Urlaub: Wachau

Im Anschluss auf den beruflichen Aufenthalt hatte ich einen Tag Zeit, den ich mit einem Ausflug in die Wachau ausfüllte. Die Wachau ist die Landschaft um das Donautal zwischen Melk und Krems. 2000 wurde sie mit den Stiften Melk und Göttweig sowie der Altstadt von Krems in die Liste des UNESCO-Weltkultur- und -Naturerbes aufgenommen. Die Wachau wurde schon früh besiedelt, wie man an den figürlichen Frauendarstellungen der Venus vom Galgenberg und der Venus von Willendorf sieht. Es folgten u.a. Römer. Aus dem Mittelalter sind ein paar Burg(ruinen) geblieben. König Richard Löwenherz wurde beispielsweise in Dürnstein gefangen gehalten. Heutzutage ist die Wachau bekannt durch Wein und Marille. Das zeigt deutlich, dass ein Tag zwar deutlich zu kurz, aber besser als nichts ist.

Krems

Mit der Bahn fuhr ich nach Krems. Krems liegt im Donautal in Niederösterreich, wo die Große Krems in die Donau mündet. Die Altstadt von Krems, genauer gesagt von den Stadtteilen Krems und Stein, gehört zum UNESCO-Welterbe. In Krems startete ich über vom Bahnhof und gelang über ein paar Gassen zum Marktplatz, eigentlich dem Pfarrplatz der Kirche St. Veith. Nachdem Markttag war, schlenderte ich natürlich durch den Markt und sah, dass es frischen Wein gab – leider nur in großen Flaschen. Vom Markt ging es über die Piaristenstiege zur Piaristenkirche mit wunderbarem Ausblick. Von dort ist es nur noch ein Katzensprung zur Gozzoburg. Mehrere Gebäude haben noch Bemalungen. Das Ende meines Spaziergangs im Stadtteil Krems bildete das Wahrzeichen der Stadt: das erhalten gebliebene Stadttor Steiner Tor. Der Stadtteil Stein lohnt sich ebenfalls. Stein ist baulich weitgehend unverändert geblieben und ebenfalls ansehnlich mit u.a. einer ehemaliger Minoritenkirche und dem Ausblick hinter der Pfarrkirche St. Nikolaus. Zwischen beiden Ortsteilen läuft die Kunstmeile Krems mit Kunstinstallationen und Museen.

Schifffahrt von Krems nach Melk

Nach der Stadtbesichtigung ging es für mich mit einem Schiff der DDSG Blue Danube nach Melk. Faul konnte ich so auf Deck die Landschaft der Wachau genießen. Ich hatte zudem Glück und trotz Wochenende war das Schiff nicht besonders voll. Insbesondere gefiel mir natürlich Dürnstein. Der pittoreske Ort mit gleichnamiger Burgruine und dem hellblauen Stift ist wahrlich kein Geheimtipp. Aber auch die Gegend um Spitz, die Burgruine Aggstein und allgemein die Landschaft hatten etwas. Zumindest weiß ich jetzt, dass ich da vermutlich nicht zum letzten Mal war.

Melk

Die Schifffahrt endete für mich in Melk. Hier interessierte mich insbesondere das Stift Melk, welches Teil des Weltkulturerbes ist. Das Stift Melk ist eine Benediktinerabtei mit Museum und groß angelegtem Garten. Der heutige Barockbau wurde im 18. Jahrhundert errichtet und zählt als typisches Barockgebäude. Ich war leider etwas spät dran und hatte etwa eine Stunde für Stiftsmuseum, Marmorsaal, Bibliothek und Stiftskirche und etwas länger für den Stiftspark, der in verschiedene Bereiche unterteilt ist. In etwa drei Stunden sieht man alles entspannter. Der Ort Melk selbst gilt genauso wie Krems als Tor zur Wachau.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert