Gefüllte Papaya reloaded

Nachdem ich euch bereits in meinem Blogjahr die gefüllte Papaya gezeigt habe und sich in der Zwischenzeit ein wenig was an der Rezeptur getan hat, wollte ich euch diese neue Version zeigen. Papaya schmeckt meiner Meinung nach besonders gut pur mit Limette oder dann überbacken. Über die überbackene Version war ich vor etwa 7 Jahren überrascht, als ich sie zum ersten Mal ausprobierte. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass Papaya warm, mit Hackfleisch und Käse schmecken könnte, doch ich wurde eines besseren belehrt. Seitdem gibts mindestens einmal im Jahr gefüllte Papaya. Die Füllung variiere ich immer ein wenig, wobei mir inzwischen die Kombi aus Hackfleisch und Frischkäse am besten schmeckt. Dazu je nach Kühlschranklage noch Speck und Tomaten. Obendrauf leckeren Käse – viel mehr braucht es nicht.

Gefüllte Papaya reloaded

Rezept drucken
Gefüllte Papaya
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Anleitungen
  1. Papaya halbieren, Kerne herauslöffeln. Wer will, kann die Kerne trocknen und als Pfefferersatz verwenden. Zwiebel und Knoblauch hacken. Backofen auf 200°C vorheizen.
  2. Eine Pfanne mit dem Öl erhitzen. Zwiebel, Knoblauch und anschließend das Hackfleisch darin anbraten. Hackfleisch würzen und den Frischkäse unterrühren. Wenn die Sauce etwas eingedickt hat, auf die Seite stellen.
  3. Papayahälften in Formen legen, das Fruchtfleisch ein wenig einschneiden und anschließend mit dem Hackfleisch auffüllen. Käse darüber reiben und für etwa 20 Minuten in den Backofen geben, bis das Fruchtfleisch weich und der Käse geschmolzen ist.

Die Kerne kann man übrigens trocknen, von der Haut befreien und anschließend als Pfefferersatz verwenden.

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Liebe Daniela,
    Das klingt sehr lecker!
    Habe noch eine halbe Papaya im Kühlschrank liegen, damit wird das morgen oder übermorgen gleich ausprobiert 🙂
    Liebe Grüße Julia von Törtchenfieber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.