Ciabatta

Letztes Wochenende war es wieder so weit: #synchronbacken war angesagt. Nachdem ich sowieso wieder ein Brot backen wollte, traf sich das gut. Zorra vom Kochtopf und Sandra von From Snuggs Kitchen haben sich Ciabatta ausgesucht. Nachdem ich schon einmal Ciabatta ausprobierte, kam diesmal das Rezept von King Arthur Flour zum Einsatz, welches die beiden Lieben übersetzt hatten. Der Teig kam mir etwas zu flüssig vor, wodurch ich etwas Mehl hinzu gab. Anscheinend hätte es das gar nicht gebraucht. Trotz alledem kam ein schönes Ergebnis heraus. Oder was meint ihr?

Ciabatta

 

Ciabatta

Gericht Brot
Länder & Regionen Italienisch
Portionen 2 Brote

Zutaten

Vorteig

  • 180 g Weizenmehl
  • 225 g kaltes Wasser
  • 1/16 TL Trockenhefe

Endgültiger Teig

  • Vorteig von oben
  • 1 TL Trockenhefe
  • 180 g Weizenmehl
  • 1 1/4 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 1 EL Milchpulver optional, bei mir Magermilchpulver
  • 60 g lauwarmes Wasser
  • 25 g Olivenöl

Anleitungen

  1. Alle Zutaten für den Vorteig gut vermischen. Zudecken und bei Raumtemperatur über Nacht gehen lassen.

  2. Für den endgültigen Teig alle Zutaten in die Schüssel der Küchenmaschine geben und bei mittlerer Geschwindigkeit 7 Minuten rühren lassen. Der Teig soll dabei sehr glatt, weich, glänzend und elastisch werden. Nachdem ich keine Küchenmaschine habe, hatte ich meinen Spaß beim mit der Hand kneten.

  3. Den Teig in eine geölte Schüssel geben zudecken und 2 Stunden gehen lassen, dabei nach einer Stunde den Teig mal entgasen.

  4. Die Arbeitsfläche und ein Backblech mit wenig Öl bestreichen,die Hände ebenfalls etwas einölen. Den Teig vorsichtig auf die Arbeitsfläche geben, dabei darauf achten, dass die Luft im Teig bleibt. Teig mit einer Teigkarte oder einem Messer halbieren. Es sollen zwei Teiglinge in der Grösse von ca. 25x10 cm entstehen.

  5. Die Teiglinge vorsichtig auf das Blech heben, dabei genügend Abstand zu einander und den Rand lassen. Wer einen traditionellen Look haben will, muss die Teiglinge mit viel Mehl bestäuben. Meine hatten noch Öl von der Schüssel. Mit einer Plastikfolie bedecken.

  6. In der Halbzeit die Teigling mit den Fingern wie bei einer Focaccia eindrücken.

  7. Gegen Ende der Gare den Ofen auf 220°C aufheizen. Die Teiglinge vor dem Backen mit lauwarmen Wasser besprühen. Die eingedrückten Mulden sollten noch leicht sichtbar sein.

  8. Die Teiglinge 18 bis 20 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Rezept-Anmerkungen

Achtung dies ist ein sehr weicher Teig, deshalb am besten mit der Maschine kneten!

Die Ciabatta gabs belegt und mit Käse überbacken. So hatte ich sie einst am Ende meines Praktikumssemesters in einem Biergarten in Böblingen gesehen – und war neidisch auf den Kollegen mit der Essenswahl.

Ciabatta

Ich war natürlich alleine unterwegs.

Du magst vielleicht auch

18 Kommentare

  1. Liebe Dani,
    Dein Ciabatta sieht absolut köstlich aus. Etwas mehr Mehl schadet dann wohl nicht – und schont die Nerven. 😉 Das merke ich mir fürs nächste Mal.
    Herzlichst, Conny

  2. Hallo Dani,
    Dein Ciabatta ist bisher das erste, das nicht so flach aussieht.
    Der Teig war wirklich sehr weich, aber ich kam besser klar, als ich anfangs dachte. Und ich verliere auch nicht mehr so schnell die Nerven (wie nach den Babkas 😉
    Liebe Grüße
    Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.