Reise: Heidelberg

Wenn die Frau Leberkassemmel für die Rubrik Reise von der vorletzten besuchten Stadt schreibt – wohlgemerkt erst letzte Woche besucht – dann ist jemand häufig unterwegs… Aber gut. Letzte Woche ging es beruflich für zwei Tage nach Heidelberg, wo ich auch einen Vortrag halten durfte. Nachdem ich eigentlich schon während meiner Zeit in Stuttgart die Stadt anschauen wollte, aber wie so häufig es verpeilte, war das genau die Gelegenheit. Meist sah ich übrigens das da: den Innenhof der Neuen Universität.

Reise: Heidelberg

Gegen Ende des ersten Tages bekamen wir die Gelegenheit Heidelberg bei einer Führung kennen zu lernen. Eigentlich war es mehr eine Schlossführung als eine Stadtführung, aber äußerst interessant. Besonders gut hat mir der Blick auf Heidelberg gefallen.

Reise: Heidelberg

Das Schloss bzw. ein Abschnitt davon:

Reise: Heidelberg

Ein bisschen Stadtführung war auch dabei, wo uns u.a. die Kuriositäten um die Kirche erklärt wurden. Über den alten Pestfriedhof, von dem es einen schönen Blick auf das Schloss gibt, ging es langsam aber sicher zum Abschlusspunkt der Führung: dem Roten Ochsen.

Reise: Heidelberg

Irgendwie habe ich verschlafen Fotos von der alten Studentenkneipe zu machen. Leider. Die Tische allein sind schon ein Blick in das Lokal wert: alte Holztische mit massig Einkerbungen, die vermutlich von früheren Gästen stammen. Die Tische wurden lackiert und hergerichtet, so dass es wirklich gut ausschaut. Einige der Botschaften scheinen auch schon etwas älter zu sein.
Das Essen sowie die Getränke passten zum Lokal: urig, lecker und gut bemessen. Als Hintergrundmusik gab es tatsächlich Kalvierspiel! Das Lokal ist seit mehr als 170 Jahren in Familienbesitz und mit zahlreichen Trinkhörnern, alten Fotografien und anderen Erinnerungen dekoriert. Unter anderem Mark Twain, Marylin Monroe und John Wayne waren in dem Lokal schon zu Gast.

Fast genauso urig empfand ich das Restaurant Schnookeloch, wo ich frühstückte. Im hinteren Bereich hat anscheinend Freiherr von Eichendorff seine Abende bei einem Gläschen Wein verbracht.
Alles in allem sind Heidelberg und seine Studentenlokale auf jeden Fall einen Besuch wert.

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.