Quick and Dirty: Garnelen Bobo

Als es sonnig und warm wurde, wollte ich unbedingt wieder Garnelen essen. Da kam mir ein Kochbuch über brasilianisches BBQ recht. Eines der Gerichte, Garnelen Gombo, stellt die Garnelen in leckerer Kombi in den Mittelpunkt. Nur die Maniok habe ich weggelassen. Ursprünglich wollte ich sie durch Kartoffeln ersetzen, aber habe es dann doch gelassen. Dafür gab es, entgegen der Empfehlung des Buches, Knobibrote dazu. Ich konnte mir die Kombination aus Tomaten und Kokosmilch nicht wirklich vorstellen, aber sie passt vorzüglich. Zudem wurden die ersten eigenen Paprika des Jahres mitverarbeitet. Dem Gegenüber hats geschmeckt.Quick and Dirty: Garnelen Bobo

Garnelen Bobo

Gericht Meeresfrüchte, Suppe
Länder & Regionen Brazilianisch
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Arbeitszeit 40 Minuten
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 1 kg Garnelen am besten Riesengarnelen
  • 2 Zehen Knoblauch gehackt
  • 50 ml Limettensaft
  • 1/2 TL Pfeffer frisch zerdrückt, schwarz
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel gewürfelt
  • 1/2 Paprika rot, gewürfelt
  • 1/2 Paprika grün, gewürfelt
  • 4 Tomaten gehäutet, entkernt und gewürfelt, alternativ aus der Dose
  • 2 EL Chili Bird's Eye, nach Belieben
  • 100 ml Kokosmilch

Anleitungen

  1. Garnelen vorbereiten, Kopf und Schale entfernen, Darm mit einem scharfen Messer entfernen. Garnelen mit Knobi, Limettensaft und schwarzem Pfeffer marinieren, für 1 Stunde auf die Seite stellen.

  2. Wer keine TK-Garnelen verwendet, kann jetzt die Köpfe und Schalen in einer Pfanne mit 1 EL Olivenöl anrösten, bis sie sich rötlich färben. Wasser angießen, 1 TL Salz untermischen und kurz aufkochen. Sud durch ein Sieb abgießen.

  3. In einem mittleren Topf die marinierten Garnelen mit 1 EL Olivenöl kurz anbraten, auf die Seite stellen. Im selben Topf die Zwiebeln und Paprika braten, bis sie leicht karamellisieren. Tomaten zugeben und 10 min garen. Zum Schluss den Sud, Garnelen, Chili, Kokosmilch, Salz dazugeben, abschmecken und nochmals kurz köcheln lassen. Mit Reis servieren.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.