Quick and Dirty: Steaknudeln

Quick and Dirty: Steaknudeln

Heute möchte ich euch ein Gericht vorstellen, welches es in verschiedenen Variationen gerne im Gerätehaus gibt. Kennt ihr Steaknudeln? Bei uns werden dazu Schweinenackensteaks angebraten. Wenn sie von beiden Seiten kurz die Pfanne geküsst haben, werden sie herausgenommen. Nun wird eine Zwiebel und etwas Knoblauch angeschwitzt. Wenn mit Sahne und Brühe aufgegossen wurde, kommen die Nackensteaks wieder heran, um weiter zu köcheln. Abschließend wird die Sauce abgeschmeckt – gerne mit Pfeffer, etwas Salz, Muskat und Paprika. Manchmal wird auch variiert. Parallel dazu werden die Nudeln gekocht. Eine gute Portion – Feuerwehr halt – Nudeln in den Suppenteller, Nackensteak drauf, etwas Sauce drüber und beim letzten Mal wurde noch etwas Streukäse darüber gestreut. Das ganze kam für kurze Zeit in die Mikrowelle. Nicht gerade arm an Kalorien, aber durchaus lecker und geht schnell. Ein weiteres Plus beim Zustand der Küche im Gerätehaus: man braucht nicht viele Zutaten.

Weiterlesen

Quick and Dirty: Schnelle Wokpfanne mit Rosenkohl

Quick and Dirty: Schnelle Wokpfanne mit Rosenkohl

Ich hatte vor ein paar Wochen günstig schönen Rosenkohl ergattert und überlegte erst anschließend, was ich daraus zaubern könnte. Irgendwann kam ich auf ein asiatisches Rezept für Rosenkohl aus dem Wok, welches ich mir zwar merkte, aber erst einmal im Hinterstübchen ließ. Auf dem Heimweg von der Arbeit kam ich dann auf die Idee, den Rosenkohl mit Geschnetzeltem zu Kombinieren und dazu Asianudeln und Sesam zu reichen. Schlussendlich wurden es Sobanudeln. Die Sauce bestand aus Sojasauce, Erdnussöl und etwas Fischsauce. Bei den Gewürzen kann ich mich leider nur noch an Chili erinnern. Auf jeden Fall ging das Gericht schnell und schmeckte lecker. Ein Hoch auf die Einfachkeit!

Weiterlesen

Quick and Dirty: Geschnetzeltes mit Champignons und Röstiecken

Quick and Dirty: Geschnetzeltes mit Champignons und Röstiecken

#bloggershame #leckerwars – so kann man wohl das Quick and Dirty Gericht hier gut umreißen. Ich hatte Lust auf Geschnetzeltes, mit Champigons und Rösti, war aber zu faul Rösti zu machen – ja, ich weiß, ist nicht schwer, habe ich auch schon häufiger selbst gemacht. Röstiecken wurden kurzerhand in der Pfanne von beiden Seiten angeröstet, während ich das Geschnetzelte mit Knobi und Zwiebel anbriet, mit Brühe und Sahne ablöschte und mit Salz, Pfeffer und Thymian abschmeckte. Einfach, schnell, gut wars und musste auch mal sein.

