Ausprobiert: Portulak bzw. Postelein

Portulak ist ein eher vergessenes Würzkraut, das es in der Sommer- und Wintervariante zu kaufen gibt. Nein, es ist nicht ein und dieselbe Pflanze! Ich hatte also die Wintervariante, die auch Postelein heißt.
Egal ob Sommer-Portulak oder Winter-Portulak, beides ist eine einjährige etwa 30 cm hohe Pflanze. Die Blätter sind leicht länglich und eiförmig. Das Würzkraut besitzt viel Vitamin C und die Blätter sind ähnlich zum Feldsalat – nur mit etwas weniger Geschmack.
Der Geschmack des Sommer-Portulaks ist erfrischend, leicht nussig und säuerlich. Zudem ist Portulak leicht salzig, so dass die Gerichte normalerweise nicht mehr zusätzlich gesalzen werden müssen. Die Knospen können als Kapernersatz verwendet werden.

Ausprobiert: Portulak bzw. Postelein

Portulak ist teils etwas schwieriger zu bekommen und ich war froh, als ich ihn auf meinem Markt entdeckte. Am besten hält er sich im Kühlschrank. Allerdings sollte er trotzdem innerhalb von 1-2 Tagen aufgebraucht werden.
Bei warmen Gerichten sollten die Blätter möglichst nicht mitgekocht werden, um die Inhaltsstoffe zu erhalten. Beim Auflauf waren mir warme Blätter trotzdem lieber. Ein typischer Einsatz ist im Salat, wie weiter unten beschrieben.

Kopytka-Auflauf mit Portulak

Ausprobiert: Portulak bzw. Postelein
Rezept drucken
Kopytka-Auflauf mit Portulak
Menüart Auflauf, Winter
Portionen
Portionen
Zutaten
Menüart Auflauf, Winter
Portionen
Portionen
Zutaten
Anleitungen
  1. Winterportulak waschen, abtropfen lassen und den Backofen auf 180°C vorheizen. Eine Auflaufform mit Öl oder Butter einfetten. Darin den Portulak verteilen.
  2. Die Walnüsse knacken und die Kerne auf den Portulak streuen. Nun die Kopytka oder Gnocchi auf den Portulak legen und den Auflauf mit Käse überdecken.
  3. Die Auflaufform für etwa 20-30 Minuten in den Ofen schieben, bis der Käse goldbraun ist.
Ausprobiert: Portulak bzw. Postelein
Ausprobiert: Portulak bzw. Postelein
Ausprobiert: Portulak bzw. Postelein

Portulak-Salat mit Speck

Ausprobiert: Portulak bzw. Postelein
Rezept drucken
Portulak-Salat mit Speck
Menüart Beilage, Salat
Küchenstil Regional
Portionen
Portionen
Zutaten
Menüart Beilage, Salat
Küchenstil Regional
Portionen
Portionen
Zutaten
Anleitungen
  1. Portulak waschen und abtropfen lassen. Nun als erstes die Speckstreifen in einer Pfanne kross braten. Anschließend die Speckstreifen auf die Seite legen und die Walnüsse knacken. Walnusskerne in die Pfanne geben und etwas Zucker darüber streuen. Nun darauf schauen, dass die Walnüsse eine leichte Karamellschicht erhalten, aber nichts in der Pfanne anbrennt.
  2. Essig und Öl zu einer Vinaigrette verrühren und nach Belieben würzen.
  3. Portulak in eine Salatschüssel geben, den Salat anmachen und abschließend Speckstreifen und karamellisierte Walnusskerne darüber verteilen.
Ausprobiert: Portulak bzw. Postelein

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.