Tarta Crema Catalana

Tarta Crema Catalana

Manchmal will man ja den Kollegen etwas gutes tun. Bei mir war es vor einigen Wochen ein Kuchen, den ich backen wollte. Im Mallorca-Kochbuch fand ich die Tarta Crema Catalana, die ich unbedingt hierfür ausprobieren wollte. Tja, was soll ich sagen: das Ergebnis schmeckte allen, allerdings gelang die Tarta nicht ganz so, wie sie im Rezept steht und dafür musste ich zittern. Aber selbst schuld, wenn man sich einbildet ein neues Rezept auszuprobieren. Die Tarta passt sehr gut für Schleckermäuler, die es süß mögen. Drucken Tarta Crema Catalana Gericht Kuchen Länder & Regionen Spanisch Portionen 8 Personen Zutaten Für den Boden 200 g Mehl plus Arbeitsfläche 1 Prise Salz 3 EL Zucker 1 TL Abrieb von Bio-Zitrone 1 Schote Vanille Mark davon 100 g Butter kalt 1 Ei Für die Crema Catalana 1 l Vollmilch 1/2 Stange Zimt Abrieb von 1 Bio-Zitrone Abrieb von 1 Bio-Orange 1 Zweig Rosmarin 1 Stängel Zitronengras habe ich weggelassen 200 g Zucker 8 Eigelb 40 g Speisestärke bei mir mehr Anleitungen Alle Zutaten für den Boden mit den Händen rasch zu einem glatten Teig kneten. Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank legen.Backofen auf 200°C vorheizen. Teig auf einer […]

Weiterlesen

Möhrenkuchen

Möhrenkuchen

Die Rettungsrunde von #wirrettenwaszurettenist rund um Sina und Susi wird 4! Natürlich muss das gefeiert werden mit einem Geburtstagsei. Was muss am Ei gerettet werden? Mein erster Gedanke ging zu den Rühreiern aus dem Tetrapack, die ich nie verstanden habe. An Rühreiern ist nichts besonderes. Zudem gibt es Eiweiß und Eigelb getrennt voneinander ebenfalls in Tetrapacks zu kaufen. Eigelber kann ich mir durchaus in der Eisherstellung vorstellen, wenn man größere Mengen davon zubereiten soll. Aber ansonsten sehe ich hier auch wenig Sinn. Witzig sind auch die fertig gekochten und geschälten harten Eier. Dadurch spart man sich viele Arbeitsschritte *hust* Auch wenn mittlerweile keine ganz billigen Eier aus der Käfighaltung mehr als Eier verkauft werden dürfen, wandern sie immer noch in fertiges Gebäck und gelangen so in den Handel. Genau an dem Punkt setze ich an. Mit Ei und Frühling verbinde ich u.a. den Möhrenkuchen. Das Exemplar hier habe ich ohne Nüsse und nur mit einer dünnen Zuckerglasur gemacht, dafür verzieren Schokikarotten anstelle von Marzipanmöhren Schokimöhren den Kuchen. Wenn die Möhren gerieben sind, ist der Rest ein Kinderspiel und der Kuchen schmeckt immer. Als Nüsse eignen sich sowohl Haselnüsse als auch Mandeln. Wer keine Nüsse mag oder verträgt, kann sie weglassen. Man kann den […]

Weiterlesen

Pistazien-Marzipan-Hefeguglhupf

Pistazien-Marzipan-Hefeguglhupf

Leider ist der 86. Bread Baking Day auch der letzte der Reihe. Auch wenn ich die Gründe verstehen kann, finde ich es schade. Natürlich wollte ich etwas besonderes zum Thema Hefeguglhupf machen. Im Gegensatz zur letzten Rettungsrunde mit dem Thema Guglhupf habe ich inzwischen sogar eine Guglhupfform! Ja, man höre und staune, aber das Debakel wollte ich mir nicht nochmals geben. Bei der Google-Recherche stieß ich auf den Orangen-Pistazien-Hefeguglhupf von Gugelglück, den ich ein wenig veränderte. So hatte ich keine Eier mehr daheim (Schande über mich), verwendete nur Orangensaft und nicht auch Abrieb und bereitete die Füllung allein im Stabmixer zu (dem es fast zu viel wurde). Das größte Problem war eher mein Backofen, der ziemlich einseitig heizt. Neben Drehen der Form hatte ich das Problem, dass das Innere einfach nicht fest genug wurde, da der Backofen einfach keine Temperatur mehr zustande bringt. Trotz alledem wurde sogar ein halbwegs ansehlicher Guglhupf daraus, der zwar ohne Verzierung daherkommt, aber schmeckt. Drucken Pistazien-Marzipan-Guglhupf Gericht Kuchen, Nachspeise Länder & Regionen Regional Vorbereitungszeit 3 Stunden Zubereitungszeit 35 Minuten Arbeitszeit 3 Stunden 35 Minuten Portionen 1 Kuchen Zutaten 500 g Weizenmehl 42 g Hefe 1 Würfelhefe 200 ml Milch 75 g Zucker 2 Eier habe […]

