Bärenfang

Einer meiner ersten Liköre, die ich während meiner Studienzeit hergestellt habe, war ein Bärenfang. Nachdem dieser Monat im Zeichen des Honigs steht, musste ich einfach einen Nachmachen. Zwar habe ich nur ein Honigglas voll angesetzt, aber so konnte ich einen Honig aufbrauchen und musste kein Gefäß spülen.

Skaldenmet und Met

Natürlich habe ich auch nach anderen Honiggetränken geschaut und war überrascht, was es alles im Osten so gibt. Fangen wir aber mit dem Skaldenmet an. Das ist ein Met aus der nordischen Mythologie, nach dessen Genuss jeder gut singen und dichten kann. Nach dem Wanenkrieg zwischen den Wanen und Asen spieen alle Götter zur Friedensbesiegelung in ein Fass. Aus dem Speichel wurde Kvasir geboren, der durch Fjallarr und Galarr ermordet und dessen Blut in Kesseln aufgefangen wurde. Aus diesem Blut und Honig brauten sie Met, durch den jederman gut singen und dichten konnte. Dieser Skaldenmet hat eine gewisse Ähnlichkeit zu anderen göttlichen Tränken, wie auch bei den Griechen.

So kommen wir zum Met, den ich irgendwann einmal selbst herstellen möchte. Der Honigwein ist ein alkoholisches Getränk aus Wasser und Honig, das wie Wein vergoren wird. Hierfür verwendet man heutzutage Hefe, während früher man auf die natürliche Gärung angewiesen war (ähnlich wie bei Bier). Teilweise gibt es ihn mit Früchten oder Fruchtsaft. Met mit Kirschsaft oder mit Kirschen, die mitvergoren wurden, wird häufig als Wikingerblut oder Odinsblut bezeichnet. Ist dieses noch mit (scharfen) Gewürzen versetzt, heißt es gerne auch Drachenblut.

Hat der Met einen Alkoholgehalt von über 14%, so wirkt der Alkohol konservierend. Die Weinherstellung war schon im alten Ägypten bekannt, während die Metherstellung sogar noch älter ist. Honig war früher ein Konservierungsmittel. Mit entsprechender Feuchte fing er an zu Gären. Entsprechend des Göttertranks gab es im Norden früher auch Gelage mit Met, es war aber auch Alltagsgetränk wie hierzulande das Bier (und teils Wein). Während hierzulande im Lauf der Zeit auch Met bekannt und beliebt wurde, gibt es eine große Mettradition nur noch im Norden. Wobei man hier auf Mittelalterfesten und ähnlichem auch Met kaufen kann und ich in Australien prickelnden Met gefunden habe. Selbst in Äthiopien gibt es einen Honigwein namens Tej.

In Finnland habe ich Sima, ein leicht alkoholisches Getränk, zum Maifeiertag (Vappu) kennengelernt, was ursprünglich wohl Met war, aber heutzutage meist mit Zucker, Zitronenschale und Rosinen hergestellt wird.

Für Gvirc muss zunächst Medovina hergestellt werden. Gvirc ist typisch für den Norden von Kroatien. Gvirc wird im Sommer eisgekühlt und im Winter erwärmt getrunken. Eine einfache Variante zur Herstellung ist die Vermischung von Weißwein, Honig (Kastanienhonig) und Rosinen. Medovina heißt übrigens auch nur Honigwein übersetzt. Zuletzt habe ich eine tschechische Variante mit Traubensaft, Vanille und Kräutern probiert, die ich ziemlich lecker fand. Ein passendes Rezept werde ich sicherlich einmal ausprobieren. Wiederum typisch für Kroatien ist Medica, hergestellt aus Schnaps, Honig und Propolis.

Weitere Metarten:

  • Midus aus Litauen (ähnlich wie Met)
  • Chouchen aus Frankreich (ähnlich wie Met)

Mulsum war bei den Römern ein mit Honig gesüßter Wein. Mama Juana von der DomRep basiert auf Rotwein, Rum, Honig, Baumrinde und Kräuter.

