Rumkugeln

Ich freue mich riesig, dass ich das heutige Türchen Nr. 14 von zorras kulinarischem Adventskalender sein darf. Natürlich habe ich euch auch etwas mitgebracht…

Rumkugeln

… und zwar Rumkugeln. Meine ersten Rumkugeln habe ich in der Grundschule anlässlich von einem Muttertag mit einer Schulfreundin gemacht. Keine Ahnung mehr, wie ich da drauf kam, aber wir hatten zufällig alle Zutaten daheim. Nun, nur leider sind die Schokostreusel ausgegangen. Also kamen die nächsten Kugeln in Kakaopulver. Als das auch ausging, musste schließlich Puderzucker herhalten. Die Rumkugeln kamen übrigens gut an, nur leider durfte ich auf Grund des Rums nur minimal probieren.

Erst viel später, als ich nach dem Studium bereits arbeitete, kam ich wieder auf die Rumkugeln zurück. Rum hatte ich daheim und ein Rezept ebenso. Leider ist das alte Rezept (stand auf der Packung der Streusel) verloren gegangen, aber das hier finde ich ebenfalls gelungen. Den Schuss Rum habe ich immer großzügig ausgelegt. Keine Ahnung, wieso die Rumkugeln in der Arbeit immer als erstes weg waren und danach manche Kollegen so friedlich erschienen. Seitdem mache ich die Rumkugeln jedes Jahr. Heute schiebe ich euch einen Teller zum Verkosten mit.

Ich habe übrigens inzwischen mehr Schokostreusel daheim als im Rezept angegeben, nachdem sie mir ein weiteres Mal ausgingen…

Rumkugeln

Das Rezept ist ziemlich simpel. Für den Teig wird zerkleinerter Löffelbiskuit, Marmelade, Rum, Butter und Zartbitterschoki verwendet. Die Schokostreusel halten dank noch mehr Zartbitterschoki recht gut an den Kugeln. Am besten haben mir die Rumkugeln bisher mit Johannisbeer- und Orangenmarmelade sowie Powidl (mit Rum versehen) geschmeckt. Wer keinen Rum verwenden möchte, kann die Rumkugeln auch mit Fruchtsirup und etwas Rumaroma für den Geschmack herstellen.

Laut dem Originalrezept von GU (aus „Für Weihnachten backen“ aus dem Jahr 1998) soll man etwas heiße Schoki auf die Handfläche tröpfeln und darin die Kugel einreiben. Angenehmer finde ich es, wenn man zwei Klekse auf die Kugel selbst gibt und dann die Schoki verstreicht.

Insgesamt sollen 50 Rumkugeln daraus entstehen. Bei mir sinds meist eher 30-40.

Rumkugeln
Drucken

Rumkugeln

Länder & Regionen Regional
Zubereitungszeit 1 Stunde
Arbeitszeit 1 Stunde
Portionen 30 Stück

Zutaten

  • 200 g Löffelbiskuit
  • 1 EL Marmelade
  • 6 cl Rum gerne auch mehr. Alkoholfrei: Fruchtsirup + Rumaroma
  • 50 g Butter weich
  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 100 g Schokoladenstreusel

Anleitungen

  1. Zuerst den Löffelbiskuit zerreiben. Ich finde es am einfachsten, wenn ich den Löffelbiskuit in einen verschließbaren Plastikbeutel gebe und ihn dann mit Fleischklopfer oder Teigroller bearbeite. Blitzhacker sollte auch gut gehen.
  2. Marmelade, Rum und Butter in einer Schüssel verrühren. Löffelbiskuit untermischen und schon etwas verkneten.
  3. Eine Metallschüssel (praktischer ist es Wasserbadschüssel) in einen Topf mit siedendem Wasser stellen. 60 g Schoki reinbröseln und schmelzen lassen. Wer die Menge grob abschätzen kann, kann auch gleich die ganzen 100 g schmelzen. Die 60 g Schoki zur Keksmasse geben und unterarbeiten.
  4. Entweder mit einem Teelöffel grob die gleiche Teigmenge abnehmen und zu Kugeln formen - oder den Teig zu einer Rolle mit 2 cm Durchmesser formen und etwa 50 gleichgroße Stücke abschneiden, die dann zu Kugeln geformt werden. Ich persönlich bevorzuge Variante 1. Die unfertigen Rumkugeln in einen Teller geben.
  5. Schokostreusel in einen Teller geben. Am besten ein Kuchengitter oder einen weiteren Teller für die fertigen Rumkugeln herrichten. Spätestens jetzt muss die restliche Schokolade geschmolzen werden.
  6. Heiße Schoki entweder in die Handfläche oder auf die Kugel tröpfeln und sie damit einhüllen. Schokokugel in den Schokostreuselteller geben und so lange wälzen, bis sie mit Schokostreuseln umhüllt ist. Kugel auf ein Kuchengitter oder einen Teller legen. Mit dem restlichen Teig so verfahren.

Rezept-Anmerkungen

Am besten schmecken die Rumkugeln, nachdem sie ein paar Tage durchgezogen haben.

Ich hoffe mein Mitbringsel schmeckt euch! Bei Zorras kulinarischem Adventskalender gibts übrigens auch was zu gewinnen. Schaut doch vorbei!

Rumkugeln

Rumkugeln

Rumkugeln

Rumkugeln

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Ha, ich habe meine ersten Rumkugeln auch in der Grundschule gemacht. Ich muss unbedingt wieder mal welche machen, dann natürlich nach deinem Rezept. Danke für das schöne Türchen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.