Möhrenkuchen

Die Rettungsrunde von #wirrettenwaszurettenist rund um Sina und Susi wird 4! Natürlich muss das gefeiert werden mit einem Geburtstagsei. Was muss am Ei gerettet werden? Mein erster Gedanke ging zu den Rühreiern aus dem Tetrapack, die ich nie verstanden habe. An Rühreiern ist nichts besonderes. Zudem gibt es Eiweiß und Eigelb getrennt voneinander ebenfalls in Tetrapacks zu kaufen. Eigelber kann ich mir durchaus in der Eisherstellung vorstellen, wenn man größere Mengen davon zubereiten soll. Aber ansonsten sehe ich hier auch wenig Sinn. Witzig sind auch die fertig gekochten und geschälten harten Eier. Dadurch spart man sich viele Arbeitsschritte *hust* Auch wenn mittlerweile keine ganz billigen Eier aus der Käfighaltung mehr als Eier verkauft werden dürfen, wandern sie immer noch in fertiges Gebäck und gelangen so in den Handel. Genau an dem Punkt setze ich an.

Mit Ei und Frühling verbinde ich u.a. den Möhrenkuchen. Das Exemplar hier habe ich ohne Nüsse und nur mit einer dünnen Zuckerglasur gemacht, dafür verzieren Schokimöhren anstelle von Marzipanmöhren Schokimöhren den Kuchen. Wenn die Möhren gerieben sind, ist der Rest ein Kinderspiel und der Kuchen schmeckt immer. Als Nüsse eignen sich sowohl Haselnüsse als auch Mandeln. Wer keine Nüsse mag oder verträgt, kann sie weglassen. Man kann den Kuchen stattdessen mit einem Frischkäsefrosting verzieren, eine dicke Zuckerglasur verwenden oder mit weißer Konvertüre arbeiten. Und schon hat man einen anderen Geschmack! Einfacher geht es kaum!

Möhrenkuchen

Möhrenkuchen

Gericht Kuchen
Länder & Regionen Regional

Zutaten

  • 375 g Möhren geraspelt
  • 450 g Mehl alternativ 250 g Mehl und 200 g gemahlene Nüsse
  • 2 TL Backpulver
  • 250 g Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Muskat
  • 250 ml Öl neutral
  • 4 Eier
  • Fett für die Form

Anleitungen

  1. Möhren raspeln und zusammen mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben, gut verrühren.

    Eine Form mit dem Fett auspinseln. Backofen auf 180°C vorheizen.

  2. Teig in die eingefettete Form geben, in den Backofen für etwa 40 Minuten schieben. Stäbchenprobe, ob der Kuchen fertig ist.

  3. Kuchen auskühlen lassen, anschließend kann er verziert werden.

Möhrenkuchen

Einfach und lecker!
Möhrenkuchen

Mit mir retten noch mehr Mitglieder der Rettungsgruppe das Geburtstagsei:

1x umrühren bitte aka kochtopf – Fettuccine Popeye mit Ei
Anna Antonia – Coddled Eggs
auchwas – Eierlikör und Angel-Food-Cake
Brittas Kochbuch – Huevos Rancheros
Brotwein – Eiersalat mit Speck – ein herzhafter Aufstrich
Cakes Cookies an more – Eier-Sandwiches
Das Mädel vom Land – Eiaufstrich mit Topfen
evchenkocht – Allerbester one and only Eiersalat meiner Mama
Fliederbaum – Gefüllte Eier
Food for Angels and Devils – pochiertes Ei auf Brötchen
genial-lecker – Eiertartar
giftigeblonde – Geburtstags Ei – Ei Lachsforellen Salat
Katha kocht! – Eiersalat selber machen – die leichte Variante mit Joghurt
Madam Rote Rübe – Eiersalat mit Rote Bete und Senf-Dill-Creme
magentratzerl – Chinesische Tee-Eier
Münchner Küche – Klassischer Eiersalat
our food creations – Ei im Glas
Turbohausfrau – Salat mit Eierstreifen
Schmeckt nach mehr – Eiersalat mit Kräutern
Summsis Hobbyküche – Eiercreme – Geburtstagsrettung
The Apricot Lady – Eierspeisbrot und andere Ideen mit Ei
Unser Meating – Schinken-Ei-Sandwich

Du magst vielleicht auch

40 Kommentare

  1. Echt? Eier im Tetrapack? Die habe ich noch nie gesehen, zum Glück. Ich hätte mich wohl so schnell nicht davon erholt…
    Und Möhrenkuchen mag ich – der ist mal wieder fällig.

  2. Ach. Ich hab noch nie Möhrenkuchen ohne Nüsse gesehen – und mir noch nie Gedanken darum gemacht, ob das nicht auch ginge. Super Idee! Und ja, ich glaube, man muss immer mal wieder dran erinnern, dass die „bösen“ Eier, die man selbst nie kaufen würde, in den Sachen stecken, in denen man sie nicht sieht.

      1. Eier sind nicht ‚böse‘ – die (Pseudo) Wissenschaft hat sie eine Zeitlang dazu gemacht. Es ist wie bei allem im Leben: auf die (sinnvolle) Menge kommt es an.

        Die (Pseudo) Wissenschaft deklariert im Lauf der Zeit immer mal wieder was anderes als grundböse und hypt irgendwas anderes zum ‚Superfood‘, ohne dessen ständigen Genuß man praktisch fast dem verfrühten Tod geweiht ist. Nach 2 Jahren erinnert sich keiner mehr an das Zeug, weils was neues Superfoodiges gibt. Wie hat die Menschheit in Europa jahrzehntausende überlebt ohne Avocados und Chiasamen, frag ich mich gelegentlich ^^.

        Nur Trottel lassen sich jahrelang das Leben vermiesen, indem sie auf bestimmte Nahrungsmittel komplett verzichten, weil irgendein Wissenschaftler das grade verteufelt.

        Man sollte auf den eigenen Körper hören, der sagt einem schon, was einem guttut und was nicht.

        In diesem Sinne schöne Osterfeiertage gewünscht!

  3. Tolle Idee, gerade für Ostern. Markiert hatte ich mir ein ähnliches Rezept schon und bekam entrüstete Rückmeldung meiner Mädels… Vielleicht bekomme ich sie jetzt ja überzeugt, werde einen neuen Anlauf unternehmen!

  4. Hallo liebe Dani,
    Möhrenkuchen liebe ich sehr. Leider muss ich gestehen, dass mir nicht wirklich bewusst war, dass in fertiges Gebäck durchaus auch noch Eier dürfen, die aus Käfighaltung kommen. Unmöglich. Aber mit deinem selbstgebackenen Möhrenkuchen gibt es zum Glück eine Alternative. Schaut extrem saftig aus!
    Liebe Grüße,
    Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.