletten genannt. Die fleischige Variante gibts genauso wie fleischlose Alternativen in unterschiedlichen Ausführungen im Supermarkt zu kaufen. Fleischtheken bieten ebenso fertige Fleischpflanzerl an wie die TK-Abteilung oder auch die Frischeregale. Bei Umzügen habe ich bereits darauf zurück gegriffen, wenn man die Helfer versorgen will, aber die Küche praktisch nicht mehr benutzt werden kann. Solange man eine funktionierende Küche hat, sehe ich wenig Gründe nicht selbst zu formen. So weiß man zumindest, was man ißt. Vorab habe ich natürlich ein wenig recherchiert und mir die Zutaten von Fertigpflanzerl angeschaut. Die Eigenmarke des Supermarkts Edeka sowie Ja! Frikadellen enthalten 80% Schweinefleisch – z.T. fein zerkleinert, Paniermehl (WEIZENMEHL, Wasser, Salz, Hefe), Zwiebeln, Trinkwasser, Gewürze (enthält SENF), jodiertes Speisesalz (Speisesalz, Kaliumjodat), Palmöl, Dextrose, Stärke (enthält WEIZEN), SENF (Wasser, SENFSAATEN, Branntweinessig, Speisesalz, Zucker, Gewürze), HÜHNERVOLLEI*. * mit Eiern aus Bodenhaltung. Palmöl ist natürlich günstiges Öl, was man daheim nicht verwenden würde. An sich: Fleisch, Paniermehl, Ei und Senf. Zumindest ist das Ei aus der Bodenhaltung. Hätte schlimmer ausgehen können. Die 80% beziehen sich übrigens auf das Gewicht, nicht das Volumen. Daher sind Füllstoffe enthalten – mehr als wenn man […]

Weiterlesen

Quick and Dirty: Steaksandwich deluxe

Quick and Dirty: Steaksandwich deluxe

Vor einiger Zeit hatte ich wieder Lust auf Steak, doch es sollte südafrikanisch angehaucht rauskommen. Also ähnlich wie das Steak beim Südafrika-Kochkurs vor 2 Jahren, aber in Baguette. Kurzerhand wurden die Rezepte rausgekramt und für ein Baguette umgedacht. Zum Glück habe ich hier kleine Baguettes, die man schön halbieren kann für solche Fälle – und fertig war das Steaksandwich deluxe! Es besteht aus einem möglichst fluffigen Baguette, einem leckeren Steak, Zwiebelmarmelade, ggf. Blauschimmelkäse und einem Gläschen Wein für die Köchin. Die Zwiebelmarmelade habe ich bereits als Rezept beschrieben. Sie passt perfekt zum Grillgut, ich kann mir sie aber auch gut zu Fondue vorstellen. Fleisch… Eigentlich sollte die Kombi im Brot an den Südafrika-Kochkurs erinnern, aber ich bekam kein Straußensteak. Also wurds kurzerhand ne Scheibe Rumpsteak Dry Aged vom Simmentaler Rind. Das habe ich nur kurz in Rotwein Knobiöl eingelegt und vorm Anbraten mit Salz und Pfeffer gewürzt. Von beiden Seiten anbraten und schauen, dass es innen noch rosa bis rot ist. Baguette halbieren, den Boden mit Zwiebelmarmelade bedecken, darauf die Fleischscheiben legen, wer will kann jetzt noch Blauschimmelkäse verwenden. Zweite Hälfte drauf legen und fertig ist das Brot. Drucken Steaksandwich deluxe Gericht Brot, Fleischgericht, Rind, Sandwich, Schnelles Essen Länder & […]

Weiterlesen

Quick and Dirty: Asiatisch angehauchtes Flanksteak

Quick and Dirty: Asiatisch angehauchtes Flanksteak

Vor nicht allzu langer Zeit sah ich beim Metzger ein Flanksteak, was einfach zu gut ausschaute als es nicht mitzunehmen. Ich liebe Flanksteak, allerdings gibts das bei meinem Metzger nur selten und am einfachsten ist es, Flanksteak vorzubestellen. Als Flanksteak oder auch Flankensteak wird nach dem US-Schnitt ein Teil des Bauchlappens des Rindes bezeichnet. Ich habe das Flanksteak leicht asiatisch angehaucht mariniert, gebraten und auf Kräutersalat angerichtet. Und so sah das Flanksteak nach dem Kauf aus. Drucken Asiatisch angehauchtes Flanksteak Gericht Fleischgericht, Grillen, Hauptgericht, Rind Länder & Regionen Amerikanisch Vorbereitungszeit 10 Minuten Zubereitungszeit 10 Minuten Arbeitszeit 2 Stunden 20 Minuten Portionen 2 Portionen Zutaten 1 Flanksteak gefühlt 300g 1 cm Ingwer 2 Zehen Knoblauch 1/2 TL Sojasauce 1 Spritzer Fischsauce 1/2 TL Sesamöl 1/2 TL Essig bei mir Weißweinessig 1 Prise Rohrzucker 3 Schoten Chili 1 Handvoll Asiasalat 1 Handvoll Kräuter frisch, z.B. Basilikum, Minze 1/2 Limette Anleitungen Flanksteak bei Bedarf von groben Fettstücken befreien, abtupfen und in eine Schale oder in einen verschließbaren Beutel legen. Chili, Ingwer und Knobi klein hacken. Alle Zutaten zwischen Ingwer und Chili in der Liste zu einer Marinade mischen und zum Fleisch geben. Das Fleisch etwa 2 Stunden ruhen lassen. Den Asiasalat und die […]

Weiterlesen

Quick and Dirty: Flanksteak mit Mojo und Topinamburpüree

Quick and Dirty: Flanksteak mit Mojo und Topinamburpüree

Na, seid ihr auch so vollgefressen? Keine Lust groß zu kochen? Dann habe ich vielleicht etwas für euch. Vor kurzem war ich sehr überrascht bei meinem Metzger Flanksteak ohne Vorbestellen zu bekommen. Das musste ich natürlich ausnutzen. Topinambur hatte ich eh noch zu Hause, dazu fertige Kräuterpasten. So wurde schnell ein Flanksteak mit Mojo und Topinamburpüree, wobei meine Gerätschaften leider das Püree nicht wirklich fein hinbekamen, aber mei, Hauptsache es schmeckt. Die Mojo verde könnt ihr übrigens wie in diesem Rezept zubereiten. Ich hatte vorbereitete Pasten, die ich nur noch mischte. Drucken Flanksteak mit Mojo und Topinamburpüree Gericht Beilage, Fleischgericht, Gemüse, Rind Länder & Regionen Südamerikanisch Vorbereitungszeit 3 Stunden Zubereitungszeit 25 Minuten Arbeitszeit 3 Stunden 25 Minuten Portionen 2 Personen Zutaten 2 Flanksteaks Mojo verde Zitronensaft Öl 300 g Topinambur 100 g Kartoffeln Milch Salz Muskatnuss Butter Anleitungen Zunächst etwas von der Mojo verde (bei mir Kräuterpaste, Knobipaste und Chili) mit Öl und Zitronensaft vermengen und damit die Flanksteaks marinieren. Ich hab etwa eine Stunde gewartet, 2-3 Stunden wäre vermutlich noch besser. Topinambur und Kartoffeln schälen, in Milch oder einem Milch-Wasser-Gemisch 20 Minuten kochen lassen. Wenn sie weich sind, pürieren oder zerstampfen und mit Salz und Muskatnuss abschmecken, etwas Butter […]

Weiterlesen