Fersenjoon

Durch ein Gespräch wurde ich auf Fersenjoon, auch Fesendschan, Fesejan, خورشت فسنجان oder خورش فسنجان geschrieben, aufmerksam. Das süß-herbe Schmorgericht auf Basis von Granatapfelsirup, gemahlenen Walnüssen, Advieh, Zwiebeln und Tomatenmark ließ mir keine Ruhe, bis ich es ausprobierte. Mir wurde zunächst Lamm empfohlen, auch wenn häufig Rindfleisch oder auch Hühnchen hierfür verwendet wird. Dazu wird Reis bzw. Safranreis serviert, den ich natürlich nicht daheim hatte. Ein paar zu viele Granatäpfelkerne waren es dafür, die ich kurzerhand über den Eintopf gab. Perser würden mich vermutlich hierfür umbringen. Im Nachgang erfuhr ich erst, dass dies als eines der schwersten Gerichte der persischen Küche gilt. Was soll da schon schief gehen? Das nächste Mal gibts den Schmortopf mit Rindfleisch und passendem Reis. Geschmacklich fand ich das so schon ziemlich genial.

Fersenjoon

Fersenjoon

Gericht Fleischgericht, Lamm, Rind
Länder & Regionen Persisch
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 3 Stunden

Zutaten

Walnusssauce

  • 400 g Walnusskerne
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/4 TL Kardamompulver
  • 1/4 TL Korianderpulver
  • etwas Muskatnuss
  • 350 g Granatapfelmark bzw 50 g ungesüßten Granatapfelsirup
  • Sonnenblumenöl
  • Salz

Lammfleisch

  • 500 g Lammgulasch
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Safran
  • 3 Lorbeerblätter
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitungen

  1. Die Walnüsse in einem Mixer fein mahlen. Die Zwiebel würfeln und mit Öl in einem Topf glasig anbraten. Die gemahlenen Walnüsse dazu geben und kurz mit anrösten. Wichig ist, dass sie nicht schwarz werden, da sonst die Sauce bitter schmeckt. Etwas kaltes Wasser zur Walnussmischung geben, gut vermischen und kurz aufkochen lassen. Sofort auf kleine Hitze reduzieren und die Nussmischung für weiter köcheln lassen. Wieder kaltes Wasser nachfüllen, weiter köcheln lassen bis etwa 1/2 Liter kaltes Wasser verbraucht wurde und das Nussöl an der Oberfläche schwimmt. Gegebenenfalls wieder kaltes Wasser zufügen. Am Ende soll die Sauce eine sämige Konsistenz haben.

  2. Nach 1 Stunde alle Gewürze und Granatapfelmark bzw. -sirup zur Walnussmischung geben und gut vermischen.

  3. Nun kann auch das Fleisch zubereitet werden. Die Zwiebeln würfeln und in Öl goldbraun anbraten. Kurkuma darüber streuen und umrühren. Das Fleisch zufügen und mit gemahlenem Safran und den Lorbeerblättern bestreuen. Das Fleisch rund herum anbraten. 1 Tasse kochendes Wasser zugießen und auf kleiner Hitze für ca. 1 Stunde schmoren lassen.

  4. Das Fleisch zur Nussmischung zugeben und nochmals für eine weitere Stunde bei kleiner Hitze schmoren lassen. Nach belieben abschmecken. Dazu passen Reis und Salat. Bei mir kamen eben einige Granatapfelkerne hinzu.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.