Quick and Dirty: Letscho (Lecsó)

Quick and Dirty: Letscho (Lecsó)

Als Kind war ich häufiger im Bayerischen Wald unterwegs. Dort steht auch die ein oder andere Glashütte, bei der Frau versucht ein Schnäppchen zu ergattern. Irgendwann war dafür nicht Glas, was meine Aufmerksamkeit erregte, sondern ein Kochheft. Ich kann mich nur noch an Letscho erinnern und dass die anderen Rezepte ähnlich leicht zubereitbar waren. Nachdem meine Mutter über die Rezepte schaute, bekam ich das sogar. Letscho probierte ich als erstes aus und wie man sieht, blieb es nicht dabei. Damals war eine Variante mit Würsten beschrieben. In den letzten Jahren gab es das ungarische Schmorgericht viel zu selten. Um das Essen schnell daheim zu haben, machte ich kurzerhand ein paar Gläser davon ein. Drucken Letscho Ungarisches Schmorgericht mit Paprika Gericht Beilage, Gemüse, Hauptgericht, Schnelles Essen Länder & Regionen Osteuropäisch Portionen 4 Portionen Zutaten 1 1/2 kg Paprika gelb 500 g Tomaten 100 g Speck ich mags gewürfelt 3 Zwiebeln 1 EL Paprikapulver edelsüß 3 EL Öl Salz Pfeffer Anleitungen Paprika in Streifen schneiden, Zwiebeln in Streifen oder hacken. Tomaten ebenfalls grob hacken (vorher Haut entfernen ist besser, aber war zu faul). Öl in einem Topf bei mittlerer Hitze erhitzen und die Zwiebeln darin anbraten. Anschließend den Speck dazugeben. Nach etwa […]

Weiterlesen

Quick and Dirty: Do Chua

Quick and Dirty: Do Chua

Mein erstes Banh Mi Sandwich probierte ich bei einem Stadtfest in Rotterdam. Es gab da so ein asiatisches Eck, was mich magisch anzog und dort probierte ich möglichst viel. Banh Mi sagte mir damals noch nichts und so probierte ich ein Honey Beef Sandwich. Das Fleisch konnte man lassen und mit den Kräutern schmeckte das Sandwich angenehm erfrischend. Witzig fand ich damals schon das Gemüse: etwas weicher, trotzdem aber frisch. Natürlich gab es das Sandwich im Anschluss auch ab und an daheim. Bisher habe ich das Gemüse frisch geschnitten, wie beim Chicken Banh Mi. Nachdem ich im Urlaub gerade beim Einkochen war und es Rettiche gab – ok, keine asiatischen, aber zumindest einheimische – beschloss ich mir eine kleinere Menge Do Chua (so heißt die Gemüsezutat) einzulegen. Das erste Banh Mi hatte ich übrigens schon mit eingelegtem Gemüse. Wie es mir geschmeckt hat? Gut natürlich! Weicher, trotzdem frisch und relativ knusprig. Drucken Do Chua Banh Mi Gemüse Gericht Eingemachtes, Gemüse, Sandwich Länder & Regionen Asiatisch, Vietnamesisch Zutaten 1/2 kg Karotten 1/2 kg Rettich 100 g Zucker 2 TL Salz 250 ml Wasser lauwarm bis warm 250 ml Essig Anleitungen Karotten und Rettich schälen und in dünne etwa 5 cm lange […]

Weiterlesen

Quick and Dirty: Rumänischer Gemüseaufstrich Zacusca

Quick and Dirty: Rumänischer Gemüseaufstrich Zacusca

Vor einigen Jahren, als ich gerade das Fieber für Einkochen bekam, entdeckte ich zunächst ein Rezept für Zacusca (wie Sakuska gesprochen), einem rumänischen Gemüseaufstrich damals noch im Chefkoch-Forum. Zu dem Zeitpunkt war ich allerdings 1) zu faul es auszuprobieren und 2) konnte ich mir noch nicht so recht vorstellen, dass das auch schmeckt, nachdem Auberginen eine Zutat ist und 3) das auch noch aufs Brot? Einige Jahre zogen ins Lande. Vor ein paar Wochen führte mich der Weg nach Bukarest, der Hauptstadt Rumäniens. Und was gab es da unter anderem am ersten Morgen zum Frühstück im Hotel? Genau, Zacusca! Zu meiner Überraschung schmeckte der Aufstrich gut, gar nicht nach Aubergine. Zum Glück holte ich Nachschlag, denn die nächsten Tage kam ich nicht mehr in den Genuss. Im Urlaub packte mich wieder das Einkochfieber, nachdem ich schöne, günstige Auberginen, Tomaten und Paprika sah. Beim Rezept hielt ich mich an mrs red fox, die mit einer schönen Geschichte, appetitlichen Fotos und einem vernünftig klingendem Rezept mit Tipps aufwarten kann. Bei mir kamen wohl doch ein paar einzelne Kerne mit, aber im Großen und Ganzen ist der Aufstrich gelungen. Drucken Zacusca Rumänischer Gemüseaufstrich Gericht Aufstrich, Gemüse, Vegetarisch Länder & Regionen Osteuropäisch Zutaten 1-1,2 […]