Weiterlesen

Zitronen-Rosmarin-Guglhupf oder so ähnlich

Zitronen-Rosmarin-Guglhupf oder so ähnlich

Nachdem ich die letzte Rettungsaktion verpasst hatte, freute ich mich um so mehr über das gelungene Thema – Guglhupf. Guglhupf esse ich schon immer gerne, auch weil ich die Form von vorn herein witzig fand. Das Thema war ideal für mich: vor kurzem Geburtstag und zudem noch ein Rezept daheim, was ich unbedingt ausprobieren wollte. Außerdem ist es auch die Geburtstagsfeier von #wirrettenwaszuretten ist! Wenn das kein Grund zum Feiern ist! Die Zutaten hatte ich sowieso daheim, also ging es auch rasch los – nun, wenn ich eine Guglhupf-Form gehabt hätte… Ich musste zu meinem Entsetzen feststellen, dass ich zwar massig Kuchenformen daheim hatte (inklusive zweier Mini-Guglhupfformen, Bärchenformen, Christbäume usw), aber keine normale Guglhupfform. Da auch noch Sonntag war, konnte ich nicht einfach in ein Geschäft hüpfen. Um zumindest einen Kuchen mit Loch in der Mitte zu haben und die hungrige Meute an Kollegen am nächsten Tag versorgen zu können, weichte ich wohl oder übel auf eine Springform mit Rohrboden aus. Die Guglhupfform wurde gleich im Anschluss bestellt und ist vorher eingetroffen. Ach ja, nachgebacken wurde der Zitronen-Rosmarin-Guglhupf aus Sugar Stories von Michelle Thaler, jedoch mit Öl statt Butter und ohne Glasur. Auch die Anzahl an Eiern wurde reduziert. Drucken Zitronen-Rosmarin-Guglhupf […]

Weiterlesen

Honigkuchen

Honigkuchen

Dezember und Weihnachtsfeiern sind schon eine Zeit her, aber ich bin mir sicher der Honigkuchen schmeckt immer noch gut bei dem Wetter. Zur Weihnachtsfeier habe ich mich abends/nachts hingestellt, um noch einen Honigkuchen mit Mandeln, Datteln und Cranberries nach einem Rezept von GU zu backen. Das Rezept hat mich schon seit Jahren (wirklich!) interessiert, nur war ich bisher zu faul es nachzubacken. Daher kam mir die Weihnachtsfeier gerade Recht, wo ich auch einen selbstgebackenen Stollen beisteuerte. Der Honigkuchen ist übrigens relativ einfach hergestellt und schmeckt angenehm intensiv nach Honig. Drucken Honigkuchen Der Honigkuchen ist übrigens relativ einfach hergestellt und schmeckt angenehm intensiv nach Honig. Gericht Kuchen, Plätzchen, Winter Länder & Regionen Osteuropäisch Zutaten 150 g flüssiger Honig 50 g Butter 1 Ei 75 g brauner Rohrzucker 1 TL Zimt 1/4 TL Macis 1/4 TL Kardamom 150 g entsteinte Datteln 100 g Mandeln geschälte, grob gehackte (bei mir 50Mandeln und 50Haselnüsse) 50 g getrocknete Cranberries bei mir getrocknete rote Beeren 300 g Vollkornmehl 1 TL Backpulver 1/4 TL Natron 6-8 EL Milch 200 g weiße Schoki bunte Streuseln oder Deko nach Wahl Anleitungen Honig mit Butter in einem Topf erhitzen, abkühlen lassen. Backofen auf 180°C vorheizen und die Backform(en) einfetten. Ei […]

Weiterlesen

Pumpkin Pie

Pumpkin Pie

Als ich vor kurzem in Toronto war, nahm ich, typisch Foodie, zwei Kochzeitschriften mit. Die eine wählte ich vor allem wegen Thanksgiving, dem kanadisch/amerikanischen Erntedankfest, welches je nach Land an einem anderen Tag (und Monat) gefeiert wird. Typisch für die Festtafel ist der Pumpkin Pie, der mich schon länger interessiert. Kürbis und Kuchen klingt nach einer interessanten Kombination. Als ich genügend Zeit zum Backen hatte, gings los – der Pumpkin Pie ist besser geworden als gedacht. Nur ob das die Kollegen auch denken… Drucken Pumpkin Pie Gericht Herbst, Kuchen, Nachspeise Länder & Regionen Amerikanisch Portionen 8 Portionen Zutaten 175 g Mehl 2 EL Zucker 1 Prise Salz 115 g Butter kühl und in kleinen Stücken 60 ml Joghurt 375 ml Kürbispüree 1 TL Stärke bei mir 2 1/2 TL Zimt 1/2 TL Muskat Nelke Ingwer Kardamom 2 Eier bei mir 1 300 ml gesüßte Kondensmilch wurde bei mir durch knapp 200 g Quark und ein flüssigeres Püree sowie 2-3 EL Zucker ersetzt Anleitungen Mehl, Zucker, Salz, kühle Butter und Joghurt zu einem Teig verarbeiten und für eine halbe Stunde kühl stellen. Teig ausrollen und in eine Tartform legen. Den Rand modellieren und dabei genügend Teig übrig lassen, um ihn nach […]

Weiterlesen