Weiterlesen

Quick and Dirty: Rippchen mit BBQ-Sauce

Quick and Dirty: Rippchen mit BBQ-Sauce

Bei meiner Fleischbestellung wanderten auch Rippchen in den Warenkorb und somit bei mir. Ich liebe Rippchen, vor allem wenn die Marinade eine knusprige Kruste über dem Fleisch gebildet hat. Nachdem das Kochbuch Backe, Brust und Bauch ein paar Rippchen-Rezepte bietet, wählte ich die geräucherten Rippchen mit BBQ-Sauce aus – die Sauce klang einfach zu gut – und ließ das Räuchern bleiben. Die Sauce ist einfach zuzubereiten, die Rippchen brauchen Dank Alufolie relativ lang, schmecken aber gigantisch und die Marinade/Sauce kommt sehr gut zur Geltung. Für den Mitesser war sie fast zu scharf. Dazu gab es einfache Pommes mit selbst gemachtem Pommesgewürz. Ursprünglich wollte ich auch Karottensticks machen, aber die Menge an Fleisch reichte locker. Drucken Spareribs mit BBQ-Sauce Gericht Fleischgericht, Grillen Länder & Regionen Amerikanisch Vorbereitungszeit 6 Stunden Zubereitungszeit 3 Stunden 20 Minuten Arbeitszeit 9 Stunden 20 Minuten Zutaten 4 Zehen Knoblauch 20 g Ingwer 1 Schote Chili 2 EL Öl 330 ml Malzbier 4 EL Sojasauce 1 EL Worcestershiresauce falls vorhanden 2 EL Honig 1/2-1 TL Paprikapulver, Cayennepfeffer, Rauchsalz je 1 kg Spareribs 400 ml Tomaten Tabasco, Essig und Senf nach Geschmack Anleitungen Für die Marinade Knobi, Ingwer und Chili fein hacken und in Öl anschwitzen. Tomaten würfeln. Tomaten, Malzbier, Sojasauce, […]

Weiterlesen

Quick and Dirty: Geschnetzeltes mit Rosenkohl und Kartoffeln aus dem Backofen

Quick and Dirty: Geschnetzeltes mit Rosenkohl und Kartoffeln aus dem Backofen

Rosenkohl war früher als Kind ein Graus für mich. Er schmeckte bitter, sah komisch grün aus und war nicht nach meinem Geschmack. Später, nachdem ich ausgezogen war, habe ich mich getraut ihn selbst zuzubereiten und fand ihn eigentlich nicht so schlimm. Sicherlich nicht mein Lieblingsgemüse, aber ok. In diesem Winter habe ich Rosenkohl dann häufiger gemacht und ich muss sagen er schmeckt mir immer besser. Ich mag sein intensives leicht bitteres Aroma und könnte ihn inzwischen auch pur verspeisen. Natürlich habe ich mir überlegt, wie ich ihn neu zubereiten könnte. Ofengerösteter Rosenkohl hat mich schon länger interessiert. Vor kurzem gabs ihn dann, zusammen mit ein paar Kartoffeln und Geschnetzeltem. Das Geschnetzelte habe ich brav in der Pfanne mit einer Rahmsauce gemacht, während Rosenkohl mit etwas Parmesan und Kartoffeln (mussten weg) im Ofen vor sich hinröstete. Am besten schmeckte das Essen allerdings am nächsten Tag, nachdem es über Nacht gemeinsam in einer Pfanne durchzog. Der Rosenkohl war nach der Nacht weniger intensiv und die Kartoffeln haben ein wenig der Sauce aufgesaugt. Das Gericht wird es in Zukunft häufiger geben und ist auch sehr leicht gemacht. Also perfekt für die Zeit, wo man keine Lust hat großartig zu kochen. Drucken Geschnetzeltes mit ofengeröstetem […]

Weiterlesen

Quick and Dirty: Geschnetzeltes mit Pommes

Quick and Dirty: Geschnetzeltes mit Pommes

Vor kurzem rätselte ich, was es zu Essen geben sollte. Besonders viel Lust auf Kochen hatte ich nicht, aber lecker sollte es ja doch sein. So kam ich über Umwege zu Geschnetzeltem mit Pommes. Beim Metzger meines Vertrauens holte ich mir Minutenschnitzel, die ich in feine Scheiben schnitt. Mit in die Pfanne kamen Zwiebel, Knoblauch und ein paar Gewürze sowie Salz und Pfeffer. In der Zwischenzeit wanderten die Pommes mit selbst gemachtem Pommesgewürz in den Backofen. Pommes habe ich zwar schon häufiger auch selbst gemacht, aber außer wenn ich nur Kartoffeln daheim habe finde ich lohnt sich der Aufwand nicht wirklich. Dem Essen tat das keinen Abbruch: es schmeckte.

Weiterlesen