Weiterlesen

Restaurant: Erdinger Weißbräu in Hadern

Restaurant: Erdinger Weißbräu in Hadern

Kennt ihr das auch? Ihr habt Besuch und habt im Kopf wenige Restaurants im Kopf, die immer passen und zu denen ihr gerne hingeht? Das Maxvorstadt Wirtshaus ist eines davon, Atzinger passt auch immer gut, wenn man noch in die Stadt geht. Eine weitere Wahl für mich ist das Erdinger Weißbräu in Hadern. Warum? Gemütlich, gutes Essen, vernünftige Portionen zu einem für München guten Preis. Außerdem ist die Bedienung immer freundlich. Was will man mehr? Zuletzt hatte ich den Schweinsbraten mit Knödel. Für 9,90 Euro für die Portion kann man finde ich nichts sagen. Der Gast war mit dem Ochsenbraten mit Spätzle ebenfalls zufrieden. Ansonsten kann ich auch Krustenbraten, Wiener Schnitzel und vermutlich alles andere empfehlen. Nach den Portionen ist man garantiert satt, die Qualität passt aber trotzdem. Und dazu ein frisches Weißbier! Auswahl besteht aus Pikantus, normales Weißbier, ein dunkles Weißbier, Kristall, Leichte, Urweizen und Alkoholfrei mit/ohne Geschmack. Oder mit anderen Worten: die volle Palette. Es werden auch andere Biere angeboten. Nachdem ich das Schlossbrauerei Mariabrunn Dunkel noch nicht kannte, gabs zum Braten ein Dunkles für mich. Geschmacklich hats gepasst. Von mir eine volle Empfehlung! Hotel & Gaststätte Erdinger Weißbräu Heiglhofstraße 13 81377 München https://www.hotels-erdinger-muenchen.de/gaststaette/

Weiterlesen

Finnische Knoblauchkartoffeln Valkosipuliperunat

Nachdem ich in meinem ersten Semester einige Finnen kennen und einen lieben gelernt hatte, verbrachte ich die meiste Zeit mit den verrückten Nordlichtern. Zwar zogen manche nach dem halben Jahr wieder nach Hause, aber der Kontakt blieb bestehen. So kam es, dass ich im übernächsten Sommer sie oben besuchte. Ich wollte sowieso ein Auslandssemester machen und hatte somit die Gelegenheit mir vor Ort ein Bild zu machen, bevor ich mich um das Auslandssemester bemühte. Die Finnen stellten einen genialen Urlaubsplan zusammen. Bei einer der Tanten in Helsinki übernachtete ich, um mir die Stadt anschauen zu können. Praktischerweise war sie u.a. Finnischlehrerin und erklärte sehr viel zur Sprache, zu Finnen und zur früheren Lebensweise. Valkeakoski war anschließend die Basis, von der wir uns die Gegend anschauten und auch ins Sommerhaus nördlich von Tampere fuhren. Zum Schluss war ich in Hämeenlinna untergebracht, wo ich wieder volles Programm hatte. An einem der Tage in Valkeakoski fuhren wir uns Tampere, die drittgrößte Stadt, an. Die Stadt mag ich immer noch gerne: viele Museen, Weggehmöglichkeiten, halt eine typische Studentenstadt. Nach einigen Stunde spürten wir Hunger. Praktischerweise waren wir gerade in einem Shoppingcenter mit dem angrenzenden Manhattan Steak House. Als Studentin wollte ich nicht so viel […]

Weiterlesen

Quick and Dirty: Portugiesische Açorda à Alentejana

Quick and Dirty: Portugiesische Açorda à Alentejana

Bei Saveur stieß ich schon vor einiger Zeit auf das Rezept für Açorda à Alentejana, eine portugiesische Brot-Knoblauch-Suppe mit viel Petersilie. Vor kurzem hatte ich die unbändige Lust das Gericht endlich auszuprobieren. Nur die Eier ließ ich weg und anstelle von portugiesisches Brot kamen geröstete Baguettescheiben – zugegeben etwas knusprig – auf die Suppe. Wenn man zu viel Petersilie im Garten hat, durchaus eine praktische Verwendung. Drucken Açorda à Alentejana Brot-Knoblauch-Suppe mit Petersilie Gericht Schnelles Essen, Sommer, Suppe Länder & Regionen Portugiesisch Portionen 6 Portionen Zutaten 4 Tassen Petersilie fein gehackt 7 Zehen Knoblauch gehackt 1 grüne Paprika gewürfelt 1 Serrano Pepper gehackt 1 Prise Salz 1 Prise Pfeffer Olivenöl Baguette eigentlich gewürfelt, ich fands in Scheiben schöner 8 Tassen Hühnerbrühe 4 Eier geschlagen – optional, bei mir ohne Anleitungen Petersilie, Knoblauch, Paprika, Chili, Salk und Pfeffer mit Olivenöl pürieren, bis eine geschmeidige Paste entsteht. Brot anrösten. Im Originalrezept wird dafür auch die Hälfte der Paste verwendet. Ich ließ dies sein. Paste in einem Topf erhitzen und etwas eindicken lassen. Brühe hinzufügen. Jetzt ist Zeit für die Eier. Kurz darauf kann die Suppe mit dem gerösteten Brot serviert werden.

Weiterlesen