Ausprobiert: Pastinaken

Wie bei der Veranstaltung zum alten Wintergemüse gelernt, wurde aus Pastinaken von den Iren Bier gebraut, die Engländer machten Wein daraus und hierzulande gab es Pastinakensirup. Der Sirup steht immer noch auf meiner To-Do-Liste. Heute möchte ich euch erst einmal Pastinaken vorstellen und dann zwei einfache Rezepte zeigen. Los gehts!

Bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts galten Pastinaken als eines der Hauptnahrungsmittel in Deutschland. Danach wurden sie von Kartoffeln und Karotten verdrängt. Pastinake ist ein typisches Wintergemüse, welches etwas von September bis März erhältlich ist. Die Wurzel sollte fest und die Wurzel unbeschädigt sein. Im Kühlschrank halten sich die Wurzeln für 1-2 Wochen.
Pastinaken ähneln von der Form her der Petersilienwurzel, jedoch ist der Geruch ein anderer. Der größte Unterschied ist am oberen Ende. Während Petersilienwurzel eher eine Herzform hat, ist die Pastinake kegelförmig.

Ausprobiert: Pastinaken

Pastinaken sind nährstoffreich und können vielseitig verwendet werden. Auf Grund der guten Verträglichkeit gilt Pastinakenbrei als ideale Babynahrung. Pastinaken sind leicht süßlich und leicht nussig. Das Pastinakenkraut kann als Würzkraut verwendet werden.

Nachdem es mich wieder erwischt hat, gab es bei mir schnelles Essen: zum einen Pastinaken-Ofengemüse mit Karotte, zum anderen Suppe aus Ofengemüse.

Pastinaken-Ofengemüse

Ausprobiert: Pastinaken
Rezept drucken
Pastinaken-Suppe
Menüart Suppe, Winter
Portionen
Zutaten
Menüart Suppe, Winter
Portionen
Zutaten
Anleitungen
  1. Für die Suppe zusätzlich zwei Kartoffeln schälen und klein schneiden. Das Gemüse im Backofen wie oben beschrieben rösten.
  2. Anschließend das Gemüse in einen Topf füllen, etwa 1/2 l Gemüsebrühe aufgießen und kurz aufkochen lassen. Abschließend die Suppe pürieren und bei Bedarf würzen.

Pastinaken-Gemüse aus Ofengemüse

Ausprobiert: Pastinaken
Rezept drucken
Pastinaken-Ofengemüse
Anleitungen
  1. Pastinake und Karotte schälen und klein schneiden. Eine Auflaufform einfetten oder ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Gemüsestreifen darauf verteilen und das Gemüse würzen. Etwas Öl darüber träufeln und die Auflaufform/Backblech für etwa 20-30 Minuten in den etwa 160°C warmen Backofen schieben.
  2. Dazu passt Kräuterquark.

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.