Rezension: Oui, Chef!

Mal schaun, wie lange meine Beitrags-Flut nach dem Urlaub anhält… Den hier habe ich schon etwas vorbereitet. Oui, Chef!** habe ich noch zu meiner Stuttgarter Zeit gekauft, weil mir die Rezepte gut gefielen. Der reduzierte Preis war nicht hinderlich. Nun denn. Rezension: Oui, Chef!

Steckbrief
Titel: Oui, Chef!**
Autor: Michaela Peters
Verlag: GU
Seiten: 192
Preis: –

Inhalt

Der Untertitel Meine neue, leichte französische Küche zeigt bereits, dass hier eher französische Gerichte zu finden sind.
Eindruck

Das Kochbuch macht einen hochwertigen Eindruck. Hardcover, jedes Rezept ist bebildert, die Fotos sind ästhetisch und die Rubriken gut abgetrennt. Nach ein paar einleitenden Worten und der Vorstellung der Köchin wird die erste Rubrik gezeigt.

Die Rubriken sind:

  • Meine Regionalküche mit z.B. Flammkuchen, Pot-au-feu, Schäufele und Baeckaoffa, also typisch elsässische Gerichte
  • Meine Cross-over Küche: Croque Monsieur, Seeteufeltaschen und Entenbrust im Bananenblatt, typische Küche mit internationalem Touch
  • Lieblingsrezepte für zu Hause: beispielsweise Lachscarpaccio, gratinierter Ziegenkäse und Meeresfrüchte-Wok. Denke die Kategorie ist selbsterklärend.
  • Meine Menüempfehlungen: u.a. Blätterteigpastete, Forellenfilet und Erdbeercarpaccio. Die Menüempfehlungen können zudem auch einzeln gekocht werden.

In jeder Rubrik gibt es eine Kochschule, in der beispielsweise das filetieren erklärt wird.  Tipps zur Menüzusammenstellung und Grundrezepte runden das Kochbuch ab.

Bewertung
Aufmachung: 5/5
Beschreibung: 5/5
Struktur: 4/5
Thema: 4/5

Insgesamt: 18/20

Insgesamt ist das Kochbuch Oui, Chef! ein nettes Kochbuch mit einer leicht französischen Küche. Die Struktur fand ich anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, insbesondere die Rubrik Meine Menüempfehlungen. Die Rezepte sind leicht nachzukochen und gut beschrieben. Ausprobiert habe ich bis jetzt: Flammkuchen, Schäufele, geschmorte Feigen, Croque Monsieur, gefülltes Baguette, marinierte Erdbeeren mit Aceto balsamico und Olivenöleis, gratinierter Ziegenkäse mit jungem Blattsalat (auch lecker mit Spinatsalat), Capellini-Pfanne mit Blattspinat, Cocktailtomaten und frischen Kräutern, marinierte Ananas, Erdbeercarpaccio mariniert mit Szechuanpfeffer, das zugehörige Biergranité gabs extra, sowie geschmorter Pfirsich in (Akazien)Honig und Lavendel (ohne Nussziegeln).
Das Kartoffelgratin mit Munster Käse und Blattsalat und der gefüllte Brie mit Ziegenkäse und Oliven lachen mich glatt beim Durchblättern an. Mal schauen, wann ich das ausprobiere. Mit anderen Worten: das Kochbuch gebe ich nicht mehr her.

** Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links. Nähere Hinweise dazu finden sich im Impressum.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.