Aprikosenbrot

Aprikosenbrot

Eher durch Zufall stieß ich im Kochbuch Black Sea erneut auf die Idee Obst auf ein Brot zu legen. In Dortmund konnte ich bei Bekannten schon ein Erdbeerbrot probieren, was mir überraschend gut schmeckte. Warum sollten dann Aprikosen nicht schmecken? Gesagt getan, jedoch hielt ich mich nicht an das Rezept. Knäckebrot, Frischkäse drauf, Aprikosenscheiben darüber, Honig darauf geträufelt, fertig ist die Laube. Ich stelle es mir noch sehr gut mit Ziegenfrischkäse und etwas Lavendel vor.

Weiterlesen

Quick and Dirty: Knoblauchbaguette

Quick and Dirty: Knoblauchbaguette

Es muss nicht immer kompliziert sein, um gut zu schmecken. Für den Grillteller marinierte ich Kachelfleisch mit Knoblauch. Zu Ofengemüse und dem angebratenen Fleisch sowie Grillkäse wollte ich unbedingt Knoblauchbaguette aus einem brasilianischen BBQ-Buch ausprobieren. Also Baguettesemmeln geteilt. Butter mit Knoblauch, Kräutern, Salz und Parmesan verrührt, auf die Hälften geschmiert und ab gings in den Ofen. Das Knobibaguette war so lecker, dass es dem haarigen Mitbewohner gut schmeckte.

Weiterlesen

[Werbung] Würzige Ciabatta

[Werbung] Würzige Ciabatta

Manchmal ist es einfach Zufall, dass Essen gut zusammenpasst und man was kombinieren kann, an was man vorher nicht dachte. So geschehen an Ostern. Ursprünglich wollte ich Lammschäufele machen, welches in der Kühlung lagert. Dann aber kamen wir an Kaninchen. Kurz vorher habe ich erst die Balkonkästen mit Kräutern bestückt und wie in den letzten Jahren auch einmal Blutampfer eingepflanzt. So kam ich an ein Gericht für Kaninchen mit Apfel (eigentlich Cidre, aber geändert von mir) und Sauerampfer (Blutampfer dann halt). Als Beilage wurden zwei Dinge empfohlen: Salat und Baguette. Gut, dass ich mich in der weisen Voraussicht, dass ich im Urlaub garantiert zum Backen komme und ich sowieso endlich mal meinen neuen Ofen ausprobieren wollte, um eines der kostenlosen Backsets von Hobbybäcker* auf zorras Kochtopf für das Blogevent Brot und Brötchen für den Brunch in Kooperation mit Hobbybäcker-Versand beworben hatte. Im Paket dabei war auch Pane di Como Mehl, welches als Mehl für Ciabatta angepriesen wurde. Ciabatta ist jetzt – erschlagt mich bitte nicht – nicht so weit von Baguette entfernt und mit ein paar Kräutern sollte es super zum Kaninchen passen. Gesagt getan. Ich habe mich zwar stark an das vorgeschlagene Rezept gehalten, nachdem ich vorm Umzug gar […]

Weiterlesen

Quick and Dirty: Gefülltes Brot aus Vis

Quick and Dirty: Gefülltes Brot aus Vis

Gesehen und gewusst, dass ich es nachmachen will. So lief es mir beim gefüllten Brot aus Vis. Und nachdem es trotz Sardellen als Zutat als vegetarisch in dem Kochbuch Die echte kroatische Küche durchgeht, fand das Rezept Zustimmung. Der Teig war schnell gemacht und anstelle von frischen Tomaten wurden kurzerhand welche aus der Dose verarbeitet. Dazu viele Zwiebeln und eben die erwähnten Sardellen als Füllung. Nur durch die Form musste der Teig etwas dünner ausgerollt werden als im Original. Ging trotzdem und schmeckte. Es erinnert mich an Calzone, nur dass man es so in die Hand nehmen kann. Das nächste Mal werde ich das gefüllte Brot mit Pizzabelag probieren und bin schon gespannt, wie das rauskommen wird. Drucken Gefülltes Brot Gericht Brot, Pizza, Vegetarisch Länder & Regionen Balkan Portionen 4 Portionen Zutaten Füllung 80 ml Olivenöl 6 Zwiebeln bei mir 3-4 6 große Tomaten bei mir 1 Dose Meersalz Pfeffer frisch gemahlen 3 EL Petersilie frisch gehackt 100 g Sardellenfilets klein geschnitten Teig 500 g Mehl 10 g Hefe frisch 10 g Salz 80 ml Olivenöl Anleitungen Für die Füllung das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin in 10 Min glasig dünsten. Die Tomaten zufügen und mit […]

