Reise: Cambridge

Rund um den Monatsanfang durfte ich wieder einmal beruflich reisen, und zwar nach Cambridge. Zum eigenen Erschrecken bis Erstaunen musste ich dabei feststellen, dass es mein erster Besuch in England war. Zunächst ging es mit einem (zuverlässigen) Zug von Stansted nach Cambridge. Das Hotel war übrigens eine Travelodge. Entsprechend des Preises war auch die Ausstattung. Zumindest das Frühstück hat gepasst.

Reise: Cambridge

Den ersten Abend nach der Schulung verbrachten wir im Eagle, einem bekannten Pub beim King’s College. Das Pub ist immerhin noch ein altes, 1667 eröffnetes, welches mit den Unterschriften von Piloten verziert ist, die wir leider vergeblich suchten. Tags darauf waren wir dann schlauer. Insgesamt ist das Pub ziemlich verwinkelt, hat aber eine schöne Atmosphäre. Statt die Unterschriften zu finden, saßen wir gegenüber von der Gedenktafel, wo Francis Crick erklärte, dass er und James Watson die Struktur der DNA entdeckten. Auf dem Foto ist eine weitere Wand zu sehen, die mich auf Grund des Fensters links interessierte.

Reise: Cambridge

Entsprechend probierte ein Teil der Truppe auch erst einmal das Bier Eagle’s DNA, was recht gut schmeckte, wenn man Bier ohne Kohlensäure mag. Als zweites probierte ich noch ein anderes Ale, was mir fast noch besser schmeckte.

Reise: Cambridge

Ach ja, das Essen unserer Wahl: Fish & Chips in einer für mich zu großen Portion. Geschmacklich konnte ich nichts aussetzen.

Reise: Cambridge

In der Nähe des Pubs entdeckt:

Reise: Cambridge

Nachdem uns am dritten Tag eine Prüfung erwartete, wurde es am zweiten Abend nicht ganz so spät. Die erste Station war das Pub Flying Pigs, wo wir zwar ein dunkles Bier erhielten, aber es leider nichts zu Essen gab.

Reise: Cambridge

So landete die Gruppe kurz darauf im Pub The Earl of Derby, wo wir uns an Bier

Reise: Cambridge

und Burgern labten. Die Burger waren übrigens überraschend gut.

Reise: Cambridge

Ach ja, so in etwa sah unser Mittagessen bei der Schulung aus. Die Sandwiches schmeckten genauso wie die Nachspeisen sehr gut. Allerdings war ich bei der fettreichen Ernährung froh, wenn es genügend Gemüse und Obst gab.

Reise: Cambridge

Auch wenn das Wetter meist mitgespielt hatte, gab es auch regnerische Zeiten.

Reise: Cambridge

Ursprünglich wollte ich mir mehr von Cambridge anschauen, aber zum einen war es nach der Schulung immer dunkel und zum anderen hatte ich eine leichte Erkältung, wodurch ich bei der einzigen Gelegenheit, die sich bot, lieber faulenzte und im Bett blieb. Die Sehenswürdigkeiten werden sicherlich nicht verschwinden und so habe ich einen Grund wieder zu kommen.

Mitbringsel: Tee (juhuu, Twinings!) und Caramel Nibbles

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.