Ausprobiert: Pepino

Pepinos, auch Melonenbirne genannt, haben mich schon länger interessiert. Als ich sie vor kurzem im Supermarkt entdeckte, schlug ich gleich zu. Pepino gehört zu den Nachtschattengewächse, die ursprünglich in Südamerika, insbesondere in den Anden, beheimatet waren. Inzwischen werden sie u.a. in den USA und Israel kultiviert. Die Frucht kann 10 bis 20 cm groß werden, wobei die hier erhältlichen Früchte meist eher klein sind. Sie sieht aus wie eine kleine Melone mit ein paar Streifen und ist daher leicht zu erkennen. Reife Früchte sind kräftig in der Farbe und riechen süßlich. Das Fruchtfleisch ist gelb bis cremefarben mit ein paar ungenießbaren Kernen.

Ausprobiert: Pepino

Pepinos schmecken wie eine Mischung aus Melone und Birne und können sowohl wie Obst frisch verzehrt oder wie Kürbisse zubereitet werden. Das Fruchtfleisch ist süßlich und saftig.
Ich kann mir gut vorstellen Pepinos zusammen mit Krabben oder Schinken zu servieren.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.