Quick and Dirty: Gemüsecurry

Kocht ihr lieber nach Rezept oder frei Schnauze? Ich gehöre tendenziell zur zweiten Kategorie. Manchmal weiß ich auch nicht genau, was raus kommt, bevor ich es probiere. Darunter fiel zuletzt ein Gemüsecurry mit Selleriestangen, Blumenkohl, Karotten, Paprika und sicherlich noch mehr Gemüse, an das ich mich nicht mehr erinnern kann. Normalerweise verwende ich keine fertigen Currypasten, aber nachdem zwei Gläser durch andere Personen in meinem Kühlschrank landeten, werden sie nun auch gebraucht. Mit Kokosmilch, Reis und ein paar weiteren Gewürzen kam das hier heraus:

Quick and Dirty: Gemüsecurry

Gemüsecurry

Gericht Gemüse, Hauptgericht, Vegetarisch
Länder & Regionen Thailändisch
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • Öl
  • 1 Zwiebel gehackt
  • 1/2 Kopf Blumenkohl in Röschen geteilt
  • 1 Paprika in Streifen geschnitten
  • 1 Karotte in Stückchen geschnitten
  • 3 Stangen Sellerie geschnitten
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Thaicurrypulver
  • 1/2 Dose Kokosmilch
  • 3 TL Currypaste
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • 1 Prise Pfeffer
  • 2 Frühlingszwiebeln geschnitten

Anleitungen

  1. Zwiebeln anbraten, dann das restliche Gemüse dazu geben, würzen. Currypaste einrühren und weiter anbraten.

  2. Wenns in der Nase zum Beißen anfängt, mit Kokosmilch und etwas Wasser ablöschen. Das Brühepulver hinzugeben, köcheln lassen, bis das Gericht für einen die passende Konsistenz hat.

  3. Zum Schluss abschmecken, ggf. mit Pfeffer (oder auch Chili) nachwürzen und mit Frühlingszwiebeln garnieren. Dazu passt Reis.

Welche Curry mögt ihr am liebsten?

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Ich koche auch frei Schnauze – und gerade solche Gemüsecurrygerichte sind prädestiniert dafür. Egal was da ist, rein damit.

    Durch die fertige Paste (es gibt ja welche guter Qualität) geht’s auch sehr schnell, was mir meist auch wichtig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.