Urlaub: Paradies

Gestern war der bisher schönste Tag meiner Reise. Nach einer morgendlichen Runde im kühlen Meer – ohne eine Menge an Leuten – und einem Frühstück (Breakfast Bar: leckeres Essen, chaotische und verstreute Bedienung) hatte der Kanadier die Idee mit dem Taxi zur Krokodilfarm zu fahren. Nachdem die Reviews katastrophal waren, entschieden wir uns für den Seven Wells Wasserfall. Taxi war auch überraschend günstig. Nach gefühlt tausend Stufen Richtung Himmel konnten wir beim ersten Wasserfall etwas Luft holen. Der Wasserfall von unten sah schon sehr beeindruckend aus. Einige Becken luden zum Schwimmen ein, jedoch wollte ich unbedingt den Großen sehen.
Urlaub: Paradies
Also ging es noch weiter hoch. Unsere Anstrengungen wurden durch einen genialen Blick aufs Meer belohnt. Das Wasser glasklar, erneut Becken zum Schwimmen, Steine, die man als Rutschen verwenden kann, umrahmt von Wald und Bergen. Schöner kann es im Paradies kaum sein. Beim Rutschen war ich um ehrlich zu sein etwas ängstlich, weil die Steine ziemlich rutschig waren und am einer Stelle die Strömung überraschend stark war. Nichts desto trotz war es ein Erlebnis Wert. Rutschen geht anscheinend nur, wenn es zuvor ausgiebig regnete und wir hatten dieses Glück.
Urlaub: Paradies
In der Nähe gab es eine Seilbahn, Cable Car, auf den Berg Gunung Machinchang hoch. Wir waren uns nicht sicher, ob es das Geld wert ist, entschieden uns im Endeffekt doch dafür. Mich überraschte, wie viele Inseln Langkawi vorgelagert sind. Außerdem sieht man sehr gut die einzige Fabrik der Insel auf der Nordseite.
Wieder unten im Tal marschierten wir, mit einem Eis in der Hand (Kokosmilch mit roten Bohnen – überraschend lecker), vom Oriental Village, einem riesigem Shopping Center aus mehreren Hütten, zum nächstgelegenen Strand, Pantai Kok, an dem fleißig an neuen Ressorts gebaut wird.

Urlaub: Paradies

Die Baustellenfahrzeuge weggerechnet war es ein einsamer Strand mit einer relativ reichen Tierwelt und einer malerischen Landschaft.

Zurück am Cenang Beach sollte ich diesmal das Essen bestimmen. Schlussendlich, nach einem längeren Spaziergang, entschied ich mich für Seafood. Neben Mini- Frühlingsrollen gab es zweierlei Fisch (Thai und paniert) sowie Gemüse (gedünstet und Wasserspinat in Sambal). Lecker, ausreichend groß und die Bedienung war auch aufmerksam. Spinat auf Malayisch heißt übersetzt übrigens morning glory.
Urlaub: Paradies
Heute ging es für mich bereits weiter, auch wenn ich noch gerne Richtung Thailand etc reisen würde. Da ich mich für Malaysia entschieden habe, wollte ich noch ein wenig mehr vom Land sehen, also zurück nach Penang. Morgen möchte ich die Insel ein wenig entdecken, bevor mich der Weg nach Melaka führt. Nachdem ich dort zeitbedingt den Nachtmarkt leider verpassen werde, muss eine Nacht ausreichen.

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.