#synchronbacken mit Bialy

In den letzten Monaten hatte ich meist andere Pläne und konnte so beim #synchronbacken nicht mitmachen. #synchronbacken mit BialyAusgangsbeschränkungen haben auch ihr gutes und so bin ich wieder mit von der Partie. Zorra von Kochtopf und Sandra From Snuggs Kitchen haben diesmal Bialy ausgewählt.

Bialys sind genauso wie Bagels jüdisches Gebäck, welches ursprünglich aus Polen, genauer gesagt Białystok, stammt. Bialys gabs laut What’s Cooking America dreimal täglich, also zu allen Mahlzeiten. Zwei ähnliche Gebäcke sind übrigens Cebularz, ein Pfannkuchen mit Zwiebel-Mohn-Topping, und Pletzel, eine Art Focaccia. Beide Backwaren der polnischen Juden bestehen aus Hefegebäck, welches sehr fluffig ist. Im Gegensatz zu Bagels werden Bialys gebacken und anstelle eines Loches ist die Mitte nur eingedrückt, dafür hat er ein Füllung.

Ein typischer Bialy hat einen Durchmesser von etwa 15 cm und ist mit Zwiebeln, Zwiebel-Mohn-Mischung, Knoblauch oder auch Brotkrümmeln gefüllt. Nachdem viele polnische Juden in die USA auswanderten, sind Bialys beliebtes Gebäck in New York geworden. Kossar’s Bagels & Bialys ist dort die bekannteste und älteste Bäckerei.

Beim Rezept auf Zorras Kochtopf wird eine Zwiebel-Mohn-Füllung zubereitet. Kossar’s verwendet u.a. auch Knoblauch, Pesto mit getrockneten Tomaten oder Oliven. In meinem Kochbüch Jüdische Küche werden die Bialys mit Zwiebeln gefüllt und der Rand mit Mohn bestreut. Irgendwo kam mir auch Sesam unter. Daher entschied ich mich für mehrere Varianten: rein mit Zwiebeln, Zwiebel-Mohn-Mischung, Zwiebeln als Füllung und Mohn am Rand, Zwiebel-Knoblauch-Mischung sowie diese auch zusätzlich mit Knoblauch am Rand.

#synchronbacken mit Bialy

Nachdem meine Backbleche etwas kleiner sind, machte ich dafür auch nicht 12, sondern 14 etwas kleinere Teiglinge. Oder anders herum: mehr Optionen Füllungen auszuprobieren. Wer mit Knoblauch experimentiert, darf häufiger in den Backofen schauen, nachdem dieser schnell zu braun wird.

Klassische Bialys

Gericht Brot, Gebäck
Länder & Regionen Amerikanisch, Osteuropäisch

Zutaten

Teig

  • 843 g Mehl Brotmehl oder Weizenmehl Type 550
  • 2 3/4 TL Salz
  • 1 1/4 TL Trockenhefe ca. 10 g Frischhefe - kann reduziert werden
  • 1/2 TL Zwiebelpulver ließ ich weg
  • 510 g Wasser

Füllung

  • 1 Zwiebel mittelgroß, geschält und geviertelt
  • 1-2 Zehen Knoblauch gewürfelt
  • 1/2 TL Mohnsamen
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 TL Olivenöl

Anleitungen

  1. Für den Teig Mehl, Salz, Hefe und Zwiebelpulver in die Schüssel geben und gut vermischen. Wasser zugeben und mit einer Gabel soweit rühren, bis der Teig zusammen kommt. Schüssel zudecken und den Teig 20 Minuten ruhen lassen.

  2. Danach den Teig solange kneten, bis er glatt und elastisch ist. Das kann manuell einige Minuten dauern. Den Teig in einer leicht geölten Schüssel zugedeckt über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.

    #synchronbacken mit Bialy
  3. Am nächsten Tag den Teig in 12 (ggf. mehr) gleich große Stücke teilen und diese rund formen. Die Kugeln auf einer leicht geölten Oberfläche (sinnvoll, weil sie sonst kleben) bei Raumtemperatur etwa 1 Stunde gehen lassen.

    #synchronbacken mit Bialy
  4. Backofen auf 250°C aufheizen. Für die Füllung Zwiebeln hacken und mit Olivenöl, Salz und Pfeffer in einer Pfanne anbraten, bis die Zwiebeln leicht braun werden. Zwei mal ein Drittel in Schüsseln auf die Seite legen.

  5. In das Drittel in der Pfanne den Mohn hinzugeben und kurz mitbraten, dann ebenfalls auf die Seite stellen und auskühlen lassen. Den gehackten Knoblauch in eine der Schüsseln zu den Zwiebeln geben.

  6. 2-3 Backbleche mit wenig Grieß oder Mehl bestreuen. Jede Teigkugel in etwa 15 cm große Rondellen ziehen. Dabei darauf achten, dass sich nur eine Mulde und kein Loch in der Mitte bildet. Der Rand sollte ähnlich wie bei Pizza etwas dicker sein. Diese Rondellen auf den zwei Blechen verteilen und in jede Mulde etwa 1 knapper TL Füllung geben. Wer mag, kann Mohn, Zwiebel- oder Knoblauchpulver an den Rand streuen.

    #synchronbacken mit Bialy
  7. Die Bialys 8-10 Minuten backen oder solange bis sie leicht goldig braun sind. Bialys noch warm servieren oder auskühlen lassen. Dann sollten sie vorm Servieren kurz erwärmt werden.

Rezept-Anmerkungen

Es ist wichtig, nicht zuviel Füllung in die Bialys geben. Durch die Feuchtigkeit der Zwiebeln werden sie sonst nicht gleichmäßig gebacken, so dass sich die Mitte aufblähen kann. Bei Knoblauch auf den Bräunungsgrad achten.

Bialys kann man pur, mit Butter oder auch Frischkäse (und weitere Beläge) genießen.

#synchronbacken mit Bialy

#synchronbacken mit Bialy

#synchronbacken mit Bialy

#synchronbacken mit Bialy

#synchronbacken mit Bialy

Natürlich war ich nicht alleine unterwegs:

Britta von Backmaedchen 1967 | Dominik von Salamico | Tina von Küchenmomente | Zorra von Kochtopf | Simone von zimtkringel | Martha von Bunte Küchenabenteuer | Anna von Kuchennymi Drzwiami | Volker von Volkermampft | Tamara von Cakes, Cookies and more | Conny von Mein wunderbares Chaos | Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum | Sandra von From-Snuggs-Kitchen Tanja von Miss Golosinas | Andrea von Aprilmädchen | Manuela von Vive la réduction! | Yvonne von Rezepttagebuch | Bettina von homemade & baked | Geri von Lecker mit Geri | Bernadette von Verkocht!

Du magst vielleicht auch

16 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.