Bier: Barfüßer

Im ehemaligen Pfullendorfer Bahnhof findet man seit letztem Herbst eine Hausbrauerei mit dem Namen Barfüßer. Neben Pfullendorf hat Barfüßer Standorte in Ulm, Neu-Ulm, Reutlingen, Memmingen und Weißenhorn. Ich war gespannt, was das Lokal zu bieten hat, zumal man ohne Reservierung keinen oder nur mit Glück einen Platz bekommt. Beim Bier wurden mir sowohl das Rote (Pils) als auch das Schwarze empfohlen, die ich brav hintereinander verköstigte. Das Pils schmeckt angenehm süffig und war mir nicht zu bitter. Ich kann allerdings nicht sagen, ob es einem Nordlicht schmecken würde.

Bier: Barfüßer

Das Schwarze ist süßlicher und würziger, mit angenehmen Röstaromen. Für ein Schwarzbier finde ich sehr sanft, ohne Ecken und Kanten, aber angenehm süffig. Daneben konnte ich noch das Blonde probieren: süffig, aber ebenfalls ohne Ecken und Kanten.

Bier: Barfüßer

Als Besonderheit wurde gerade Doppelbock angeboten. Das Angebot konnte ich mir nicht entgehen lassen und so wurde ein kleines Glas (in Bayern würden sie mich für die Größe lynchen) zum Dessert probiert. Das Bier kann man definitiv gut trinken; malzig, süß und etwas kräftiger im Geschmack, aber nicht zu wuchtig.

Bier: Barfüßer

Beim Bier blieb es natürlich nicht. Neben den Brauerfladen wurde mir der Burger empfohlen. Selbst schwankte ich zwischen Schnitzel mit Käsespätzle (klingt einfach nach einer leicht perversen Kombination) und dem Brauhaus Burger. Nachdem ich den Burger auf die Art – mit Heumilchkäse und Obazda – sonst nicht so leicht erhalte, wählte ich das Slow Food. Schnell kann man die Menge an Fleisch mit den weiteren Zutaten nämlich nicht verputzen. An der Menge an Pommes scheiterte ich, auch wenn sie überraschend gut schmeckten.

Bier: Barfüßer

Ach ja, schlussendlich ging schon noch was in den Dessertmagen: Braumalz-Schokoladen Kuchen. Ich war einfach zu neugierig und musste etwas Platz lassen für die Nachspeise. Der Schokokuchen schmeckte lecker, auch Eis und Rote Grütze passten sehr gut dazu, allerdings hätte ich mir was besonderes erwartet. Den Malz konnte ich leider nicht herausgeschmecken. Geschmacklich kann man aber trotzdem nichts sagen.

Bier: Barfüßer

Insgesamt kann ich den Barfüßer empfehlen: freundliche Bedienung, leckeres Essen, große Portionen, vernünftiger Preis und dazu süffiges Bier.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.