Ausprobiert: Honig aus München

Als mir vor kurzem mein Honig ausging, fragte ich einen Kollegen, ob er wüsste, wo es guten in München gibt. Den, den ich noch benutzt hatte, kam aus dem Schwarzwald, Stuttgart, dem Bayerischen Wald und Böhmen. Lokaler Honig ist mir einfach lieber. Leider mag er selbst keinen Honig, aber er verwies mich auf die Initiative „München summt!“.
Im Folgenden beschreibe ich kurz, was ich auf die Schnelle herausgefunden und wo ich was gekauft habe.

„München summt!“ ist ein Ableger von „Deutschland summt!“. Die Idee Bienen in der Stadt zu halten war eigentlich aus der Not geboren, aber es zeigte sich, dass Bienen in der Stadt genug Nahrung finden: Schrebergärten, Blumenkästen, kleine Nachbarschaftsgärten und Parkanlagen beherbergen viele Blumen und andere Pflanzen, die blühen. Hier ist auch ein Bericht in der Zeit über Stadthonig zu finden: Bienen: Honig mit Stadtaroma. In München gibt es zum Beispiel Bienenvölker auf der Neuen Pinakothek, beim Gasteig, am Englischen Garten und bei der Bayerischen Staatsoper. Sogar am Flughafen gibt es Bienen: Honigmonitoring.

Um Honig aus München zu kaufen, kann man sich direkt an den Imker wenden. Bei „München summt!“ sind beispielsweise einige genannt. Zudem haben einige Imker Online-Shops. So auch von einer Demeter Imkerei, Pixis, deren Bienen im Nymphenburger Schlosspark, den Gartenlandschaften in München, sowie Standplätzen in Naturschutzgebieten sammeln. Ein weiteres Beispiel ist der Online-Shop nearBees, wo verschiedene Imker ihre Produkte anbieten.

Bei meiner Recherche stieß ich auch auf die Honigpumpe, die mehrere Bezugsquellen von Stadtteilhonig angibt. Mit etwa 10 Euro für 350 g nicht billig, aber ich habe mir zwei Stück besorgt:

Ausprobiert: Honig aus München

 

  • Maxvorstadt Sommerblüte: hellere Farbe
  • Schwabing Frühjahrsblüte: dunklere Farbe

Ausprobiert: Honig aus München

    Als erstes habe ich Maxvorstadt Sommerblüte probiert. Die Cremigkeit des Honigs fiel mir als erstes auf. Das macht schon einen verdammt guten Eindruck. Beim Schnuppern fällt als erstes die Süße auf, die Aromen fand ich etwas feiner. Ähnlich ist es beim Probieren. Der Honig ist recht süß, während er fein nach Klee, Linde und vielen anderen Blüten schmeckt.
    Nun war ich neugierig auf den Schwabinger Frühlingsblüte. Der Honig ist ebenfalls sehr cremig und riecht schon etwas kräftiger. Auch beim Probieren bleibt dieser kräftige Geschmack nach zig tausend verschiedenen Blüten erhalten. Lecker!

    Ich bin eigentlich jemand, der kräftigen, geschmacksintensiven Honig bevorzugt, aber aktuell verwende ich die Maxvorstadt Sommerblüte für einen eher feinen Kräutertee.
    Das war der erste Streich, der zweite folgt… irgendwann. Ich möchte noch weitere Gläser Honig aus München probieren und und und.

    Wie schaut es bei euch aus? Habt ihr schon mal Honig aus der Stadt probiert? Wo kauft ihr allgemein euren Honig?

    Du magst vielleicht auch

    1 Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.