Kuchenschlacht

Es wurde wieder einmal Zeit ein paar Kuchen zu backen, den heute ist mein Geburtstag. Genauer gesagt sogar der 30. und ich war so blöd nicht frei zu nehmen. Heißt also der verfressenen Meute namens Kollegen Kuchen mitbringen. Okay, so schlimm sind sie gar nicht. Ich kenn ja meine Pappenheimer. Süß, mit viel Schoko kommt immer gut an. Doch immer nur Schokokuchen wird irgendwann auch langweilig. Also beschloss ich folgendes aufzutischen:
  • Schokomuffins mit Frischkäsefüllung: Schoko plus Lieblingsmuffins
  • Keksschlange: bevor es blöd ausschaut meinen Lieblingskuchen als Kind zu bringen
  • Sanddorn-Käsekuchen: inspiriert durch Murks #2

Und das ganze erst um 13 Uhr online zu stellen, also zu der Zeit wo der Kuchen serviert wird, damit neugierige Kollegen nicht spicken können 😉 Außerdem habt ihr die Gelegenheit gleichzeitig mit uns die Kuchen zu genießen.

Die Schokomuffins mit Frischkäsefüllung habe ich hier schon verbloggt: Rezept.

Kuchenschlacht
Also geht es gleich weiter mit der Keksschlange:

Rezept drucken
Keksschlange
Menüart Kuchen
Portionen
Menüart Kuchen
Portionen
Anleitungen
  1. Zunächst die Butterkekse zerbröseln. Ich stopfe die Kekse in eine verschließbare Gefrierbeutel und gehe mit einem Nudelholz darüber. Das ist übrigens sehr praktisch, wenn man gerade leicht genervt ist, nur aufpassen, dass es kein Keksmehl wird.
  2. Anschließend die weiche Butter mit dem Zucker schaumig schlagen.
  3. Die Butter-Zucker-Mischung mit den Butterkeksen, den Mandeln und den beiden Eiern in einer großen Schüssel vermischen.
  4. Nun die Blockschokolade bzw. Schokolade über einem Wasserbad schmelzen und in die Keksbröselmasse geben. Den Kuchenteig gut durchkneten, bis eine formbare Masse entsteht. Bei Bedarf kann etwas Wasser, Kaffee oder - für Erwachsene - Rum hinzugegeben werden. Falls die Masse zu weich ist, können weitere Kekse dazugebröselt werden.
  5. Auf einer glatten Platte aus der Kuchenmasse eine Schlange formen und diese für mindestens eine halbe Stunde kühlstellen.
  6. Die Schokoglasur über dem Wasserbad erhitzen, bis sie streichfähig ist. Damit sie auch glänzt, kann man die Glasur erst abkühlen und anschließend nochmals erhitzen.
  7. Nun heißt es schnell sein und die Keksschlange mit Smarties verzieren. Bei Bedarf können weitere Süßigkeiten, Mandelstifte oder Zuckerguss zur Deko eingesetzt werden.
  8. Abschließend die Keksschlange nochmals, am besten über Nacht, kühl stellen, bevor sie serviert wird.

Beim nächsten Kuchen, dem Sanddorn-Käsekuchen ohne Boden, war ich zugegeben etwas faul und verwendete Vanillepuddingpulver. Nach der Arbeit geht das hoffentlich als drittes Backwerk auch durch.

Sanddorn-Käsekuchen ohne Boden

Rezept drucken
Sanddorn-Käsekuchen ohne Boden
Menüart Kuchen
Portionen
Zutaten
Menüart Kuchen
Portionen
Zutaten
Anleitungen
  1. Den Backofen auf 175°C aufheizen. Eine Springform mit Durchmesser 26 cm einfetten.
  2. Alle Zutaten in einer großen Schüssel gut miteinander verrühren, bis eine homogene Masse entsteht. Diese Masse in eine eingefettete Springform füllen und für etwa 60 Minuten in den Backofen schieben.
  3. Für die Deko habe ich noch restliche Glasur verwendet und diese möglichst verkünstelt über dem halbwegs abgekühlten Kuchen verteilt.
  4. Als zweiten Teil habe ich aus 1 TL Butter, etwas Zucker und einem Schuss Sanddornsaft Karamell hergestellt, den ich ebenfalls über den Kuchen verteilte. Beim Naschen gefiel mir die Kombi aus Süßem und leicht Bitterem.

Jetzt nur noch die Kuchen U-Bahn-tauglich verpacken und dann bekommen die Kollegen (und ich) hoffentlich nicht zerstörte Backwerke.
Der Teig des Käsekuchens schmeckte beim Teignaschen lustig: süß, aber nicht pappsüß und zugleich, dank Sanddorn, fruchtig-herb. Ich denke der Kuchen passt für die Murks-Challenge von Peggy,
genauer gesagt für #2, dem verunglückten Sanddorn-Käsekuchen.

Kuchenschlacht

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.