Restaurant: Shandiz

Restaurant: Shandiz

Bereits Ende letzten Jahre schlug eine Bekannte mir vor dem Shandiz, dem laut Eigenaussage besten Perser der Stadt, einen Besuch abzustatten. Nachdem es im Dezember nicht mehr klappte, wurde es Anfang diesen Jahres nachgeholt. Für mich war klar, dass ich ein Lammgericht nehmen werde, doch nur welches? Die Auswahl fällt einem nicht leicht, zumal die Vorspeisen auch lecker klangen. Im Endeffekt wählte ich in Joghurt-Knoblauch eingelegtes Lammfleisch am Spieß gegrillt, scharf. Es dauerte etwas, bis wir das Essen bekamen, aber nachdem der Laden voll war und wir genug Gesprächsthemen hatten, störte es auch nicht. Das Fleisch war zart, leicht scharf und nach meinem Geschmack. Berberitzenreis war die Beilage meiner Wahl und passte hervorragend zum restlichen Gericht. Das Gemüse links im Eck war überragend, während die Zwiebeln und die Tomaten das Fleisch gut begleiteten. Ich war glücklich und anschließend gut satt. Meine Begleiterin war von ihrem Fleischspieß ebenfalls sehr angetan. Und die unten gezeigten Dipps gabs dazu. Das linke wurde von uns am häufigsten verwendet und war sehr knoblauchhaltig. Das mittlere faszinierte mich ebenfalls: Rote Beete, aber süß und schmeckte ebenfalls hervorragend zum Fleisch. Für die beiden Dipps muss ich unbedingt die Rezepte herausfinden. Rechts gab es zudem eine Chilipaste, die […]

Weiterlesen

Restaurant: Hans im Glück

Restaurant: Hans im Glück

Als der Hype überhand nahm, probierte ich einmal mit Kollegen das Hans im Glück am Goetheplatz aus, aber war wenig begeistert. Mein Cocktail wurde vergessen und enthielt dann fast nur Crushed Eis, der Burger war Durchschnitt. Einen zweiten Anlauf unternahm ich im Dezember, allerdings ließ ich mir das Essen liefern, da ich gerade dabei war die alte Wohnung für die Übergabe fertig zu machen. Bestellt wurde ein vegetarischer Halloumi-Burger und dazu Trüffel-Pommes (also Pommes mit Trüffelsauce). Diesmal war ich positiv überrascht. Während ich kaum fettiges Essen vertragen habe, machte mir die Portion keine Probleme (ok, nur die Hälfte der Pommes geschafft, aber für das hin war ich eh froh). Die Trüffelsauce schmeckte und der Halloumi war genau nach meinem Geschmack.

Weiterlesen

München: Finest Spirits 2018

München: Finest Spirits 2018

Vor einem Monat war es so weit: Die Tore des MVG-Museums in München öffneten sich für die Finest Spirits. Das ist die Schnapsmesse in München, wo man gegen einen Eintritt und zusätzliches Geld alles mögliche von Gin, über Whisky, Rum, Wodka und sonstige hochprozentige Leckereien probieren kann. Leicht unfit schaute ich auf der Messe doch vorbei, denn neugierig war ich natürlich. Zum Glas gab es wie die letzten Jahre auch ein paar Gutscheine, wobei die meisten eher uninteressant waren für mich. Einzig der rauchige Schotte (Benromach) sagte mir zu – Whisky natürlich. Wie die Jahre zuvor war viel los. Merke: wieder versuchen am Freitag hinzugehen, wenn möglich zum Presserundgang 😉 Zum Glück gabs einzelne etwas ruhigere Ecken, wo man sich in Ruhe hinstellen und probieren konnte. Natürlich habe ich das ein oder andere Wässerchen probiert, allerdings meist in extrem kleinen Dosierungen. Meine Highlights: Schottischer, rauchiger Whisky, egal ob Benromach oder Ardbeg Kelpie. Kelpie war für mich eine Überraschung, nachdem ich eher die günstigen Whiskys von Ardbeg bisher probiert habe. Kelpie ist deutlich kräftiger im Geschmack, wie auch von Ardbeg beschrieben: „Its powerful aromas of oily peat, salty seaweed and tarry rope have been produced by virgin oak casks from the […]

