Restaurant: Rüen Thai

So kurz vor Weihnachten drücken noch zig Termine rein: Weihnachtsfeiern, Christkindlmärkte usw. Da durfte die kollegiale Weggehrunde in nichts Nachstehen. Als Ziel wurde das Restaurant Rüen Thai im Westend auserkoren.
Das Rüen Thai gilt als einer der besten Thai-Restaurants in der Stadt, während es sich eher an den Sternerestaurants orientiert. Der erste Eindruck war dementsprechend auch eher elegant bis gehoben. Die Teller mit dem breiten Goldrand beeindruckten.
Die Küche ist auf Südthailand spezialisiert, daher kamen in der Speisekarte vor allem Fisch, Meeresfrüchte und Curries vor. Es gibt jedoch auch Hirsch- und andere Fleischgerichte. Entsprechend dem feinen Eindruck sind die Preise auch eher gehoben.
Wir entschieden uns schließlich für verschiedene Hauptgerichte. Meine Wahl fiel letztlich auf Jakobsmuscheln, da ich schon viel zu lange keine mehr gegessen habe. Die bisher einzigen aß ich in China vor 12 Jahren.
HOI PAD NAMPRIKPAU Jakobsmuscheln in Prikpau – Sauce, Gemüsestreifen, scharf
Restaurant: Rüen Thai
Die Jakobsmuscheln schmeckten gut. Das Gemüse war frisch und die Sauce leicht würzig, jedoch würde ich nicht von scharf reden. Um ehrlich zu sein, habe ich mir fast ein wenig mehr erhofft.
Dann gab es am Tisch noch Nudeln:
Nicht schlecht, überzeugten jedoch nicht ganz. Der Salat vom Nachbar daneben sah sehr lecker aus (ohne Foto). Die Sauce von diesem Curry war recht würzig:
Zudem probierte einer der Kollegen das Provinzspezialcurry, was angeblich sehr scharf sein soll. Geschmacklich gut und angenehm würzig empfand ich es beim Probieren.
Ich war neugierig und probierte als Nachspeise noch die thailändische Creme mit Mango. Die Creme war an sich sehr lecker und harmonierte hervorragend mit dem Mangojus. Die Art Pickles rechts davon waren auch hervorragend. Der Eindruck wurde jedoch gegen Ende getrübt, als einfaches Vanilleeis unten in der Creme zum Vorschein kam, was nicht so besonders gut schmeckte. Auch die Mango hätte von besserer Qualität sein können.
Während zu Beginn der Service sehr aufmerksam war, mussten wir gegen Ende ewig warten, bis wir bezahlen konnten.
Insgesamt fällt das Urteil sehr gemischt aus. Einerseits wird auf feine Küche geachtet, andererseits ist manches doch nicht so fein, wie es anfangs erscheint. Dies war u.a. beim Dessert und beim Service zu erkennen. Die Gerichte waren allesamt gut, von solider Qualität, jedoch fehlte mir ein Hauch von Raffinesse. Der Thai ist sicherlich schön für einen feinen Abend zu zweit mit einem der exquisiten Weine, ansonsten reicht mir um ehrlich zu sein auch ein billigerer Thai aus.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.