Weiterlesen

Quick and Dirty: Dwarf Bread

Quick and Dirty: Dwarf Bread

Eigentlich wollte ich ja nur die übrig gebliebenen Zutaten vor dem Umzug verbacken. Eigentlich. Wie es häufig so ist, passiert etwas anders als geplant. In dem Fall wurde es kein leckerer Schoko-Kokos-Kuchen, sondern Sägespäne mit Schoko-Kokos-Geschmack – oder, wie es mir beim Frühstück erklärt wurde – Dwarf Bread. Kennt ihr Discworld, auf Deutsch Scheibenwelt, von Terry Pratchet? Ich liebe ja diese Fantasyreihe und habe mich auf Grund eines Lachkrampfs fast am Kuchen-Brot verschluckt. Zwergenbrot, so der deutsche Begriff, wird wie Brot gebacken, ist aber nach dem Backvorgang steinhart. Es ist rein theoretisch ein unverderbliches Nahrungsmittel, aber beim Anblick von Zwergenbrot verspürt selbst ein Verhungernder keinen Appetit mehr oder er sucht fieberhaft nach Alternativen, wie zum Beispiel den eigenen Gliedmaßen. Sollten diese schwer zum Abnagen sein, ißt man dann doch das Zwergenbrot, auf Grund von fehlenden Alternativen. Auf Grund seiner Beschaffenheit lässt sich Zwergenbrot auch als Waffe einsetzen. Es gibt sogar historische Streitaxen, wie Battle Bread of B’hrian Bloodaxe., die von kultureller Bedeutung sind, und u.a. im Zwergenbrotmuseum in Ankh-Morpork ausgestellt werden. Zwerge, die nicht mehr in den Bergen bzw. unter ihnen hausen, beschweren sich häufig über die Massenproduktion von Mr. Ironcrust, da dessen Brote nicht den Standards entsprechen, aber die […]

Weiterlesen

Quick and Dirty: Barmbrack

Quick and Dirty: Barmbrack

Was macht Frau, wenn noch einige Backzutaten im Regal sich stapeln, aber ein Umzug ansteht? Genau, schauen, was man daraus leckeres backen kann. So stieß ich auf Saveur auf ein leicht amerikanisierte Variante von Barmbrack, welches ich so lange ich noch einen Backofen hatte, umsetzte. Barmbrack ist ein typisches Brot, was zu Samhain gebacken wird. Samhain (Sah-win ausgesprochen) ist ein gölisches Fest, welches das Ende der Erntesaison darstellt – praktisch ein Erntedankfest – und auch den Beginn des Winters markiert. Traditionell wird das Fest vom 31. Oktober zum 1. November gefeiert. Es ist eines der vier gälischen saisonalen Feste, mit Imbolc, Bealtaine und Lughnasadh. Durch die Christianisierung wurden daraus Allerheiligen und Allerseelen, und nun Halloween. Wobei die Konstümierung früher auch schon bei Samhain üblich war. Früher gabs das Fest in ganz Irland, Schottland und der Isle of Man. Ähnliche Feste wurden auch in anderen keltischen Ländern gehalten, wie in Wales und Cornwall. Um Samhain wurde das Vieh wieder zurück gebracht auf die Winterweiden und manche Tiere wurden dann geschlachtet. Das Gras war weg und langsam folgte die kalte Jahreszeit, wo sich Fleisch gut hält. Samhain wurde als ein Fest angensehen, wo die Grenzen zwischen dieser Welt und der Unterwelt leicht […]

Weiterlesen