Quick and Dirty: Sauerkraut

Zu guter Letzt wollte ich im Urlaub noch Sauerkraut einlegen. Das Sauerkraut in Dosen schmeckt mir schon seit Jahren nicht und daher habe ich allgemein Sauerkraut gemieden. Als ich noch in Stuttgart arbeitete, entdeckte ich auf dem Ostendmarkt bei einem Händler selbst gemachtes Sauerkraut. Irgendwie wurde ich doch neugierig und nahm einen Topf mit nach Hause. Der Nachhauseweg mit den Öffentlichen ist mir noch immer gut in Erinnerung, denn schon an der U-Bahn-Station hatte ich einen nassen Rücken. Die Flüssigkeit vom Sauerkraut war aus dem Plastiktopf raus, nachdem es den Deckel gehoben hat. Anscheinend war mein Rucksack nicht mehr dicht, was ich auch erst dadurch merkte, weil es hinten raustropfte. Eine schöne Bescherung! Trotzdem überzeugte mich das Sauerkraut geschmacklich. Es gibt anscheinend doch leckeres Sauerkraut. Seitdem habe ich wenn dann nur noch auf dem Markt das Sauerkraut gekauft. Ach ja, und sisher hatte ich zwei Versuche selbst unternommen: die eine war ein wenig salzig geworden (wie auch immer das möglich war), die andere (im Kochkurs wohlgemerkt) konnte ich wegkippen. Aller guten Dinge sind drei!

Quick and Dirty: Sauerkraut

Grob gesagt besteht Sauerkraut einmachen aus wenigen, dafür eher nervigen Schritten:

  • Weißkohlkopf vierteln und den Stunk herausschneiden. Langes Messer ist von Vorteil.
  • Weißkohl hobeln oder in feine dünne Streifen schneiden.
  • Die Streifen zusammen mit Salz in eine Schüssel geben.
  • So lange kneten, bis sich genug Flüssigkeit für den Behälter gesammelt hat. Wer einen Stampfer hat, kann natürlich auch das Hilfsmittel einsetzen.
  • Ist dies nicht der Fall, aber es fallen einem schon die Arme ab, kann man nachhelfen: Eine Tasse auf 1 EL Salz, Salz sollte gelöst sein, wenn man es in das Gärgefäß gibt.
  • Das Gefäß füllen, dabei die Schichten kräftig verdichten, ggf. Kräuter (Dill, Pfeffer, Piment) dazugeben, und 2-3 Tage an einem warmen Ort stehen lassen.
  • Anschließend den Schaum abfüllen, ggf. Wasser nachkippen, und an einen kühlen Ort stellen (Keller, Vorratsraum, Kühlschrank)

Und jetzt bin ich gespannt, wie es schmeckt!

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.