Bärenfang

Das Wort Met stammt aus dem indogermanischen Wortstamm von *medhu-, mit dem meist Honig bezeichnet wurde. Heute ist dieses Wort auch noch weit verbreitet: miel (Französisch, Spanisch) und miele (Italienisch), mel (Portugisisch), med (Slawisch), midus (Litauisch und Lettisch), mjød (Dänisch und Norwegisch), mjöd (Schwedisch), miód (Polnisch) und мёд (Russisch) für Honig sowie mead (Englisch) für Met. Nur um ein paar Beispiele zu nennen.

Östliche Honig-Getränke

Medowucha (yay, man erkennt das Wort für Honig) ist ein alt-russisches alkoholhaltiges Getränk mit Honig. Hierfür werden verdünnte Beeren- oder Fruchtsäfte später mit Honig und Alkohol vermischt. Das möchte ich irgendwann noch selbst herstellen.

Sbiten ist ein bekanntes warmes Getränk aus Wasser, Honig und Gewürzen in Russland. Grobes Rezept hierfür: 1 l Wasser mit Nelke, Lorbeerblatt, Zimt, Muskatnuss und ggf. Pfefferminze (nicht mein Fall) aufkochen und etwa 100-200 g Honig dazugeben. 20 Minuten köcheln, 30 Minuten ziehen, abseihen und genießen. Es schmeckt und heizt gut an. Mit Hefe und Hopfen versetzt gärt es nach einiger Zeit und enthält entsprechend Alkohol.

Warme Milch mit Honig

Wer kennt nicht diesen Klassiker? Hierfür wird Milch erwärmt und Honig darin aufgelöst. Anscheinend hatten nicht nur wir die Idee mit einem warmen Getränk mit Honig.

Honigbier

Als Honigbier bezeichnet man Bier, das unter der Zugabe von Honig gebraut wurde. Bereits die Germanen setzten Honig zum Emmer- und Gerstenbier zu. Im Mittelalter verlängerte der Honig die Haltbarkeit. Heutzutage gibt es ein paar vereinzelte Honigbiere, wie auf der Braukunstlive verköstigt.

Bärenfang

Bärenfang

Bärenfang ist ein ostpreußischer Likör aus Honig, Wodka/Korn und je nachdem mit Gewürzen. Die erste Version von mir war mit Nelke und Orangenschalen, während der jetzt angesetzte mit Vanille versetzt ist. Bärenfang entstand im 15. Jahrhundert in den Haushalten. In Polen und Litauen wird dieser Likör als Krupnik bezeichnet (ach ja, üblicherweise mit Korn versetzt). In Russland gibt es einen Honiglikör mit vielen Kräutern mit der Bezeichnung Okhotnichya (Jägervodka) zu kaufen.

Honiggetränke haben eine lange Tradition, wie auch der Bärenfang, der sich leicht daheim zubereiten lässt.

Ein Honigglas voll Bärenfang angesetzt. Diesmal nur mit etwas Vanille 😊 #haltbarmachen #honig #bärenfang #likör

A post shared by Daniela aka Leberkassemmel (@danileberkas) on

Für einen Bärenfang nimmt man am besten eine Flasche Wodka, 350 g Honig und je nach Geschmack etwas Orange oder, wie hier, Vanille. Alles zusammen schütten und warten.

Am besten ist Blütenhonig geeignet, da er nicht bitter rüberkommt, andere Honigsorten sind aber auch möglich.

Andere starke Honiggetränke

Wer Rum liebt, kann auch Ronmiel ausprobieren. Das ist alkoholisches Getränk von den kanarischen Inseln aus gereiftem Rum und Berghonig. Das steht bei mir auch noch irgendwann an.

Vielleicht habt ihr auch schon von Irish Mist gehört. Dieser besteht, wie könnte es für Irland anders sein, aus Whiskey. Dazu kommen Erika, Kleehonig, Kräuter und teils andere Alkoholika. Es gibt noch andere Whiskyliköre und aromatisiere Schnäpse mit Honig auf ähnlicher Art.

Weitere Honiggetränke, die mir aufgefallen sind:

  • Xtabentún
  • Yukon Jack
  • Balché: leicht toxisches Getränk der Maya

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.