Reise: Porto, Teil 1

Inzwischen bin ich wieder zurück aus Porto und wieder einmal äußerst überrascht, was alles in einen so kleinen Handgepäckskoffer rein passt. Aber später mehr dazu. Mein eigentlicher Grund der Reise war beruflich, jedoch hatte ich am Ende 2 1/2 Tage Zeit mir Orte in der Umgebung anzuschauen. Während der Konferenz blieb zum Glück auch ein wenig Zeit mir Porto selbst anzuschauen. Genau um Porto gehts im ersten Teil. Zunächst zeige ich euch ein wenig von den Speisen und Erlebnissen auf der Konferenz, bevor ich euch im zweiten Teil ein wenig was von Porto und seinen Restaurants zeige. Der dritte Teil zeigt die Ausflüge.

Nachdem ich den Spaß hatte, an einem Sonntag einen Vortrag zu halten (und am Sa anzureisen), konnte ich anschließend die Leckereien um so besser genießen. Die Teller unten gab es täglich zum vormittaglichen und nachmittaglichen Kaffee.

Reise: Porto, Teil 1

Mein persönlicher Favorit sind die köstlichen Pastéis de Nata (ganz links), die am besten lauwarm schmecken, aber auch kalt genossen werden können. Man bekommt sie fast an jeder Ecke für 50 Cent. Allgemein bestehen die Süßigkeiten vor allem aus zwei Sachen: Zucker und Ei!

Reise: Porto, Teil 1

Ok, ich durfte noch mehr machen, aber wichtigsten Part hatte ich eben gleich am Anfang hinter mir. Der erste gesellige Höhepunkt bildete die Reception, ein schönes abendliches Willkommen mit genügend einheimischen Getränken und – dieses Mal – auch genügend Speisen. Bacalhau durfte wie an jedem anderen Tag natürlich nicht fehlen. Ein Höhepunkt des Abends war eine Bootsfahrt bei Sonnenuntergang auf dem Fluss Douro. Die Bootsfahrt ist übrigens eine der typischen Touriaktivitäten. Erst einmal brav den Projektkollegen zuwinken, die oben genüßlich Weine probierten, während wir auf dem Boot auf dem Trockenen saßen.

Reise: Porto, Teil 1

Aber nein, so schlimm war es nicht. Die Aussicht vom Boot war es Wert, oder?

Reise: Porto, Teil 1

Die typische Bootsfahrt führte unter einigen Brücken vorbei, wie dieser hier:

Reise: Porto, Teil 1

Eigentlich hätte am nächsten Tag in der Früh eine Truppe am Fluss joggen wollen, aber soweit ich das gehört habe, waren nicht viele in der Lage. Nachdem mein Knöchel immer noch nicht ganz mitspielt, habe ich kurzerhand etwas gearbeitet. Soll ja auch nicht schaden.

Der nächste Morgen vom Gala Dinner war auch nicht viel besser, aber mei. Diesmal ging es zum Portweinkeller Taylor’s, wo uns Tapas, Aperitive mit weißem Portwein und Führungen durch den Portweinkeller erwarteten. Gefüllte Chilis, Teigtaschen, Oliven und Blutwurst (Morcela) gab es beispielsweise. Wer Blutwurst mag, sollte diese Variante unbedingt probieren!

Reise: Porto, Teil 1

Natürlich gab es auch sonst genügend Wein – meistens zumindest. Wir hatten Durst, als wir in einer längeren Schlange vor einer Bar standen, als der Weißwein ausging. Daraufhin wurden leider alle Bars geschlossen und wir warteten statt den ursprünglich angekündigten 5 Minuten fast eine halbe Stunde. Der Stimmung tat das keinen Abbruch.

Reise: Porto, Teil 1

In dem schönen Gebäude wurde unser Abendessen serviert. Zumindest gab es diesmal reichlich Essen, nur leider mussten einige fast bis zur Abfahrt warten, bis sie an der Reihe waren. Eher durch Zufall kam ich fast an den Anfang der Schlange. Trotzdem durfte ich mich beeilen, um noch etwas im Laden einkaufen zu können.

Reise: Porto, Teil 1

Es gab unter anderem die folgende Speisen (im Uhrzeigersinn, von 12 Uhr):

  • Gegrilltes Gemüse
  • Oktopussalat (Genial!!! Davon hätte ich mehr essen können)
  • Antikes Bacalhau-Gericht mit Senf-Sauce (wenn ich nur das Rezept dafür hätte…)
  • gebratener Bacalhau mit Semmelbrösel-Kräuter-Kruste
Reise: Porto, Teil 1

Bei einem Gläschen Portwein konnten wir diese traumhafte Sicht auf Porto genießen:

Reise: Porto, Teil 1

Weitere Highlights von den Mittagessen (ohne Fotos): Bacalhau mit überbackenem Kartoffelbrei und Fruchsalat mit Hähnchenfleisch. Milchreis und Pudding soll man auch nicht verachten.

Demnächst erfahrt ihr mehr über Porto. Seid gespannt!

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

  1. Hallo Friederike,
    ich muss (leider) noch die anderen beiden Teile schreiben. Die sind zumindest was Sehenswürdigkeiten und Essen anbelangt fast noch besser.
    Porto hat mir sehr gut gefallen. Ich bin begeistert vom Essen, vom Klima und von den Leuten.
    Viele Grüße,
    Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.