Weiterlesen

Restaurant: nam nam

Restaurant: nam nam

Wer kennt das von euch? Früher läuft man täglich an einem Restaurant/Café/Imbiss vorbei, nimmt sich vor, dort einmal hineinzugehen und schafft es doch irgendwie nicht. Kaum nach dem Umzug befindet man sich dann plötzlich innen drinnen und fragt sich, warum man das nicht früher gemacht hat. So ging es mir mit dem Thai-Restaurant nam nam. Im nam nam gibt es Zettel mit der Speisekarte, wo oben die Preisstufen angezeigt sind. Es gibt nur 8 verschiedene Preise. Am Zettel kreuzt man dann an, was man bestellen will. Schon allein das hat mich fasziniert. Normalerweise probiere ich gerne auch Vorspeisen (und Nachspeisen), aber diesmal entschied ich mich für ein einzelnes Hauptgericht: Panaeng Ped. Das ist eine gebackene Ente in Panaeng-Curry-Sauce. Dazu gabs Salat und Reis. Sehr lecker. Das Curry war angenehm würzig und die Ente schmeckte lecker. Auch meiner Gegenüber hat ihr Gericht gut gemundet. Der Service hätte etwas besser sein können, aber das Essen fand ich genial! nam nam Amalienstr. 25 80333 München www.nam-nam.eu

Weiterlesen

Ausflug: FOOD & LIFE 2017

Ausflug: FOOD & LIFE 2017

Auch dieses Jahr habe ich die FOOD&LIFE** fest eingeplant. Doch dann ging es mir gesundheitlich nicht so gut und ich kam ins Grübeln. Will ich zum ersten Mal, wenn ich aus dem Bett bin, ausgerechnet auf eine Messe? Eine Messe, wo es viel zu probieren gibt und ich eigentlich noch nichts vertrage? Irgendwie konnte ich es dann doch nicht lassen und bin hin. Ich blieb nicht allzu lange und nachdem viel los war, gibts auch kaum Bilder. Neben der üblichen Fresshalle gab es dieses Jahr zum ersten Mal auch den Munich Whisk(e)y Market, der mich eigentlich gereizt hätte. Nachdem ich aber nichts davon probieren konnte… blieb ich in der Fresshalle. Wie auch im letzten Jahr gab es viele Bierstände. Einige Stände waren gleich wie im letzten Jahr, aber auch ein paar neue kamen hinzu. Als ich den Wildlachs sah, konnte ich nicht nein sagen. Ich spürte die Semmel zwar später noch, aber mei… Leider blieb es das einzige, was ich probierte. Beim Haderner Bräu kann man Freitags auch vorbei schauen und eine kleine Führung mitmachen. Das habe ich mir für demnächst vorgenommen. Ein paar Sachen kamen dann doch in die Einkaufstasche und wurden begeistert in der Wohnung verspeist: Appenzeller Käse […]

Weiterlesen

Restaurant: Maxvorstadt Wirtshaus

Restaurant: Maxvorstadt Wirtshaus

So manchmal liebe ich die Maxvorstadt mit ihren Restaurants. Ich habe schon einmal über das Maxvorstadt Wirtshaus ausführlich berichtet. Auch wenn die Braten und Schnitzel wirklich vorzüglich schmecken, liebe ich einfach die bayerischen Burger. Innovativ, lecker, sättigend und zudem günstig. Was will man mehr? Die Max Sauerei hatte ich zuletzt. „Bayerisches Gyros“ heißt es als Füllung und entpuppt sich als klein geschnittene Bratenstücke mit leckerer Sauce, Zwiebel und Kraut. Als Burger Bun ist ein Brezen Bun verwendet, der Salat kommt schön trappiert in einer essbaren Schale daher. Ein Traum! Was mir beim letzten Besuch auch sehr gut gefiel ist, dass es im Wirtshaus auch Craft Bier gibt! Als Dessert wurde entsprechend ein flüssiger Ersatz vom Eiswerk ausgewählt und genossen. So kann gerne ein Abend enden! Maxvorstadt Wirtshaus Augustenstraße 53 80333 München http://www.wirtshaus-maxvorstadt.de/

Weiterlesen